Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Vollverstärker

Einzeltest: Aurender X725


Maßanzug

Vollverstärker Aurender X725 im Test, Bild 1
10669

Es ist natürlich immer eine feine Sache, wenn alle Geräte in der HiFi-Kette aufeinander abgestimmt sind. Viele Leute verbringen sehr viel Zeit damit, genau den passenden Streamer mit einem kompatiblen DAC zum richtigen Verstärker zu finden. Aurender nimmt einem die Suche ab, denn für den beliebten X100 Server gibt es neues Zubehör.

Dass der neue Aurender X725 voll auf den X100 Audioserver abgestimmt ist, sieht man schon an den Maßen, denn im Vergleich zu den meisten HiFi-Geräten sticht das neue Produkt der Koreaner deutlich heraus. Sehr schmal, nicht besonders hoch, dafür aber fast schon unproportional tief gibt sich die Kombination aus D/A-Wandler und Vollverstärker. Das mag zwar für sich allein genommen etwas ungewöhnlich aussehen, doch die Maße sind denen des Audioservers ähnlich, so dass der X7225 direkt den Platz auf seinem Quellgerät einnehmen kann.

Vollverstärker Aurender X725 im Test, Bild 2Vollverstärker Aurender X725 im Test, Bild 3Vollverstärker Aurender X725 im Test, Bild 4Vollverstärker Aurender X725 im Test, Bild 5Vollverstärker Aurender X725 im Test, Bild 6Vollverstärker Aurender X725 im Test, Bild 7
Auch optisch ähneln sich die beiden Geräte natürlich. Das gebürstete Aluminium des Gehäuses erstrahlt in hellem Silber, die langen Kühlrippen an den Seiten kontrastieren mit dunklem Schwarz. Damit man auch beim Anblick von oben nicht vergisst, was man hier vor sich stehen hat, ist der Firmenname prominent in den Gehäusedeckel gefräst worden und findet sich dann nochmals, diesmal etwas kleiner, auf der Frontplatte. Diese ist oben und unten ein wenig abgerundet und verpasst der ansonsten äußerst minimalistischen Vorderpartie des Gerätes ein gewisses Etwas. Insgesamt wirkt hier alles wie aus einem Guss, was gerade in der Kombination mit dem Server hervorragend aussieht. Optisch sind die beiden also schon einmal aufeinander abgestimmt. Bei der Bedienung ist das nicht anders, denn die Lautstärkeregelung des X725 kann ganz einfach mit der Steuerungsapp des Servers geschehen. Ist eine Verbindung der beiden Systeme hergestellt, erkennt der Server den Verstärker, und am unteren Bildschirmrand der App wird ein Button mit der Beschriftung „Source“ eingeblendet, der nach dem Betätigen die Optionen USB und S/PDIF anzeigt. Nach der Auswahl kann die Lautstärke mit den beiden Feldern auf der unteren linken Seite stufenweise eingestellt oder das Gerätstumm geschaltet werden. Die gleichen Bedienmöglichkeiten stehen einem auch bei Benutzung der kleinen Fernbedienung zur Verfügung. Sowohl Lautstärke und Stummschaltung funktionieren hier immer, den Eingang wechseln kann man jedoch damit nur, wenn ein Audioserver der Marke Aurender angeschlossen ist. Sollte das nicht der Fall sein, steht man vor einem kleinen Problem, denn Eingabeinstrumente zum Umschalten der Quelle finden sich am Gerät selbst keine. Eine etwas unverständliche Entscheidung, doch da der X725 so stark auf den X100 ausgelegt ist, ist sie zumindest nachvollziehbar, wenn auch nicht ganz praktisch. Die dritte Art, zumindest die Lautstärke zu kontrollieren, ist der große Drehregler in der Mitte der Gerätefront. Ebenfalls aus Aluminium, fühlt sich das Potenziometer gut an und hat einen ausgezeichneten Widerstand, so dass man beim Bedienen ein wunderbar analoges Gefühl hat. In einem kleinen Ring rund um den Regler herum ist ein Beleuchtungskranz eingefasst, dessen Farbe den zurzeit anliegenden Eingang anzeigt. Bei weißer Beleuchtung wird der asynchrone USB-B-Eingang verwendet, erstrahlt der Knauf in grünlichem Licht, ist der optische S/PDIF-Eingang gerade in Betrieb. Weitere Anzeigen, die einem zum Beispiel Auskunft über die momentane Lautstärke oder eine aktivierte Stummschaltung geben, sind nicht vorhanden. Aber auch hier kommt erneut das Argument auf, dass man diese bei der Verwendung mit einem Aurender-Musikserver absolut nicht braucht. Nur wer wirklich einen Computer anschließen möchte, fühlt sich hier etwas uninformiert. Egal welches Quellgerät man denn nun verwenden möchte, alle Signale bahnen sich anschließend den Weg durch das Innere des Verstärkers. Zunächst einmal sorgt ein XMOS-Receiver- Chip für Ordnung im Datenchaos und fordert die nötigen Informationen nach seinem Gusto an, so dass Übertragungsinteferenzen, zumindest bei der Übertragung per USB, wegfallen. Zur eigentlichen Wandlung wird von Aurender der ES9018K2M-Chip vom Hersteller ESS verwendet. Dieser verarbeitet Dateien mit Samplingraten, die bis zu 192 kHz bei 24 Bit betragen dürfen. Bei der Verwendung eines USB-Kabels besteht zusätzlich die Möglichkeit, Dateien im DSD-Format und sogar im Doppel-DSD-Format zu verarbeiten. Nach der Wandlung sorgen die beiden Module für Vor- und Endverstärkung dafür, dass auch endlich Ton aus den Geräten kommt. Bestückt mit einem ICEpower-250ASX2-Verstärkermodul, liefert der X725 knapp 100 Watt Leistung bei einer Impedanz von 8 Ohm oder sogar satte 230 Watt pro Kanal bei einem Widerstand von 4 Ohm. Das führt dazu, dass man bei der Auswahl der Lautsprecher auch auf etwas größere Kaliber setzen kann und trotzdem keine Angst haben muss, dass es dem doch recht kompakten Verstärker an Power mangelt. Man sollte nur beachten, dass die gewählten Schallwandler die Möglichkeit bieten, Kabel mit Gabelschuhen zu verwenden, denn die am X725 verbauten Caras-Klemmen lassen nur diese Art der Verbindung zu. Dafür sitzen die Kabel dann aber bombenfest, und die Klemmen bieten ausgezeichneten Kontakt. Im Spiel macht sich das recht neutrale Klangbild der kleinen DAC/Verstärkerkombi bemerkbar. Während bei der Verwendung mit dem Aurender W20 je nach Aufnahme einen eher warmen, analogen Sound verbreitete, reichte er die Signale vom Computer ohne große Einflüsse durch. In beiden Fällen fiel die gute Detailzeichnung des DACs auf, der die Daten sehr sauber auflöste. Wobei auch Raumgefühl und Dynamikumfang nicht zu kurz kamen. Wer also keine Lust hat ewig nach einem guten Partner für seinen Aurender-Server zu suchen, der kann sich nun über eine maßgeschneiderte Lösung freuen.

