Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Röhrenverstärker

Einzeltest: Eternity-Jo ET2–300B


Bleibt alles anders

Röhrenverstärker Eternity-Jo ET2–300B im Test, Bild 1
10186

Bei der kleinen feinen Hotelmesse „Sons et Sens“ 2013 in Montreux ist mir besonders eine Vorführung im Gedächtnis geblieben, weil hier Leute am Werke waren, die einfach Spaß an der Musik haben wollten. So war es kein Problem, zwischendurch eine mitgebrachte Black-Sabbath- Platte aufzulegen und dabei einfach mal beide Vorführanlagen zur Erzielung einer höheren Gesamtlautstärke gleichzeitig laufen zu lassen. Und so ganz nebenbei bekam man eine Ahnung davon, dass die vorgeführten Verstärker von wirklich exzellenter Qualität sind

Mitspieler


Plattenspieler:

 Dual CS 600
 Transrotor Fat Bob S mit SME IV

Phonoverstärker:

 Reussenzehn Phono
 Trigon Advance

Lautsprecher:

 Vroemen Il Bambino
 K+T Nada
 Coral Beta 8 Originalhorn

Zubehör:

 Netzleisten und -filter von PS Audio, Silent Wire
 Kabel von van den Hul, Silent Wire, Nordost
 Basen von Liedtke Metalldesign, Thixar und SSC


Gegenspieler


Verstärker:

 Rowland Capri S2 und Model 525
 Acoustic Masterpiece AM 201

Eine erste Vorstellung davon, dass sich hier jemand eigene Gedanken zum Thema Röhrenverstärker gemacht hat, bekommt man beim Auspacken des ET2: Hier gibt es alles andere, nur keine langweilige Form. Der Gestalter hat hier eine Art Nierenform gewählt, die einen ziemlich – nun ja – organischen Eindruck macht, auf der anderen Seite aber nicht zu verspielt wirkt.

Röhrenverstärker Eternity-Jo ET2–300B im Test, Bild 2Röhrenverstärker Eternity-Jo ET2–300B im Test, Bild 3Röhrenverstärker Eternity-Jo ET2–300B im Test, Bild 4Röhrenverstärker Eternity-Jo ET2–300B im Test, Bild 5Röhrenverstärker Eternity-Jo ET2–300B im Test, Bild 6Röhrenverstärker Eternity-Jo ET2–300B im Test, Bild 7Röhrenverstärker Eternity-Jo ET2–300B im Test, Bild 8
Eine im wahrsten Sinne des Wortes runde Sachen eben. Nichts gegen die althergebrachten Kisten aus gefalztem Stahlblech – sie erfüllen ihren Zweck, und so manchem Hörer ist es ja auch wirklich egal, wie seine Geräte im Rack aussehen. Allerdings hilft es – in jeder Branche – ab einer bestimmten Preisklasse sicherlich, die Produkte auch optisch an die hohen Ansprüche der zahlenden Kundschaft anzupassen. Was Jo Zimmermann hier allerdings veranstaltet, habe ich so fast noch nie gesehen: Er hat eben nicht nur eine ziemlich radikale neue optische Form gewählt, sondern sein Gehäuse auch gleich so massiv gestaltet, dass es fast schon nicht mehr stabiler geht. Die geschwungene Form ist nämlich komplett aus einem Stück Aluminium gefräst, inklusive aller Aussparungen und Durchführungen, die ein ja immer in mehreren Ebenen aufgebauter Röhrenverstärker benötigt. Dabei wurde aber jetzt nicht einfach ein Hohlraum in einen Alu-Block gefräst, sondern überall, wo es sinnvoll ist, auch viel Material stehen gelassen, um die maximale Stabilität zu gewährleisten. Sogar der verschraubte Gehäuseboden ist nicht etwa ein dünnes kleines Blech, sondern ein durchaus ernst zu nehmend stabiles Stück Metall, aus dem andere Hersteller eine Frontplatte gemacht und diese als Errungenschaft angepriesen hätten. Die Passform ist überall perfekt, besser kann man ein Gehäuse nicht bauen. Im Inneren verbirgt sich eine sauber aufgebaute Schaltung, die klar nach Funktionsgruppen unterteilt ist. Alle Kabelführungen sind wohldurchdacht und nirgendwo länger als unbedingt nötig. Die Spannungsversorgung der Verstärkerschaltung und die der Steuer-Sektion sind voneinander getrennt. Der dicke Netztrafo und die Ausgangsübertrager sind wie üblich in separaten, vorzüglich abgeschirmten „Türmen“ auf der Oberseite des Geräts untergebracht. Ein weiterer erfreulicher Aspekt der Geräteoberseite ist die ja aus Sicherheitsgründen vorgeschriebene Abdeckung der Röhren. Man kennt das ja sogar von richtig edlen Verstärkern, die dann mit einem windigen Alibi-Käfig ausgeliefert werden, weil sich der Hersteller absolut sicher ist, dass der Endkunde diesen ohnehin als Erstes entfernt, um ungehinderte Sicht auf die mehr oder weniger hell glimmenden Röhren zu haben. Für das Glimmen zuständig sind pro Kanal zwei parallel arbeitende 300B-Leistungstrioden von Emission Labs. Es gibt den Verstärker zu einem etwas günstigeren Kurs mit Standardröhren, wir würden aber die getestete Version empfehlen. Noch einmal vier 6SN7 arbeiten in der Vor- und Treiberstufe. Beim Eternity-Jo wäre ich mir nicht sicher, ob nicht doch eine Mehrheit der Kundschaft die Abdeckung über dem Röhren- Oktett an Ort und Stelle belässt: Die vielen passend ausgeschnittenen Acrylglas-Ebenen sind ein echter Hingucker und zum In-den-Schrank-Stellen viel zu schade. Außerdem bleibt die Sicht auf die Röhren ja erhalten, wenn sich das Glimmen je nach Blickwinkel nicht sogar noch vervielfacht. Ein kleiner Kritikpunkt sei aber in Sachen Aussehen doch noch vermerkt: Das kleine Bedienfeld an der abgeflachten Frontseite fällt ein bisschen aus dem Rahmen – vor allem die schnöden grünen zweistelligen Anzeigen für den Ruhestrom fallen doch ziemlich aus dem eleganten Rahmen – vielleicht gibt es da eine hübschere Alternative. Auf der anderen Seite ist die Ruhestromregelung an der Front eine feine Angelegenheit – man benötigt lediglich einen feinen Schlitzschraubendreher und ein ruhiges Händchen – jede Anzeige ist für einen Kanal vorgesehen, die Anzeige, welche Röhre man gerade justiert, ist eindeutig. Auch die mitgelieferte Fernbedienung kann sich sehen lassen – das hat man ja bei Röhrenverstärkern selten genug, dass es einen einen eigenständigen Geber gibt und nicht eine Einheit, die normalerweise einen Blu-Ray-Player eines Großserienherstellers steuert und bei der gerade einmal zwei Tasten für die Lautstärkeregelung per Motorpoti verwendet werden. Hier gibt es dagegen ein stabiles Metall-Kästchen mit Tasten für Laut-Leise und die Eingangswahl. Die Vorstufen-Sektion kann per Kippschalter übrigens komplett aus dem Rennen genommen werden – die „große“ Vorstufe von Eternity-Jo steht schon in den Startlöchern. Man sagt ja 300B-Verstärkern so einiges nach: Momente betörender Schönheit und Klangfarbenreichtum, aber auch mimosenhaftes Verhalten in Bezug auf die angeschlossenen Lautsprecher und allgemein nicht besonders viel Durchschlagskraft im Bass. Nun, das kann ich für den ET2 nicht unterschreiben: Schon mit „normalen“ Lautsprechern ohne jede Impedanzlinearisierung und einem eher durchschnittlichen Wirkungsgrad von 80 bis 87 Dezibel macht die Röhre eine exzellente Figur. Den Bassbereich hat sie gut unter Kontrolle und sorgt für ein volles und solides Fundament – nicht ganz wie ein Halbleiter-Verstärker mit ordentlich Dämpfungsfaktor, aber deutlich mehr als ein Schritt in die richtige Richtung. Die wahren Stärken eines 300BAmps spielt sie in den darüberliegenden Frequenzbereichen aus: volle, satte Mitten, mit sauber ausdifferenzierten und reichhaltigen Klangfarben, die auch bei höheren Lautstärken nicht in Verfärbungen „kippen“. Die gemessenen recht niedrigen Klirrwerte bestätigen sich im Hörtest absolut. Das gilt auch für die Leistung. Zwei parallel arbeitende 300B „schieben“ schon deutlich mehr als eine einsame Endröhre pro Kanal, so dass auch mit den eben angesprochenen normalen Lautsprechern respektable Grenzlautstärken realisiert werden können. Trotzdem habe ich natürlich meine Hornlautsprecher mit dem altehrwürdigen Coral- Beta-8-Breitbänder aus dem Fundus geholt und an die Röhre angeschlossen. Was soll ich sagen? So überzeugend das vorher schon geklungen hat – ein Single- Ended-Röhrenverstärker und ein Breitbandhorn ist immer wieder ein Erlebnis. Natürlich ist das tonal nicht neutral oder an den äußersten Enden des hörbaren Spektrums noch akkurat. Aber dynamisch und atmosphärisch kommt nichts an so einer Kombination vorbei. Die organische räumliche Abbildung, ohnehin eine der Stärken des Eternity-Jo, gerät noch einmal etwas tiefer, während die großzügige Dimensionierung erhalten bleibt. Man nehme beispielsweise die letzte gemeinsame Mozart-Aufnahme von Martha Argerich und Claudio Abbado: Klavier und Orchester sind beeindruckend authentisch hintereinander platziert – und das Orchester wiederum in sich absolut nachvollziehbar unterteilt. Die abgeklärte und doch immer neugierig forschende Spielweise der beiden Altmeister kann der Verstärker mit jeder angeschlossenen Box in (fast) jeder Lautstärke perfekt umsetzen. Auf der anderen Seite genügen die Leistungsreserven auch, um raue, ungehobelte musikalische Kraft wie von Jack White auf seinem neuen Album „Lazaretto“ dynamisch beeindruckend umzusetzen. Ein Allrounder auf höchstem Niveau.

Fazit

Der Eternity-Jo ET2 ist für einen Single-Ended- Verstärker mit 300B-Bestückung beeindruckend universell einsetzbar – seine Leistung genügt, um in fast jedem Setup seine exzellente Klangqualität voll zu entfalten.

Preis: um 8148 Euro

Röhrenverstärker

Eternity-Jo ET2–300B


11/2014 - Thomas Schmidt

Ausstattung & technische Daten 
Kategorie Röhrenverstärker 
Vertrieb Eternity-Jo, Schaffhausen 
Telefon +41 526251437 
Internet www.eternity-jo.ch 
B x H x T (in mm) 482/290/230 
Gewicht (in Kg) 28.5 
Garantie (in Jahre)
Unterm Strich... » Der Eternity-Jo ET2 ist für einen Single-Ended- Verstärker mit 300B-Bestückung beeindruckend universell einsetzbar – seine Leistung genügt, um in fast jedem Setup seine exzellente Klangqualität voll zu entfalten. 
Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 26.11.2014, 10:00 Uhr
315_0_3
Topthema: Marantz Model 30 mit Phono
Marantz_Model_30_mit_Phono_1639387767.jpg
Anzeige
Erweiterbar mit Player Marantz SACD 30n

Vollverstärker und SACD Player als optimales Gespann. Das beste aus analoger und digitaler Welt in einer Kombination vereint. Edles, puristisches Design. Klangabstimmung vom Soundmaster. Hifisound informiert.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 2/2022

Ob hochwertiger Fernseher, Projektor oder klangstarke Soundbar - auch in der neuen Ausgabe der HEIMKINO finden interessierte Leser und potenzielle Käufer wieder zahlreiche kompetente Tests von allem, was man braucht, um in den eigenen vier Wänden echtes Kino-Feeling aufkommen zu lassen. Darüber hinaus erklären wir, worauf man beim Kauf eines Gaming-Fernsehers achten sollte.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 1/2022

Sie werden es beim Download nicht gemerkt haben, doch diese CAR&HIFI ist die dickste seit langem. Neben jeder Menge Tests enthält diese Ausgabe wieder die im letzten Jahr eingeführte Preisverleihung an die besten Geräte des Jahres. Unter der Rubrik Product of the Year finden sie auf 25 Extraseiten die bestklingenden, leistungsfähigsten und highendigsten Geräte aus unserem Testfuhrpark oder auch Produkte, die uns durch ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis, Einsteigerfreundlichkeit oder Cleverness aufgefallen sind.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 2/2022

Die neue Ausgabe der "LP" ist einmal mehr etwas sehr Besonderes, wir haben sie thematisch nämlich komplett mit den Themen "Tonabnehmer und Übertrager" gefüllt - zweifellos Schlüsselelemente bei der Schallplattenwiedergabe.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
HiFi Test TV HiFi 1/2022

Das Jahr geht zuende und keiner von uns kann sagen, dass es so gelaufen ist, wie wir uns das vorgestellt oder gewünscht haben.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (, PDF, 11 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (, PDF, 10.89 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (, PDF, 15.57 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.