Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Tablets

Einzeltest: Htc Flyer Wi-Fi + 3G


Überflieger

Tablets Htc Flyer Wi-Fi + 3G im Test, Bild 1
4543

Nur wenige Wochen nach dem zweiten Wurf aus der iPad-Schmiede kommt HTC mit seinem Erstlings-Tablet auf den europäischen Markt. Wer ein Konkurrenzprodukt dahinter vermutet, vermutet wohl richtig. Zumindest von der Haptik kann das Flyer dem mächtigen Wettbewerber tatsächlich das Wasser reichen, aber schauen Sie selbst, wie sich der Flyer ansonsten schlägt.

Im Gegensatz zum iWettbewerb fällt der Flyer etwas kleiner aus, er gehört in die kompaktere Sieben-Zoll-Klasse und setzt damit eindeutig auf größere Mobilität. Unterstrichen wird das noch durch das mitgelieferte Case aus weißem Kunstleder. Die Bildschirmauflösung des HTC-Tablets von 1024 x 600 Pixeln ist in der Sieben- Zoll-Klasse noch nicht so häufig anzutreffen, anders als die Rechenleistung des Prozessors, der hier Verwendung findet. Es handelt sich zwar um ein Modell, das mit satten 1,5 GHz getaktet ist, Stand der Technik sind allerdings mehr und mehr Rechenknechte mit doppeltem Kern bei 1 GHz Takt. Der Performance beim Multitouch tut das allerdings keinen Abbruch, was wohl an der gut durchdachten Kombination aus eben diesem Prozessor, dem kapazitiven Display und nicht zuletzt dem überarbeiteten Betriebssystem liegen mag. Zwar arbeitet das HTC-Tablet im Grunde mit Android 2.3, darüber ist jedoch die Eigenentwicklung HTC Sense programmiert. Die gibt der Oberfläche nicht nur ein individuelles Aussehen, sondern reagiert auch sehr direkt auf die Multitouch-Gesten. Wie überhaupt das Dreh- und Blätter- Verhalten sehr flüssig abläuft, was zeigt, dass Rechenpower nicht unbedingt alles ist.

Tippen


Hochkant kann man den Flyer prima in einer Hand halten und mit der anderen nach Belieben surfen, blättern, scrollen oder was immer man mag, selbst die eingeblendete Tastatur lässt sich in dieser Position sehr zielsicher betätigen, zumal die Tasten beim Auftreffen der Fingerspitze noch mal vergrößert werden. Wer dennoch mit den Fingern nicht zurechtkommt, darf gern den mitgelieferten Stylus verwenden.

Tablets Htc Flyer Wi-Fi + 3G im Test, Bild 2Tablets Htc Flyer Wi-Fi + 3G im Test, Bild 3Tablets Htc Flyer Wi-Fi + 3G im Test, Bild 4
Obwohl der eigentlich zum Zeichnen und für handschriftliche Notizen gedacht ist, lassen sich damit natürlich auch die Bedienfelder auf dem Screen betätigen. Zur Entriegelung des Touchscreens gibt es einen großen Ring am Rand des Bedienfeldes, der in die Mitte geschoben wird, und sich dann effektvoll auflöst. Danach kann man beispielsweise fünf Stunden HD-Videos anschauen, so lange reicht nämlich eine Akkuladung; Anwendungen mit weniger Energiebedarf laufen deutlich länger.

Ausstattung


Für Multimedia-Anwendungen ist das Tablet von HTC reichlich ausgestattet. Gleich zwei Kameramodule wurden eingebaut; eines als Frontkamera mit einer Auflösung von knapp über einem Megapixel, eines auf der Rückseite mit satten fünf Megapixeln. Das kann sogar Videos in einer Auflösung von 1280 X 720 aufnehmen, mit passendem Stereoton versteht sich, da zwei Mikrofonkapseln integriert sind. Neben dem USB-Anschluss, der zusätzlich als Ladebuchse ausgelegt ist, gibt es noch einen Audioanschluss in 3,5-mm-Ausführung. Alle anderen Verbindungen werden drahtlos aufgenommen, deshalb gibt es neben der Wi-Fi- und 3G-Funktion für die Anbindung ans Internet zusätzlich eine Bluetooth-Schnittstelle, die unter anderem mit entsprechenden Headsets oder Kopfhörern Verbindung aufnehmen kann. Falls keine Kopfhörer vorhanden sind oder mehrere Personen mithören sollen, kann man sich getrost auf die beiden Mini-Lautsprecher verlassen, die zumindest für ein rudimentäres Sounderlebnis sorgen können. Die mobile Nutzung wird durch einen eingebauten GPS-Empfänger unterstützt. Die entsprechenden Navigations-Apps sind bereits vorinstalliert, lediglich das gewünschte Kartenmaterial muss man noch herunterladen.

Fazit

Das Flyer Tablet von HTC ist tatsächlich ein gelungener Unterhalter. Der Schwerpunkt wurde eindeutig auf die Mobilität gelegt, die gute Ausstattung mit drahtlosen Schnittstellen und GPS-Empfänger lässt kaum Wünsche offen. Anders als die Konkurrenz von Apple erweist sich der Flyer als offenes System; im Zweifel können Dateien ganz einfach per USB und drag‘n‘drop übertragen werden. Die Technik kann selbst mit der zweiten Generation der meisten Wettbewerber mithalten.

Preis: um 700 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Htc Flyer Wi-Fi + 3G

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Qualität 50%

Bedienung 30%

Ausstattung 20%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb HTC, Frankfurt/Main 
Telefon 0692 222-7334 
Internet www.htc.com 
Messwerte
Abmessung (in mm) 0/123/13.5 
Gewicht (in g) 424 
Ausstattung
Betriebssystem Android 2.3.3 mit HTC Sense 2.1 
Display 17,8 cm Multitouch/1024 x 600 
Prozessor Qualcomm bei 1,5 Ghz 
Arbeitsspeicher 1 GB RAM 
Speicher 32 GB interner Speicher, davon ca. 20 GB verfügbar 
Kamera 5 Megapixel, 1,3 Megapixel Frontkamera 
Datentransfer WLAN 802.11 b/g/n, USB 2.0, Bluetooth 3.0, 3G 
Audioformate AAC, AMR, OGG, M4A, MID, MP3, WAV, WMA 
Bildformate JPG, GIF, PNG, BMP 
Videoformate 3GP, 3G2, MP4, WMV, AVI, XVID 
Akkulaufzeit (Videowiedergabe) 5.25 
Zubehör interne GPS-Antenne, elektronischer Stift mit Scribble-Funktion, Cover 
Kurz und knapp
+ hochwertige Verarbeitung 
+ rasanter Touchscreen 
Preis/Leistung gut 
Klasse Spitzenklasse 
Advents-Highlights

Weihnachtsgeschenke für Hifi Fans: Tassen, Bücher, Mützen, Shirts und vieles mehr

>> Hier zum hifitest.de Shop
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 10.08.2011, 12:52 Uhr
310_21112_2
Topthema: Mundorf K+T
Mundorf_K+T1638353767.jpg
Zweiwege-Standbox mit Visaton und Mundorf-AMT

Was folgt auf die MuViStar M? Natürlich die MuViStar L, bei der wir den Sprung von der Kompakt- zur Standbox wagen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 1/2022

Jüngst veröffentlichte die gfu den HEMIX Home Electronics Martkt Index für die ersten drei Quartale 2021. Demnach hat der Markt für Home Electronics sich weiter positiv entwickelt und zum Vorjahr 6,9 Prozent zugelegt. Hauptumsatzbringer waren dabei neben der weißen Ware die privat genutzten IT-Produkte mit +8,1 % und die Telekommunikation mit +7,1 %. Bei den TV-Geräten sank die Stückzahl zwar um 14,9 %, doch durch den stark gestiegenen Durchnittspreis (+16,8 %) blieb der Umsatz im TV-Segment nahezu konstant auf hohem Niveau (-0,6 %).
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 1/2022

Sie werden es beim Download nicht gemerkt haben, doch diese CAR&HIFI ist die dickste seit langem. Neben jeder Menge Tests enthält diese Ausgabe wieder die im letzten Jahr eingeführte Preisverleihung an die besten Geräte des Jahres. Unter der Rubrik Product of the Year finden sie auf 25 Extraseiten die bestklingenden, leistungsfähigsten und highendigsten Geräte aus unserem Testfuhrpark oder auch Produkte, die uns durch ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis, Einsteigerfreundlichkeit oder Cleverness aufgefallen sind.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 01/2022

Wir begrüßen Sie herzlich zur neuen Ausgabe unseres Analogmagazins "LP". Der Titel verrät bereits, dass wir uns für dieses Heft mit dem neuen luftgelagerten Bergmann-Plattenspieler auseinandergesetzt haben. Hinzu gesellen sich Testberichte zu zwei sehr exklusiven Verstärkerkombinationen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Grandinote aus Italien verblüfft mit einem exotischen Halbleiterkonzept, Air Tight legt die Messlatte in Sachen Röhrentechnik höher. Hinzu gesellen sich zwei interessante Phonovorstufen, ein weiterer extremer Röhrenvollverstärker und eine ganze Reihe anderer Komponenten, die Sie bestimmt interessieren werden.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang & Ton 1/2022

In dieser Ausgabe geht es tief hinunter: Zum ersten Mal in einem langen Zeitraum gibt es mal wieder einen Subwoofer von der Klang+Ton. Und deswegen haben wir es auch gleich richtig gemacht: Ein mächtiger 21-Zoll-Treiber und dazu ein DSP-Verstärkermodul mit gut 1000 Watt in schlanken 150 Litern: So gehen im Heimkino 19 Hertz und im Musikbetrieb unkomprimierte 120 Dezibel - dass sollte fürs erste reichen.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.89 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 15.57 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH