Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Vollverstärker

Einzeltest: Lindemann 885 - Seite 3 / 4


Weissblaue G‘schichten

Mit sechs Tasten darunter – alternativ natürlich auch mit der mitgelieferten Fernbedienung – erreicht man die elementaren Schaltfunktionen des Gerätes, für tiefergehende Veränderungen gibt’s per Menü bedienbaren Mikrocontroller- Komfort. Balance, Display-Helligkeit, Art der Lautstärkeanzeige, Pegelabsenkung bei Muting und jede Menge anderer Spielsachen. Laut und leise geht nach alter Väter Sitte rechts; der Impulsgeber hinter dem Knopf wirkt auf einen elektronischen Pegelsteller, der die Lautstärke in hundert Ein-Dezibel- Schritten einzustellen erlaubt. Luxuriös und mehr als ausreichend fein aufgelöst. Das Gerät steckt in einem zweifarbig eloxierten Alugehäuse und macht einen äußerst hochwertigen Eindruck. 20 Kilogramm Gewicht tun ihr Übriges, um eine intuitive Ehrfurcht vor dem Gerät zu erzeugen. Wir haben ausnahmsweise darauf verzichtet, das Gerät dem üblichen Zerlegungs-Marathon zu unterwerfen und jeden Winkel zu fotografieren. Das liegt daran, dass der 885 mit mindestens drei Lagen Technik bis unters Dach zugebaut ist und ein Zerlegen gar nicht so einfach ist – zumindest der Endstufenpart ist zudem konsequent mit Kühlkörpern zugebaut. Begnügen wir uns also mit Bildern vom Hersteller und dem, was er zur Funktionsweise des Gerätes sagt.

Beim 885 bestimmen im Wesentlichen drei Aspekte das technische Bild: die durchgängige Vollsymmetrie, der Einsatz einer Stromgegenkopplung und eine aus der Röhrentechnik entliehene Ausgangskonfiguration namens „Single Ended Push Pull“. Letztere ist in Form einer sogenannten „H-Brücke“ realisiert und besteht pro Kanal aus acht Endtransistoren. Die spezielle Verschaltung ist eine Art Kombination von zwei Single Ended-Verstärkern, die zusammen eine symmetrische Push-Pull-Endstufe bilden. Das gibt’s andernorts prinzipiell auch, aber Norbert Lindemann verfiel auf eine trickreiche Idee, um hier die von ihm favorisierte Stromgegenkopplung zu verwenden. Das Resultat ist ein äußerst kurzer Signalweg mit einer minimalen Anzahl von Bauteilen. Prinzipiell gibt’s also durchaus eine Gegenkopplung; das Bestreben einer ganzen Reihe von Entwicklern, so weit wie irgend möglich ohne eine solche auszukommen, steht bei Lindemann nicht ganz oben auf der Liste. Im 885 ist sie moderat und außerdem symmetrisch ausgeführt, was für einen komplett massefreien Ausgang sorgt. Der Umstand, dass die eigentliche Verstärkung praktisch frei von Störungen auf der Schaltungsmasse arbeiten kann, ist einer der größten Vorteile einer symmetrischen Konzeption.

Preis: um 7800 Euro

Lindemann 885


-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Baut Sony jetzt Elektro-Autos?

Eine erstaunliche News gibt es von Sony zu berichten: Im Laufe der Pressekonferenz am 6. Januar 2020 auf der CES in Las Vegas präsentierte Sony ein Elektro-Auto namens Vision-S. Große Verwunderung bei allen anwesenden Journalisten: "Baut Sony jetzt auch Autos?".
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive

>> Mehr erfahren
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
Premium_4K_Heimkino_Beamer_1571760806.jpg
BenQ W5700

Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.

>> Wir haben ebenfalls genau hingeschaut.
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 26.03.2012, 13:57 Uhr