Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Selbstbauprojekt

Einzeltest: Monacor K+T Cheap Trick 269


Die Fünfziger sind zurück

Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 269 im Test, Bild 1
8754

Das hier dürfte so recht nach dem Geschmack der Vintage-Fraktion sein: ein Old School- Breitbänder im offenen Gehäuse – und das funktioniert erstaunlich gut. Vielen Dank an Leser Ralf Netzker für diesen Lautsprecher

Während der Wintermonate 2011/2012 entstanden in einer schwäbischen Möbelwerkstatt die Gehäuse eines Lautsprechers im Stile der 50er-Jahre:
- relativ groß (umbauter Raum ca. 63 Liter) - dünnwandig (12-mm Birken-Multiplex),
- hinten offen (nein, kein Bassreflextunnel, keine Tranmissionline, kein Horntrichter, ganz offen),
- vorne mit einer kreisrunden Öffnung zum Einbau eines 200-mm-Breitbandlautsprechers,
- kurz: primitiver geht‘s nicht.
Gleich zu Beginn möchte ich klarstellen, dass dieser Artikel in erster Linie dem eingesetzten Treiber in Gestalt des Monacor SP-205/8 gewidmet ist. Das Gehäuse habe ich nach meinen persönlichen Vorstellungen gestaltet, mit der visuellen Anmutung eines historischen BBC-Monitors. Was die Funktion angeht, könnte es auch völlig anders aussehen, gerne etwas größer, für eine tiefere Basswiedergabe. Die Gehäuse waren noch nicht einmal billig: Richtige Möbelqualität kostet eben ... (Anm. der Redaktion: Dabei handelt es sich nicht um unsere Probegehäuse). 

62
Anzeige
nuBoxx B-Serie: Revolutionäre Technik in bekanntem Design 
qc_NaturalClick-01_1637747686.png
qc_NaturalClick-02_2_1637747686.png
qc_NaturalClick-02_2_1637747686.png

>> Mehr erfahren

Treiber


Wozu das alles? Um einen PA-Breitbandlausprecher zu verbauen, der im Fachhandel für unter 20 Euro das Stück verkauft wird. Dieser Lautsprecher ist ein konstruktiver Nachfahre der legendären SABA Greencones aus den Fünfzigern.
Wesentliche Merkmale sind:
- eine dünne, leichte, hart aufgehängte Papiermembran mit vorgesetztem Schwirrkonus (Hochtonmembran) für eine brauchbare Hochtonwiedergabe
- hierdurch ein PA-üblicher mittlerer Schalldruck (1 W/1 m) von 94 dB
- ein kleiner, leichter Ferritmagnet resultierend in einer Güte (Qts) deutlich größer 1.

Der Monacor SP-205/8 entspricht in seiner Konstruktion weitgehend seinen historischen Vorgängern und weist ein Qts von 2,7 auf, was ihn für den Einbau in ein geschlossenes Gehäuse eindeutig disqualifiziert, für ein offenes Gehäuse jedoch umso interessanter macht. Lautsprecher dieser Bauart fanden in den letzten Jahrzehnten im HiFi-Bereich praktisch keine Verwendung und wurden daher auch nicht besprochen. Nachdem die Lautsprecher montiert und verkabelt waren, erfolgten erste zaghafte Versuche mit Programm vom UKW-Tuner – doch, das gibt es auch noch! Bei einem gemischten Programm von Deutschlandradio Kultur, Deutschlandfunk und SWR2 war der erste Eindruck: sehr normal, sehr unspektakulär, sehr neutral, fast schon langweilig.

Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 269 im Test, Bild 2Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 269 im Test, Bild 3Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 269 im Test, Bild 4Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 269 im Test, Bild 5Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 269 im Test, Bild 6Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 269 im Test, Bild 7Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 269 im Test, Bild 8Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 269 im Test, Bild 9Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 269 im Test, Bild 10Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 269 im Test, Bild 11Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 269 im Test, Bild 12Selbstbauprojekt Monacor K+T Cheap Trick 269 im Test, Bild 13
Hier ist vielleicht eine Anmerkung angebracht: Wenn ein Lautsprecher bei diesen ersten Versuchen schon „etwas merkwürdig“ klingt, kann man das Projekt meistens in die Tonne treten – von daher ist die Beurteilung „normal, fast schon langweilig“ mit das Beste, was einem Entwickler passieren kann: Er hat bei der Auswahl der Komponenten nicht viel falsch gemacht. Nun ja: Die Lautsprecher hatten noch ihre Auspackqualität, keine Spur von eingespielt. Was jedoch schnell klar wurde: Auf ein Korrekturnetzwerk, wie es üblicherweise für Breitbänder empfohlen wird (Sperrkreis mit parallelem Widerstand zur Absenkung einer Mittenüberhöhung) würde man komplett verzichten können – das war schließlich ein Ziel bei der Auswahl des SP-205/8. Manchen Experten steht ein diabolisches Grinsen ins Gesicht geschrieben, wann immer sie einen Hochtonkonus sehen. Wie aus dem Nichts zücken sie ein Teppichmesser und schreiten zur Zirkumzision (Beschneidung): Mit einem eleganten Schwung wird der Konus möglichst nahe an der Schwingspule amputiert und das diabolische Grinsen verwandelt sich in ein befriedigtes. Klar: Ein amputierter Hochtonkonus produziert keine Interferenzen mit der Hauptmembran – aber eben auch keinen Hochton mehr. Kein Problem für die Experten: Schließlich weiß jeder, dass Breitbandlautsprecher keinen vernünftigen Hochton produzieren, erklären sie mit höhnischem Grinsen, und der Lautsprecher „schweint“ nicht mehr so, ohne Konus. Der Ausdruck kommt natürlich von dem Wort „Schweinebox“, was in früheren Jahren eine Bezeichnung für Lautsprecher war, die nach dem Motto „groß, laut und billig“ konstruiert waren – für die Gartenparty halt, oder die Schuldisco. Meine Lautsprecher haben ihren Hochtonkonus selbstverständlich noch – eine Membranverstümmelung kommt für mich nicht in Frage. 

Messungen


CT 269 misst sich nicht so problematisch, wie man es vielleicht hätte erwarten dürfen. Tatsächlich benimmt sich der Breitbänder in diesem sehr speziellen Gehäuse sogar besser als bei der Einzelmessung auf unserer Normschallwand. Der Frequenzgang offenbart eine kleine Überhöhung kurz unterhalb von 100 Hertz, das suggeriert Volumen. Darunter geht’s dann steil bergab. Halbwegs koordinierte Schallabstrahlung gibt’s bis ca. 15 Kilohertz – das ist in Ordnung. Die Box schafft realistische 92 Dezibel Wirkungsgrad. Der Klirr ist bei geringen Pegeln absolut okay, bei 95 Dezibel wird’s dann doch schon deutlich mehr – allerdings in erster Linie handelt es sich um gutmütigen K2. Das Wasserfalldiagramm zeigt durchaus nennenswerte Ausschwingverzögerungen. 

Klang


XLO Reference Recordings – Test & Burn-In CD – Track #4: Clap Track Ein und dasselbe Händeklatschen eine Minute lang hintereinander kopiert – der Nachhall der Aufnahme wurde digital entfernt, so dass der gehörte Nachhall nur der des Hörraumes ist. Vorsicht: Für Liebhaber großer Mehrwegelautsprecher ist das ein Kulturschock! Statt des mehr oder weniger raschen Arpeggios (gut, ich übertreibe jetzt ein wenig ...), das das Ensemble ihrer Chassis in Verbindung mit der Frequenzweiche produziert, hört man bei einem unbeschalteten Breitbänder einen unglaublich harten und schnellen Schlag – EINEN Schlag, nicht zwei oder drei in schneller Folge. Perkusion jeder Art wird über diesen Lautsprecher sicher interessant. Julian Bream – Guitarra – The guitar in Spain (1982/85/87) Ariola/RCA Red Seal Bream spielt hier solo auf mehreren Instrumenten: Renaissance-Gitarre. Vihuela, Barock-Gitarre und schließlich moderne Konzertgitarre (von Herrman Hauser). Die Entwicklung der Gitarrentechnik ist hier herrlich nachvollziehbar, von den kleinen, schlanken historischen Instrumenten bis zur klanglich üppigen Konzertgitarre – jeweils mit Musik der passenden Zeit. Der Hörer ist fasziniert und es fehlt subjektiv an nichts – die Instrumente stehen in ihrer ganzen Pracht im Raum. Brad Mehldau – Live at the Village Vanguard Warner Bros. Records 1998 Über Brad Mehldau und sein Trio könnte man viel schreiben – muss man aber nicht, das macht er schon selbst. Wenn man einen mittleren Pegel einstellt, der authentisch und angenehm erscheint, kommt das Schlagzeugsolo in „It‘s Allright With Me“ (Laufzeit 8 Minuten 50 Sekunden) derart brutal, dass man es nicht glauben mag – der Lautsprecher verträgt doch nur 8 Watt. Und obwohl der Lautsprecher irgendwo unter 100 Hertz ins Bodenlose fällt, macht das nicht „Ping“, sondern richtig „RUMMS“ – jawoll! 

Aufbauanleitung


Das Gehäuse besteht aus lediglich fünf Zuschnitten aus 12er-Birkenmultiplex. Der Aufbau erfolgt auf dem Deckel oder der Bodenplatte und beginnt mit dem Verleimen der beiden Seitenwände. Dabei empfiehlt es sich, die Frontplatte als „Lehre“ für den rechtwinkligen Aufbau mit zu verzwingen. Aber Vorsicht: die Front nicht festkleben! Danach folgt in gleicher Manier der zweite Deckel. Im Anschluss wird der aus vier Leisten bestehende Rahmen eingeklebt, nach dem Festschrauben der vorbereiteten Front war’s das dann schon. Der Treiber wird ganz nach alter Väter Sitte von hinten montiert. Achten Sie darauf, nicht zu lange Schrauben zu verwenden, sonst stoßen diese vorne durch die Front. 

53
Anzeige
Vertrauen Sie auf unsere Auswahl an hochwertigen Hifi-Komponenten, denn Qualität kennt keine Kompromisse 
qc_HIFI01_1635154992.jpg
qc_HIFI02_2_1635154992.jpg
qc_HIFI02_2_1635154992.jpg

>> Mehr erfahren bei

Holzliste


12-mm-Birkenmultiplex

 2 Stück 315 x 315 mm Boden / Deckel
 2 Stück 604 x 250 mm Seitenwände
 1 Stück 604 x 289 mm Front 


Zubehör pro Box


 Terminal nach Wunsch
 Kabel
 Schrauben für Treiber und Front

Fazit

Dieser Lautsprecher ist hell und schnell. Er wird nicht Ihre Bauchmuskeln durchkneten und auch nicht Ihr Zwerchfell massieren – aber vielleicht wird er mittels der Musik Ihren Geist und Ihre Seele berühren. Monacor International gibt auf seiner Webseite für den SP-205/8 eine Preisempfehlung von 19,90 Euro an. Eingebaut in ein offenes Gehäuse offenbart dieses Chassis Qualitäten, die weit über seine Preisklasse hinausweisen und eindeutig im High-End-Bereich angesiedelt sind. Wie alle Breitbänder dieser Bauart zeigt sich seine wahre Qualität erst nach einer längeren Einspielzeit. Nach etwa einem halben Jahr besitzt man Chassis, die man auch für den zehnfachen Einkaufspreis nicht mehr hergeben würde. Ich habe meine Gehäuse so aufgebaut, dass auch einige andere und deutlich teurere Breitbänder Verwendung finden könnten. Ich bin allerdings überzeugt, dass ich eine höhere Belastbarkeit durch eine Einbuße an Detailreichtum und spielerischer Leichtigkeit bezahlen müsste – genau das, was Lautsprecher dieser Art so anziehend macht. Die SP-205/8 haben keine Konkurrenz zu fürchten.

Preis: um 25 Euro

Monacor K+T Cheap Trick 269


-

 
Ausstattung & technische Daten 
Technische Daten
Chassishersteller: Monacor 
Vertrieb: Monacor, Bremen 
Konstruktion Ralph Netzker 
Chassisparameter K+T-Messung
Funktionsprinzip: rückseitig offenes Gehäuse 
Bestückung: 1 x Monacor SP-205/8 
Nennimpedanz in Ohm:
Kennschalldruckpegel 2,83V/1m 92 
Abmessungen (B / H / T in cm): 31.5/63/31,5 
Kosten pro Box (zzgl. Gehäuse): 25 
Technische Daten Monacor SP-205/8 
Hersteller: Monacor 
Bezugsquelle: Monacor, Bremen 
Unverb. Stückpreis (in Euro) 19,90 
Chassisparameter K+T-Messung
Z (in Ohm):
Z 1kHz (in Ohm): 8,2 
Z 10 kHz (in Ohm): 17 
Fs (in Hz): 94.3 
Re (in Ohm): 7.22 
Rms (in Kg/s): 0,54 
Qms: 9,4 
Qes: 3,85 
Qts: 2,73 
Cms (in mm/N): 0,33 
Mms (in g): 8,51 
BxL (in Tm): 3,07 
Vas (in l): 21,3 
Le (in mH): 0,21 
Sd (in cm²): 214 
Ausstattung
Korb / Frontplatte Stahlblech 
Membran Papier 
Dustcap Papier 
Sicke Papier 
Schwingspulenträger n.A. 
Schwingspule (in mm) n.A. 
Xmax p-p (in mm) N.A. 
Magnetsystem Ferrit 
Polkernbohrung (in mm) nein 
Sonstiges Schwirrkonus 
Außendurchmesser (in mm) 205 
Einbaudurchmesser (in mm) 180 
Einbautiefe (in mm) 63 
Magnetdurchmesser (in mm) 60 
Korbranddicke (in mm)
Advents-Highlights

Weihnachtsgeschenke für Hifi Fans: Tassen, Bücher, Mützen, Shirts und vieles mehr

>> Hier zum hifitest.de Shop
Autor Ralph Netzker
Kontakt E-Mail
Datum 13.11.2013, 13:17 Uhr
307_14654_1
Topthema: Ohrenschmaus
Ohrenschmaus_1637230855.jpg
Anzeige
Neueröffnung am 18.12.2021

Deutschlands nördlichster HiFi Händler lädt zum 25-jährigen Jubiläum in seine neuen Räumlichkeiten ein. Tauschen Sie sich mit Gleichgesinnten über die Produkte führender HiFi-Marken aus – von der gut klingenden Einsteigerlösung bis zur Highend-Anlage.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 1/2022

Jüngst veröffentlichte die gfu den HEMIX Home Electronics Martkt Index für die ersten drei Quartale 2021. Demnach hat der Markt für Home Electronics sich weiter positiv entwickelt und zum Vorjahr 6,9 Prozent zugelegt. Hauptumsatzbringer waren dabei neben der weißen Ware die privat genutzten IT-Produkte mit +8,1 % und die Telekommunikation mit +7,1 %. Bei den TV-Geräten sank die Stückzahl zwar um 14,9 %, doch durch den stark gestiegenen Durchnittspreis (+16,8 %) blieb der Umsatz im TV-Segment nahezu konstant auf hohem Niveau (-0,6 %).
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 1/2022

Sie werden es beim Download nicht gemerkt haben, doch diese CAR&HIFI ist die dickste seit langem. Neben jeder Menge Tests enthält diese Ausgabe wieder die im letzten Jahr eingeführte Preisverleihung an die besten Geräte des Jahres. Unter der Rubrik Product of the Year finden sie auf 25 Extraseiten die bestklingenden, leistungsfähigsten und highendigsten Geräte aus unserem Testfuhrpark oder auch Produkte, die uns durch ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis, Einsteigerfreundlichkeit oder Cleverness aufgefallen sind.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 01/2022

Wir begrüßen Sie herzlich zur neuen Ausgabe unseres Analogmagazins "LP". Der Titel verrät bereits, dass wir uns für dieses Heft mit dem neuen luftgelagerten Bergmann-Plattenspieler auseinandergesetzt haben. Hinzu gesellen sich Testberichte zu zwei sehr exklusiven Verstärkerkombinationen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Grandinote aus Italien verblüfft mit einem exotischen Halbleiterkonzept, Air Tight legt die Messlatte in Sachen Röhrentechnik höher. Hinzu gesellen sich zwei interessante Phonovorstufen, ein weiterer extremer Röhrenvollverstärker und eine ganze Reihe anderer Komponenten, die Sie bestimmt interessieren werden.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang & Ton 1/2022

In dieser Ausgabe geht es tief hinunter: Zum ersten Mal in einem langen Zeitraum gibt es mal wieder einen Subwoofer von der Klang+Ton. Und deswegen haben wir es auch gleich richtig gemacht: Ein mächtiger 21-Zoll-Treiber und dazu ein DSP-Verstärkermodul mit gut 1000 Watt in schlanken 150 Litern: So gehen im Heimkino 19 Hertz und im Musikbetrieb unkomprimierte 120 Dezibel - dass sollte fürs erste reichen.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.89 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 15.57 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages