Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Bryan Ferry - Avonmore (BMG)


Bryan Ferry - Avonmore

11456

Ach, den gibt’s auch noch? Ach ja doch, der ehemalige Sänger von Roxy Music war in den letzten Jahren durchaus nicht untätig und hat fleißig veröffentlicht. Und jetzt, im Jahr seines siebzigsten Geburtstags, versucht er noch mal, den leicht öligen Dandy heraushängen zu lassen. Das klappt mal besser, mal schlechter. Der Opener „Loop De Li“ jedenfalls lässt Schlimmes befürchten, die Produktion rückt Ferrys Stimme weit in den Hintergrund – das wird doch kein Indiz für mangelnde stimmliche Qualitäten sein? „Midnight Train“ macht Hoffnung – das klingt schon fast nach „Avalon“, sowohl stimmlich wie musikalisch. „Soldier of Fortune“ wiederum präsentiert nicht weniger als eine gebrochene Stimme weit jenseits von etwas, das man veröffentlichen sollte. Kokettiert der Sänger hier vielleicht mit seinem Alter? Oder ist das einfach schonungslose Ehrlichkeit? Ich bin mir nicht sicher. Allerdings ist auch das folgende „Driving Me Wild“ eher dünn, das Organ trägt den eigentlich gar nicht so schlechten Song einfach nicht mehr. Gut. Das ist der Lauf der Dinge und die wundersame Wiederauferstehung des Organs offenbart auch der Rest der Platte nicht. Das Titelstück zu Beginn der zweiten Seite geht in Ordnung, das hat ordentlich Drive, wenn‘s auch ein Titel ist, den man so aus diesem Stall schon zigmal gehört hat.

„Lost“ ist auch hübsch, geht aber eigentlich stimmlich auch nicht. Und dann war da noch Steven Sondheims „Send In the Clowns“, in der Live-Interpretation von Bill Henderson gern gesehener Gast auf meinem Plattenteller. Das hier, das ist dagegen leider gar nix. Das fast gehauchte „Johnny and Mary“ reißt‘s schließlich auch nicht mehr. Klanglich geht das Ding in Ordnung, auch die Platte ist gut gefertigt. Auf dem Innencover gibt’s Texte – weiß der Himmel, warum nur zu acht der zehn Titel.

Fazit

Ein schmerzhafter Abgesang
Bryan Ferry - Avonmore (BMG)


-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Der Sound der Profis

Packenden Filmsound kann man mit geeigneten Lautsprechern, AV-Receiver oder auch Soundbars in erstklassiger Qualität zu Hause im Heimkino geniessen. Noch beeindruckender ist allerdings der Sound im Mastering-Studio der Film-Produzenten. Wie Filmsound im Original klingt, hat mir Oscar-Preisträger Glenn Freemantle persönlich demonstriert.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
163_18984_2
Topthema: Think different
Think_different_1579769545.jpg
Block Stockholm

Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 22.12.2015, 11:54 Uhr