Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Luka Bloom - Amsterdam (Skip Records)


Luka Bloom - Amsterdam

Schallplatte Luka Bloom - Amsterdam (Skip Records) im Test, Bild 1
17433

Der Start ins neue Jahr  ist irgendwie eine „Best-of“-Reviewsammlung. Unverhältnismäßig viele Boxsets und Reissues haben wir bekommen. The Jimi Hendrix Experience, Gary Moore, Saxon, R.E.M, … Und Luka Blooms „Amsterdam“ macht da keine Ausnahme. Aufgenommen wurde das Album nämlich schon 2003, und zwar live in – Sie haben es erraten – Amsterdam. Im Gegensatz zu R.E.M.s „Automatic for the People“, das es in quasi beliebiger Menge in jedem Secondhandladen für drei Euro fuffzich auf Vinyl zu schnappen gibt, muss man bei der limitierten originalen Vinylausgabe von „Amsterdam“ etwas länger suchen – und darf dann umso tiefer in die Tasche greifen. Daher ergibt eine Neuauflage zum 15-Jährigen auch irgendwie mehr Sinn. Und ganz abgesehen davon ist die Musik auf diesem Livealbum auch noch fantastisch gut: Luka Bloom mag in eine ähnliche Kerbe hauen wie der in High-End-Kreisen oft gespielte und mittlerweile eher ungeliebte Stockfisch-Künstler Allan Taylor, doch wirkt seine Musik ehrlicher, geerdeter als die auf Hochglanz polierten und – Fans mögen mir verzeihen – oft inhaltsleeren Klangpanoramen eines Allan Taylor. Nur von seiner sehr brillant aufgenommenen Gitarre begleitet zaubert Bloom kleine emotionale Perlen auf die Bühne und lebt diese Emotionalität voll aus, insbesondere bei „Gabriel“ und „Monsoon“. Erwähnenswert ist auf jeden Fall auch der glasklare und räumlich differenzierte Klang der Platte: Man merkt, dass ein Extra-Vinyl-Mastering hierfür angefertigt wurde (übrigens vom gleichen Studio und Techniker wie auch bei den Skip-Label-Künstlern Haffner, Mangelsdorff, Sosa und Kraus). Das spezielle Vinyl-Mastering und der Matrizenschnitt wurden übrigens von Hans-Jörg Maucksch bei Pauler Acoustics in Northeim als Direct-Metal-Mastering (DMM) durchgeführt. Und wieder mal heißt es schnell sein, wenn man diese wunderschöne LP sein Eigen nennen möchte: Von dieser Skip/JPC-Edition gibt es nur 500 Stück.



A1 Exploring the Blue

A2 Sunny Sailor

A3 Gone to Pablo

A4 Natural My

A5 You

A6 Monsoon

A7 Make You Feel My


B1 Diamond Mountain

B2 Don‘t Be So Hard on Yourself

B3 Fertile Rock

B4 Delirious

B5 Gabriel



VÖ-Datum: 6.10.2017Anzahl Platten: 1Format: 12"Label: Skip RecordsBestellnr./Katalognr.: SKL 9035-0

Special Vinyl Master by: Hans-Jörg Maucksch 

at Pauler Acoustics

Specials: Limitiert auf 500 Stück, 

180 Gramm, 

Direct Metal Master

Pressqualität (0–10): 10

Fazit

Es muss eine wunderbare Nacht in Amsterdam gewesen sein, und diese LP hat sie wunderbar eingefangen. Gänsehaut!

Schallplatte

Luka Bloom - Amsterdam (Skip Records)


03/2019 - Michael Bruss

Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

>> mehr erfahren
Michael Bruss
Autor Michael Bruss
Kontakt E-Mail
Datum 17.03.2019, 11:59 Uhr
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Philips_65OLED936_1640176466.jpg
Preisgekrönte OLED-TVs

Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

>> Lesen Sie hier den gesamten Test!
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik