Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Nina Attal – Jump (Skip Records/Soulfood/KNM)


Nina Attal – Jump

17318

Oh ja. Das ist mal was anderes – die Französin Nina Attal wandelt auf „Jump“, ihrem dritten Album, schlafwandlerisch sicher zwischen Blues, Funk, RnB, Hip-Hop und Moby’schen Soundschnipseln. Der Einfluss von B.B. King ist ebenso ständig hörbar wie der von Prince und Lenny Kravitz, die Melange wird dabei jedoch ständig zu einer neuen, überraschenden Komposition angerührt. Dass die Frau Gitarre spielen kann, wird spätestens im Track „Laisse-moi le Temps“, einem von nur zwei durchgehend französischsprachigen Titeln auf dem Album, deutlich – man glaubt fast, die Gitarrenlegenden der 1970er- und 80er-Jahre beim inbrünstigen Solo zu hören. Ein kleiner Nachteil des Genremixes auf „Jump“ ist, bei aller Bewunderung für die kompositorische Raffinesse und die technische Perfektion der Musiker auf diesem Album, dass man als Zuhörer doch das eine oder andere Mal zwischen den Stühlen sitzt, auf denen man es sich gerade bequem gemacht zu haben glaubte. Und ganz persönlich empfinde ich die RnB-Soul-Blues-Sparte als weitestgehend ausgereizt in Bezug auf das Spektrum an musikalischen Ausdrucksmitteln. Das trifft allerdings sicherlich auch auf viele andere Künstler von ähnlichem Kaliber zu. Für Fans des Genres wird’s egal sein, denn die Über-Alles-Qualität von Songwriting, musikalischer Umsetzung und Klang ist höher als bei so manchem gehypten RnB-Artist der Neuzeit. Leider liegt mir zum Review nur eine White-Label-Pressung vor, die ist jedoch schon mal ziemlich ordentlich ausgefallen. Erwähnenswert ist, dass die neu aufgelegte LP-Version des bereits im Juni unter eigener Regie erschienenen Vinylalbums ein eigenes Mastering von Alexis Bardinet erfahren hat. Das hört man!

Fazit

Spannende Künstlerin – bitte im Auge behalten!
Nina Attal – Jump (Skip Records/Soulfood/KNM)


-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Der Sound der Profis

Packenden Filmsound kann man mit geeigneten Lautsprechern, AV-Receiver oder auch Soundbars in erstklassiger Qualität zu Hause im Heimkino geniessen. Noch beeindruckender ist allerdings der Sound im Mastering-Studio der Film-Produzenten. Wie Filmsound im Original klingt, hat mir Oscar-Preisträger Glenn Freemantle persönlich demonstriert.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.

>> Mehr erfahren
163_18984_2
Topthema: Think different
Think_different_1579769545.jpg
Block Stockholm

Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Michael Bruss
Autor Michael Bruss
Kontakt E-Mail
Datum 04.02.2019, 12:02 Uhr