Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Soundprozessoren

Einzeltest: Musway DSP68


DSP, aber günstig

Soundprozessoren Musway DSP68 im Test, Bild 1
20292

Neben drei DSP-Verstärkern hält Musway auch einen Stand-Alone-DSP bereit. Nun bekommt der bisherige DSP68PRO einen Nachfolger.

Beim aktuellen DSP hat Musway als erkennbaren Unterschied das „PRO“ wegfallen gelassen. Das bedeutet jedoch keinen Rückschritt, ganz im Gegenteil. Unser schlicht DSP68 genanntes Testmodell kommt ganz frisch in die Redaktion, alles ist neu: sowohl Hardware als auch Software sind komplett neu erstellt, so dass der DSP68 als der erste Vertreter einer neuen DSP-Generation bei Musway anzusehen ist. Die Eckdaten sind jedoch gleich geblieben. Der DSP68 verfügt über 6 Haupteingänge und kann 8 Ausgänge prozessieren. Die Eingänge stehen jetzt sowohl als Hochpegeleingänge für Werksanlagen als auch als RCA-Niederpegelbuchsen für Nachrüstradios zur Verfügung. Dazu gibt es einen analogen Aux-Eingang in Form eines Pärchens RCA und auch einen optischen Digitaleingang. Dies ist in der Preisklasse alles andere als selbstverständlich, wofür wir Musway ausdrücklich loben müssen. Weiter geht‘s mit dem Bluetooth-Eingang, für den es das entsprechende Dongle als Zubehör gibt. Wie gehabt wahlweise als BTS nur für Musikstreaming oder als BTA 2.0 inklusive DSP-Programmierung. Letzteres war zum Testzeitpunkt noch nicht verfügbar, hier muss, wie bei der Desktop-Software, eine neue App programmiert werden. Hardwareseitig ist beim DSP68 alles neu. Statt Texas Instruments liefert jetzt Analog Devices den DSP-Chip, und wir haben keinen anderen als den angesagtesten DSP im Markt vor uns: den ADAU1452. Dieser 32-Bit-DSP tut auch bis in den High-End-Bereich vielfach seinen Dienst in Car-Audio-Prozessoren – keine verkehrte Wahl also. Ihm steht mit dem PCM3168 ein Wandlerbaustein zur Seite, ebenfalls eine bewährte Komponente. Der 3168 ist mit 6 Eingängen und 8 Ausgängen für 68-DSPs maßgeschneidert, er übernimmt AD- und DA-Wandlung mit 24 Bit in einem Gehäuse.

Soundprozessoren Musway DSP68 im Test, Bild 2Soundprozessoren Musway DSP68 im Test, Bild 3Soundprozessoren Musway DSP68 im Test, Bild 4Soundprozessoren Musway DSP68 im Test, Bild 5Soundprozessoren Musway DSP68 im Test, Bild 6Soundprozessoren Musway DSP68 im Test, Bild 7Soundprozessoren Musway DSP68 im Test, Bild 8
Auch die restlichen Bauteile des DSP68 erfüllen hohe Ansprüche, man kann nur sagen, dass er richtig gut gemacht ist.


Software


Die neue Desktop-Software (V3.1) hält für den Musway-User keine Überraschungen bereit. Wir haben eine etwas aufgehübschte Oberfläche mit genau demselben Funktionsumfang wie gehabt vor uns. Der kann sich natürlich immer noch sehen lassen, denn mit 31-EQ-Bändern pro Kanal, einer 0,02 ms/7 mm Laufzeitkorrektur und Bandpassweichen bis 48 dB/Okt. Flanke steht der Musway nicht schlecht da. Selbstverständlich können alle Ein- und Ausgänge frei geroutet werden, so dass der DSP68 auch für komplexe Fahrzeuganbindungen in Frage kommt. Dabei hilft das EPS (Error Protection System), das bei Musway Standard ist und dem Werksradio vorhandene Werkslautsprecher simuliert. Ein weiteres Goodie ist die automatische Umschaltung auf Bluetooth bei Signaleingang, hier ist zusätzlich eine einstellbare Rückschaltung für Fahrzeugtöne vorhanden. Die Laufzeiteinstellung funktioniert exakt und ohne „benutzerfreundliche“ Ungenau-Anzeige, zudem ist ein Entfernungsrechner als Einstellhilfe vorhanden. Die Frequenzweichen waren mit unserer frühen Softwareversion noch nicht perfekt, sie funktionieren aber natürlich und sind voll benutzbar. Im Ganzen haben wir mit dem DSP68 einen Soundprozessor vor uns, der top gemacht ist und alles kann, was man zur Lautsprecheransteuerung braucht.

Fazit

Der Musway DSP68 ist frisch aufgewertet und auch noch scharf kalkuliert. Für 300 Euro in Grundausstattung kann man nur sagen: ein durchaus verführerisches Angebot.

Preis: um 300 Euro

Musway DSP68


-

 
Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Audio Design, Kronau 
Hotline 07253 9465-0 
Internet www.audiodesign.de 
Technische Daten
Abmessungen 181 x 124 x 41 mm 
Eingänge
* 6-Kanal High-Level mit Autosense, 2 x Gainregler 
* 6-Kanal RCA 
* 1 x digital S/PDIF (optisch) 
* 1 x AUX (RCA, Stereo) mit Gainregler 
* Empfi ndlichkeit 5 V (RCA), 11 V (Hochpegel) 
Ausgänge
* 8-Kanal RCA 
* Remote-out 
DSP-Software DSP-Software (V 3.1 im Test) 
Equalizer
* vollparametrischer EQ auf Ausgänge, 31 Band pro Kanal 
* 20 – 20k Hz, 1-Hz-Schritte 
* +15 – -15 dB, Q 0,1 – 10 
Frequenzweichen
* 20-20k Hz, Butterworth, Bessel, Linkwitz, 1-Hz-Schritte 
* Flankensteilheit bis 48 dB/Okt. 
Zeit und Pegel
* Laufzeitkorrektur (48 kHz), bis 12,4 ms/ 424 cm, 0,02 ms/7-mm-Schritte 
* Phasenumkehr 0, 180° 
* Pegelanpassung Ausgänge 0,1-dB-Schritte, Mutefunktion 
Ausstattung
* 6 Presets 
* Ein- und Ausgänge beliebig routbar 
* Start-Stopp-Fähigkeit bis 5,9 V 
* EPS (Error Protection System) für Diagnosefunktion 
* Automatisches Umschalten auf Bluetooth 
* Regelbares Umschalten auf High-Level für Fahrzeugtöne 
Optionales Zubehör
* Bluetooth-Dongle BTS (Audiostreaming) 
* Bluetooth-Dongle BTA 2.0 (Audiostreaming und App-Steuerung aller Funktionen) 
* Remote-Controller RC1 (Lautstärke, Basslevel, Quellen, Setups) 
CAR & HIFI Super Ausstattung zum Knallerpreis. 
Advents-Highlights

Weihnachtsgeschenke für Hifi Fans: Tassen, Bücher, Mützen, Shirts und vieles mehr

>> Hier zum hifitest.de Shop
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 03.02.2021, 09:58 Uhr
304_14625_1
Topthema: VIABLUE™ Kabel vom Feinsten
VIABLUEKabel_und_Geraetefuesse_vom_Feinsten_1636561107.png
Anzeige
20 Jahre Jubiläumsgewinnspiel vom 21.11. - 21.12.2021

Seit 2001 steht der deutsche Hersteller für herausragende Qualität und Funktion. Eine komplette Kabelserie, Spikes und Absorber im edlen VIABLUE™ Design bieten dabei jedem Hifi-Fan optimale Lösungen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 1/2022

Jüngst veröffentlichte die gfu den HEMIX Home Electronics Martkt Index für die ersten drei Quartale 2021. Demnach hat der Markt für Home Electronics sich weiter positiv entwickelt und zum Vorjahr 6,9 Prozent zugelegt. Hauptumsatzbringer waren dabei neben der weißen Ware die privat genutzten IT-Produkte mit +8,1 % und die Telekommunikation mit +7,1 %. Bei den TV-Geräten sank die Stückzahl zwar um 14,9 %, doch durch den stark gestiegenen Durchnittspreis (+16,8 %) blieb der Umsatz im TV-Segment nahezu konstant auf hohem Niveau (-0,6 %).
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 1/2022

Sie werden es beim Download nicht gemerkt haben, doch diese CAR&HIFI ist die dickste seit langem. Neben jeder Menge Tests enthält diese Ausgabe wieder die im letzten Jahr eingeführte Preisverleihung an die besten Geräte des Jahres. Unter der Rubrik Product of the Year finden sie auf 25 Extraseiten die bestklingenden, leistungsfähigsten und highendigsten Geräte aus unserem Testfuhrpark oder auch Produkte, die uns durch ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis, Einsteigerfreundlichkeit oder Cleverness aufgefallen sind.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 01/2022

Wir begrüßen Sie herzlich zur neuen Ausgabe unseres Analogmagazins "LP". Der Titel verrät bereits, dass wir uns für dieses Heft mit dem neuen luftgelagerten Bergmann-Plattenspieler auseinandergesetzt haben. Hinzu gesellen sich Testberichte zu zwei sehr exklusiven Verstärkerkombinationen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Grandinote aus Italien verblüfft mit einem exotischen Halbleiterkonzept, Air Tight legt die Messlatte in Sachen Röhrentechnik höher. Hinzu gesellen sich zwei interessante Phonovorstufen, ein weiterer extremer Röhrenvollverstärker und eine ganze Reihe anderer Komponenten, die Sie bestimmt interessieren werden.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang & Ton 1/2022

In dieser Ausgabe geht es tief hinunter: Zum ersten Mal in einem langen Zeitraum gibt es mal wieder einen Subwoofer von der Klang+Ton. Und deswegen haben wir es auch gleich richtig gemacht: Ein mächtiger 21-Zoll-Treiber und dazu ein DSP-Verstärkermodul mit gut 1000 Watt in schlanken 150 Litern: So gehen im Heimkino 19 Hertz und im Musikbetrieb unkomprimierte 120 Dezibel - dass sollte fürs erste reichen.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.89 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 15.57 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH