Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
196_18337_2
Micro-Power_1601623985.jpg
Topthema: Micro-Power Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD

Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.

>> Mehr erfahren
239_20160_2
Block_SR-200_MKII_1614759853.jpg
Topthema: Block SR-200 MKII Streaming-Radio mit CD und DAB+

Das neue Smartradio Block SR-200 MKII verfügt über eingebaute Lautsprecher und einen Subwoofer, bietet zudem Musikstreaming und klingt überraschend erwachsen.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Streaming Client

Einzeltest: iFi Pro iDSD - Seite 2 / 4


Streaming-DAC iFi Pro iDSD

25
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Eindrucksvolle Klangqualität für Heimkino und Musik
qc_ambiente-schwarz_1611828492.jpg
qc_explosionfinal_2_1611828492.jpg
qc_explosionfinal_2_1611828492.jpg

>> Mehr erfahren

Dazu kann auch der Gain an die verwendeten Kopfhörer angepasst werden. Erneut wird ein kleiner Hebel genutzt, um wahlweise 0-, 9- oder 18-dB-Verstärkung zu bieten, die für Impedanzen von 600 bis 16 Ohm verwendet werden kann. So sieht vorbildliche Flexibilität aus. Ein Punkt, der auch auf die anderen Sektionen des iDSD zutrifft. Dies beginnt schon bei der Wahl der möglichen Quelle. Ganz dem Fokus auf digitales HiFi entsprechend, verzichtete man auf jegliche Form von analogen Eingängen. Stattdessen wird die ganze Bandbreite der Datenübertragung aufgefahren, angefangen bei einem AES/ EBU-Anschluss und einem koaxialen/ optischen Kombi-Cinch-Steckers, bis hin zu einem S/PDIF-Anschluss mit BNC-Bajonett. Das ist aber erst der Anfang. Wie man es von einem iFi erwartet ist natürlich ein USB-Port die erste Wahl für maximale HiRes- Kompatibilität, auf die wir noch eingehen werden. Dabei zeigt sich der iDSD ganz modern und nutzt einen USB-BPort in 3.0-Spezifikation. Zusätzlich wurden dem kompakten Multitalent umfangreiche Streamingfähigkeiten mit auf den Weg gegeben. Die Einbindung ins Netzwerk geschieht wahlweise per Ethernetkabel oder per WLAN. Dabei bietet der iDSD zur Einrichtung sogar kurzzeitig seinen eigenen Hotspot, um die Anmeldedaten direkt per Tablet oder Smartphone einzugeben. Dazu nutzt iFi die kostenlose Muzo- App, mit der auch die Musikauswahl stattfindet.

Neben angeschlossenen Netzwerkfreigaben können hier auch verschiedene Radio- und Streamingdienste wie Qobuz, Tidal und Spotify integriert werden. Auch der Zugriff auf direkt am iDSD angeschlossene Musikspeicher wird hier ermöglicht. Dafür bietet die Rückseite einen USBA- Anschluss, an dem Festplatten und Sticks angeschlossen werden können, und einen MicroSD-Kartenslot, der genauso genutzt werden kann, aber deutlich platzsparender ist. Netzwerk, Internet und Massenspeicher können beim iDSD alle genutzt werden, um die gesamte Bandbreite an verwendbaren Formaten abzuspielen, inklusive FLAC und DSD. Das klingt Banal, ist aber leider auch heute noch eine Seltenheit. Bei den Abtastraten hingegen liegt die Limitation bei 192 kHz, was aber zu verschmerzen ist. Insgesamt funktioniert die Bedienung des iDSD mit der Muzo-App ganz gut, doch leider ist das Programm eher bieder aufgemacht und mehr funktionell als komfortabel ausgelegt. Andere UPnP-fähige Apps lassen sich zum Abspielen von Musik ebenfalls nutzen, was aber die Verwendung von USBSpeichern und SD-Karte unmöglich macht. Eine Entscheidung, die man als Nutzer selber treffen muss. Das mit den angebotenen Alternativen ist beim iDSD generell an der Tagesordnung, denn auch bei den Ausgängen wird Flexibilität geboten, wie man es von keinem anderen Gerät kennt.

Preis: um 2750 Euro

iFi Pro iDSD


-

Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 31.03.2019, 09:56 Uhr
231_0_3
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Heimisches_Kinozimmer_1612176713.jpg
Anzeige
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages