Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Fever Ray - Fever Ray (Rabid Records)


Fever Ray - Fever Ray

17148

Fever Ray ist der weibliche Teil des Geschwisterduos The Knife und dürfte einem breiteren Publikum vor allem durch den Titeltrack der Netflix-Serie „Vikings“ bekannt sein. Der ist nämlich ein Auszug aus dem Opener dieses selbstbetitelten Albums, „If I Had a Heart“. So düster, wie dieser Track rüberkommt, ist auch das gesamte Album – von sonniger Lebensfreude in der Karibik ist das ganze Werk so weit entfernt wie Donald Trump von Stephen Hawking. Hier dominiert (alp)traumhafte Klangästhetik, meist langsam vorgetragen und von dräuenden Soundcollagen umhüllt. Die in weiten Teilen stark verfremdete Stimme der Sängerin tut ihr Übriges dazu, dass „Fever Ray“ nicht gerade leicht verdaulich und für viele wohl auch zu sperrig rüberkommen dürfte. Wenn man sich allerdings darauf einlässt und sich auf die herbstliche Stimmung der Klangästhetik einlässt, so erwartet einen mehr als das oft auf Effekte ausgelegte elektronische Gespiele vieler Mainstream-Bands. Tief unter die Haut gehen dann Songs wie „Dry and Dusty“, entfalten insbesondere mit Kopfhörer gehört eine hypnotische, faszinierende Wirkung. Ein wenig aus der getragenen, dunklen Atmosphäre heraus fallen „Seven“ mit seiner fast schön fröhlichen, galoppartigen Rhythmik und das poppigere „Triangle Walks“ – aber dabei bleibt es dann auch. „Fever Ray“ ist für mich eines der interessantesten Elektronik- Alben der 2000er-Jahre – ob es auch eines der besten ist, muss man selbst entscheiden. Leider ist die Pressung der (bisher nur in einer einzigen Auflage erschienenen Platte) nicht überragend, aber durchaus okay.

A1 If I Had a HeartA2 When I Grow UpA3 Dry and DustyA4 SevenA5 Triangle Walks
B1 Concrete WallsB2 Now‘s the Only Time I KnowB3 I‘m Not DoneB4 Keep the Streets Empty for MeB5 Coconut

Anzahl der Platten: 1Format: 12"Label: Rabid Records
Bestellnr./Katalognr.: RABIDT039Recorded by: Christoffer Berg, Fever Ray, Van Rivers & The Subliminal Kid

Mastered by: Henrik JonssonArtwork: Martin AnderPressqualität (0–10): 8

Fazit

Dunkel, hypnotisch, faszinierend. Elektronik mit Seltenheitscharakter.
Fever Ray - Fever Ray (Rabid Records)


-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Neuer hifitest.de Chefredakteur

Liebe Leser,
an dieser Stelle möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen. Denn ab sofort bin ich der neue Chefredakteur von hifitest.de und werde aktiv daran arbeiten, diese Website noch spannender und informativer zu gestalten.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Akustikelemente verbessern die Raumakustik

>> Mehr erfahren
148_0_3
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Heimisches_Kinozimmer_1572948603.jpg
Anzeige
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar

Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 17.03 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Vergin Ton Hifi
Michael Bruss
Autor Michael Bruss
Kontakt E-Mail
Datum 07.01.2019, 11:59 Uhr