67
Anzeige
Revox STUDIOCONTROL C200: Das ganze Haus steuern 
qc_1_1642071544.jpg
qc_2_2_1642071544.jpg
qc_2_2_1642071544.jpg

>> Hier mehr erfahren

Fazit

Einen passenderen Partner als den X725 kann man sich für seinen Aurender-Server nicht wünschen. Optisch identisch, Unterstützung aller Samplingraten und Formate, ergänzt durch eine wirklich gute Portion Leistung und hervorragende Einbettung aller Funktionen in die App. Was sollte man noch mehr verlangen?

Preis: um 2800 Euro

Vollverstärker

Aurender X725


-

Ausstattung & technische Daten 
Preis: 2800 
Vertrieb: Hörgenuss für Audiophile, Frankfurt a. M. 
Telefon: 069 40326292 
Internet: www.hgfa.de 
Abmessungen (B x H x T in mm) 215/55/355 
Leistung 4 Ohm (in Watt): 230 Watt pro Kanal 
Leistung 8 Ohm (in Watt): 100 Watt pro Kanal 
Eingänge: 1 x USB-B 
Ausgänge: 1 x Stereo Lautsprecher 
Unterstützte Formate: AIFF, ALAC, FLAC, WAV, AAC, APE, DSD64, DSD128 
Unterstützte Abtastraten: optisch: bis 192 kHz, 24 Bit; USB: PCM bis 192 kHz, 24 Bit; DSD64 und DSD128 
checksum „Einen passenderen Partner als den X725 kann man sich für seinen Aurender-Server nicht wünschen. Optisch identisch, Unterstützung aller Samplingraten und Formate, ergänzt durch eine wirklich gute Portion Leistung und hervorragende Einbettung aller Funktionen in die App. Was sollte man noch mehr verlangen?“ 
Neu im Shop

TV-Bildoptimierung, neue Pakete, Full HD, UHD, 8K

>>> mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 01.04.2015, 10:01 Uhr
325_21201_2
Topthema: AMTlich
AMTlich_1641553877.jpg
Mundorf K+T

Boxen mit AMT sind schon seit Jahrzehnten der Traum eines jeden Lautsprecherentwicklers – oftmals ein unerfüllter Wunsch, widersetzen sich die Treiber doch gerne einer klanglich homogenen Kombination mit anderen Treibern. Aber man kann fündig werden.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 1/2022

Jüngst veröffentlichte die gfu den HEMIX Home Electronics Martkt Index für die ersten drei Quartale 2021. Demnach hat der Markt für Home Electronics sich weiter positiv entwickelt und zum Vorjahr 6,9 Prozent zugelegt. Hauptumsatzbringer waren dabei neben der weißen Ware die privat genutzten IT-Produkte mit +8,1 % und die Telekommunikation mit +7,1 %. Bei den TV-Geräten sank die Stückzahl zwar um 14,9 %, doch durch den stark gestiegenen Durchnittspreis (+16,8 %) blieb der Umsatz im TV-Segment nahezu konstant auf hohem Niveau (-0,6 %).
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 1/2022

Sie werden es beim Download nicht gemerkt haben, doch diese CAR&HIFI ist die dickste seit langem. Neben jeder Menge Tests enthält diese Ausgabe wieder die im letzten Jahr eingeführte Preisverleihung an die besten Geräte des Jahres. Unter der Rubrik Product of the Year finden sie auf 25 Extraseiten die bestklingenden, leistungsfähigsten und highendigsten Geräte aus unserem Testfuhrpark oder auch Produkte, die uns durch ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis, Einsteigerfreundlichkeit oder Cleverness aufgefallen sind.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 2/2022

Die neue Ausgabe der "LP" ist einmal mehr etwas sehr Besonderes, wir haben sie thematisch nämlich komplett mit den Themen "Tonabnehmer und Übertrager" gefüllt - zweifellos Schlüsselelemente bei der Schallplattenwiedergabe.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
HiFi Test TV HiFi 1/2022

Das Jahr geht zuende und keiner von uns kann sagen, dass es so gelaufen ist, wie wir uns das vorgestellt oder gewünscht haben.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (, PDF, 10.89 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (, PDF, 15.57 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (, PDF, 13.2 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)