Kategorie: Smartphones

Einzeltest: LG V40 ThinQ


Der Streaming- Experte

Smartphones LG V40 ThinQ im Test, Bild 1
18280

Mit dem V40 ThinQ und dem G7 fährt LG im Premium-Segment zweigleisig, wenngleich die Smartphones immer nacheinander auf den Markt kommen. Das V40 haben wir zum Testen geordert, weil wir von jeher von den außerordentlichen musikalischen Fähigkeiten der V-Serie angetan waren. Das V40 ThinQ ist allerdings auch ein Smartphone, und spielt daher in anderen Disziplinen ebenfalls ganz oben mit.

Das G7 ist einige Monate vor dem V40 vorgestellt worden, daher ist ein Großteil der Hardware schon vom G7 bekannt; sie wurde teils übernommen, teils aber auch, wie beispielsweise bei der Fotoabteilung, in der Zwischenzeit konsequent weiterentwickelt. 

Praktisch


So kommt es, dass sich das V40 ThinQ jetzt auch per Gesichtserkennung entsperren lässt, allerdings mit Einschränkungen, auf die man schon bei der Aktivierung hingewiesen wird. Besonders in dunkler Umgebung hat die Gesichtserkennung nämlich so ihre Probleme, unterschreitet die Akkuladung 5 %, funktioniert die Gesichtserkennung sogar nicht mehr.

Smartphones LG V40 ThinQ im Test, Bild 2Smartphones LG V40 ThinQ im Test, Bild 3Smartphones LG V40 ThinQ im Test, Bild 4
Das weiß man bei LG und hat entsprechende Maßnahmen ergriffen; so kann man die Gesichtserkennung erst dann aktivieren, wenn eine zweite, sicherere Methode quasi als Backup zusätzlich aktiviert ist, wie PIN, Muster, Passwort oder Knock-Code. Der Knock-Code ist eine Spezialität von LG, hier können Sie das V40 per individuellem Klopfzeichen entriegeln. Das Display deckt fast die gesamte Frontseite ab, hier setzt LG, wie viele andere auch, auf das Notch-Design, diese Ecke, ist beim V40 allerdings keine Ecke sondern ragt schon beachtlich breit von oben ins Display. Das hat seinen Grund, denn anders als bei vielen anderen ist in der schwarzen Fläche außer zwei Kameras noch ein Lautsprecher integriert. Das V40 gibt es nur in einer Speichervariante, dafür kann der Hybridschacht wahlweise eine zweite SIM-Karte oder eben eine Speichererweiterung in Form einer microSD-Karte aufnehmen. Zur praktischen Verwaltung der zweiten SIM-Karte gibt es neben den drei Android- Schaltflächen eine weitere, zur Schnellauswahl der SIM-Karte, wenn denn zwei eingesetzt sind. 

Leistung satt


Neuerdings versteht sich das V40 auch auf kabelloses Laden nach Qi-Standard. Zum Lieferumfang gehört allerdings noch ein richtiges Quick-Charge-Netzteil mit Kabel, womit das Smartphone binnen eineinhalb Stunden von null auf hundert Prozent aufgeladen wird. Vor dem Laden musste der interne Akku noch zeigen, wie lange seine durchaus üppige Kapazität von 3.300 mAh bei der Stange bleibt. Unser Test mit dem Nonstop-Videoprogramm, das wir bei 50 % Displayhelligkeit und aktivem WLAN und Bluetooth abspielen lassen, reichte immerhin für 17 Stunden. Das ist ein sehr guter Wert, wenn auch nicht rekordverdächtig. Der Vorteil der zeitlich versetzten Markteinführung von G- und V-Modell ist, dass man so eine recht hohe Schlagzahl in der Modellfolge liefern kann. Der Nachteil, speziell bei der VReihe: Immer wenn ein neuer Chipsatz fertig ist, wie aktuell der Snapdragon 855, ist das neue V-Modell, wie jetzt das V40, schon auf dem Markt, hier hinkt man also etwas hinterher. Beim G8 kommt dann der Snapdragon 855 zum Einsatz, und das ist damit wieder auf der Höhe der Zeit. Allerdings sollte man dem Chip-Geflüster nicht allzu viel Gehör schenken, schließlich muss sich das aktuelle V40 auch leistungsmäßig nicht hinter der Konkurrenz verstecken, immerhin können die Messungen der Benchmarks mit denen der Samsung- Flaggschiffe auf den nächsten Seiten locker mithalten. 

Der gute Ton


Außerdem hat das V40 ThinQ, wie seine Vorgänger auf ganz anderen Gebieten die Nase wieder vorn; längst ist es kein Geheimnis mehr, dass LG gerade bei der V-Serie besonderen Wert auf den guten Ton legt, und zwar nicht nur zum Telefonieren, sondern ganz bewusst auf die beste Behandlung der von Tidal, Deezer und Co. gestreamten Musik. Hierzu wurde dem V40 ein 32-bit-HiFi-Quad-DAC spendiert, der nebenbei noch mit DTS:X-Unterstützung glänzt. Damit lassen sich unterschiedliche virtuelle, teils dreidimensionale Klangwelten im Kopfhörer erzeugen. Ohne das wird der von digital nach analog gewandelte Sound einfach über den Kopfhörer-Ausgang an die Kopfhörer gegeben. Allerdings hat es auch der Kopfhörerverstärker in sich, der gibt genug Leistung ab, um selbst schwierige HiFi-Kopfhörer mit hoher Impedanz anzutreiben, und das nicht zu knapp. 

Fotografie


Zusammen mit den beiden Frontkameras sind im V40 ThinQ insgesamt fünf Kameras verbaut. LG arbeitet konsequent mit verschiedenen Brennweiten, um hier eine möglichst breiten Range abzudecken. Sogar bei den Frontkameras kommen ein Normal-Objektiv und eine Weitwinkel-Brennweite zum Einsatz. Die drei Hauptkameras auf der Rückseite decken folgerichtig die Bereiche Normal, Tele und Weitwinkel ab, beim Fotografieren erscheinen auf dem Display entsprechend drei Schaltflächen zur Auswahl. Das Gleiche gilt für die Front-Kameras, die ebenfalls per Schaltfläche auswählbar sind. Zur Auslösung beim Fotografieren reicht nach entsprechender Einstellung nun sogar ein kurzes Wort, Google Lens ist mittlerweile als App integriert und hilft beim Scannen von Texten, bei der Erkennung von Sehenswürdigkeiten und natürlich beim Einkaufen. Dank Live-Vorschau für alle drei Rückkameras – Tele-Zoom, Standard und Weitwinkel – können Sie vor dem Auslösen vergleichen und das beste Objektiv für Ihre Aufnahme auswählen. Außer beim Tele- Objektiv sorgen recht große Blenden-Öffnungen der Objektive für hervorragende Fotos, auch wenn das Licht knapp wird, oder wenn die Sonne mal direkt in die Linse strahlt, es also zu einer extremen Gegenlicht-Situation kommt. Bei Ton und Bild kann das V40 ThinQ also auf voller Linie überzeugen.

Fazit

Das V40 ThinQ gehört weniger zur Avantgarde, sondern gibt bewährter Technik den Vorzug, wodurch es sich als ziemlich zuverlässig erweist, man bekommt bei LG eben, was man erwartet, nur besser, schneller, komfortabler oder zuverlässiger als in den Vormodellen.

Preis: um 900 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

Smartphones

LG V40 ThinQ

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

08/2019 - Thomas Johannsen

 
Bewertung 
Qualität 50%

Bedienung 30%

Ausstattung 20%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb LG, Eschborn 
Telefon 01806 115411 
Internet www.lg.de 
Technische Daten
Abmessungen 158.7/75.8/7.7 
Gewicht 169 
Betriebssystem/Oberfläche UX 6.0/Smartphone mit Android-8.1 
Display 6,4-Zoll-OLED-Display mit 3.160 x 1.440 Pixeln (537 ppi) 
Rechenleistung Snapdragon 845 Octa-Core bei 2,8 GHz mit 6 GB RAM 
Kommunikation: 4G LTE, WLAN, Bluetooth, USB Typ-C, Headset-Buchse 
Sicherheit: Fingerprint-Sensor, Face-Detection, Schutzklasse: IP68 
Verfügbarer Speicher intern 128 GB / erweiterbar um 512 GB 
Front- / Rückkameras 8 MP (F1.9), 5 MP WW (F2.2)/12 MP (F1.5), 16 MP WW (F1.9), 12 MP Tele (F2.4) 
Versorgung interner Akku 3.300 mAh 
Stamina ca. 17 Std. 
Ladezeit ca. 1:36 Std. 
Bootzeit 17 
Lieferumfang Netzteil, USB-Typ-C-Kabel, Headset 
+ hervorragendes Display/tolle Audioqualität/ Nein 
Klasse Spitzenklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

>> mehr erfahren
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 11.08.2019, 10:01 Uhr
340_0_3
Topthema: Kinofeeling für Zuhause
Kinofeeling_fuer_Zuhause_1651658882.jpg
Anzeige
Genießen Sie höchsten Komfort mit Kinosofas von Sofanella

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella sind modern, bezahlbar und schaffen ein gemütliches sowie ein bequemes Heimkinoerlebnis.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Hoer an Michael Imhof