Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: VA - Sound City – Real to Reel (RCA)


VA - Sound City – Real to Reel

Schallplatte VA - Sound City – Real to Reel (RCA) im Test, Bild 1
8344

Dieses Album einfach nur als „Filmmusik“ zu bezeichnen, käme einer groben Unterlassungssünde gleich. Vielmehr ist es ein Refugium. Ein Schatz. Eine Liebeserklärung. Ein zeitgeschichtliches Dokument. Etwas, das man haben muss. Dennoch: Es ist eine Art Soundtrack. Verfasst von einer illustren Schar von Superstars der Rockszene, die ein gemeinsames Anliegen hatten: ein Mischpult zu feiern. Und zwar nicht irgendeins. Sondern das, auf dem die komplette musikalische Jugend von vielen von uns entstanden ist: der Konsole, die im kalifornischen Van Nuys in den überaus heiligen Hallen eines Tonstudios namens „Sound City“ stand. Der gleichnamige Film erzählt die Geschichte dieses Studios, das, wie viele andere berühmte Institutionen dieser Art auch, irgendwann seine Tore schließen musste. In diesem Falle passierte das bedauerlicherweise 2011. Einer, der sich der Bedeutung von Sound City vollkommen bewusst war, ist Dave Grohl. Der ehemalige Drummer von Nirvana, heutzutage als Chef der Foo Fighters, erfolgreicher Produzent und Sessionmusiker bestens im Geschäft. Dave Grohl kaufte das Herz von Sound City – das Pult. Und in diesem Zuge wechselte er kurz mal ins Regiefach und drehte einen Dokumentarfilm über die Geschichte von Sound City und ganz besonders über die Konsole. Ich empfehle dringend, sich den Film anzusehen. Wenn es neben „It Might Get Loud“ mit und über Jimmy Page, The Edge und Jack White jemals ein wirklich rundherum gelungenes filmisches Werk über die zeitgenössische Rockmusik gegeben hat, dann „Sound City“. Der Film feiert das analoge Zeitalter. Er erzählt, warum der Sound, der die Rockmusik groß gemacht hat, nur analog entstehen konnte, warum 24-Spur-Maschinen Pflicht waren und warum „Pro Tools“ der Untergang der großen Studios war. Sound City (das Studio) war der Ort, an dem alles passierte. Dort lernten sich Mitte der Siebziger vier Musiker kennen, von denen noch zu hören sein sollte: Stevie Nicks, Christine McVie, Lindsay Buckingham und Mick Fleetwood. Fleetwood Mac gab‘s zwar schon seit 1967, aber erst dieses Lineup erlangte Weltruhm. „Rumors“ von 1977, bis heute eines der erfolgreichsten Alben der Musikgeschichte, entstand natürlich bei Sound City. Oder, da schließt sich der Kreis zu Dave Grohl, Nirvanas Durchbruch „Nevermind“ von 1991. Auch das entstand so, wie sich das gehört: rein analog. Und mit diesem ganz speziellen Sound, den es nur bei Sound City gab und der in erster Linie zwei Ursachen hatte: eine Raumakustik, die zufälligerweise den fettesten Schlagzeugsound aller Zeiten produzierte und eben – das Pult. Ein sonderangefertigtes Neve 8028 mit 28 Eingängen, 1972 für 73.000 Dollar in Auftrag gegeben. Selbstverständlich kommt Konstrukteur Rupert Neve im Film ebenfalls zu Wort und erklärt, wie wichtig die Luftspaltgeometrie der Eingangsübertrager für den Sound ist – großartig. Neve-Konsolen gelten bis heute klanglich als das Großartigste, was jemals gebaut worden ist, die 8028 aus dem Studio A von Sound City nimmt unter all den Legenden noch eine Sonderstellung ein. So, jetzt, endlich, die Platte. Ein Album, das Dave Grohl mit jeder Menge Prominenz natürlich über eben dieses Pult eingespielt hat. Mit dabei sind, um nur ein paar Beteiligte zu nennen: Stevie Nicks (Fleetwood Mac), Dave Grohl und Krist Novoselic (Nirvana), Trent Reznor (Nine Inch Nails), Taylor Hawkins (Foo Fighters), Jim Keltner (Sessiondrummer für jede Menge Legenden), Rick Springfield und – Sir Paul McCartney himself. Und zwar als Sänger und Gitarrist in dem absolut überzeugenden Brecher „Cut Me Some Slack“, an dem er sogar mitgeschrieben hat. Das Album ist genau das, was es sein sollte: Ein Treffen von alten Freunden, die die guten alten Zeiten hochleben lassen und offensichtlich viel Spaß dabei hatten. „You Can‘t Fix This“ von Stevie Nicks ist lebendige Fleetwood Mac-Geschichte, durch alle Titel jedoch zieht sich ein wenig Dave-Grohl-Sound. Wer mit dessen Arbeiten nach Nirvana etwas anfangen kann, der wird auch mit diesem Album klarkommen. Die beiden 180-Gramm- Scheiben klingen so, wie es sein sollte: satt, wuchtig, relativ aufgeräumt, mit durchaus brauchbarer Transparenz, und alles tönt schön stimmig und geschmeidig. Als Verbeugung vor der Zeit der großen analogen Produktionen absolut in Ordnung. Optisch schön im Tonband-Look gehalten und ja – es gibt auch einen MP3-Download-Gutschein. Wenn‘s natürlich auch irgendwie ein Frevel ist.

Fazit

Gelungene Hommage an die große Zeit der analogen Musikproduktion 

Schallplatte

VA - Sound City – Real to Reel (RCA)


09/2013 - Holger Barske

Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Car & Hifi

>> mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 12.09.2013, 09:09 Uhr
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Philips_65OLED936_1640176466.jpg
Preisgekrönte OLED-TVs

Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

>> Lesen Sie hier den gesamten Test!
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Center Liedmann