Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Vollverstärker

Einzeltest: Totem Acoustic Kin Amp


Zauberschachtel

20033

Früher war alles ganz einfach: Man hatte einen Verstärker in der Anlage und wenn dieser Verstärker eine Antenne hinten dran hatte, nannte man das Ganze „Receiver“ und konnte damit auch Radio hören. Beim Totem Kin Amp geht der kanadische Hersteller aber ganz mit der Zeit

Ein paar Worte zur Firma Totem: Der italienischstämmige Kanadier Vince Bruzzese gründete Totem Acoustics vor etwa 30 Jahren – die Motivation war schlicht und ergreifend seine Unzufriedenheit mit allen kommerziell erhältlichen Lautsprechern. Totem blickt heute auf ein breites Sortiment an Subwoofern, Wandeinbau-, Surround-, Monitor- und Standlautsprechern und fertigt in einer eigenen Metall- und Holzwerkstatt. Bruzzese geht seit eh und je seinen eigenen Weg, was die Technik und das Design seiner Lautsprecher angeht – so fertigt er zumindest für die Top-Modelle sogar die Chassis selber und treibt so manchem Experten die Schweißperlen auf die Stirn, was die Parameter der Lautsprecher angeht. Nun, der Erfolg gibt ihm Recht und nicht nur der: Alle Totem-Lautsprecher, die ich bisher gehört habe schaffen es, eine faszinierende Mischung aus eigenständigen Charakter und einfach gutem Klang zu produzieren. Seit ein paar Jahren gibt es nun bei Totem die „Kin-Serie“, die seitdem den Einstieg in die Welt der Totem-Lautsprecher darstellt. Nach der passiven Kin Mini folgte die aktive Kin Play, die die Basis für den hier vorgestellten Kin Amp legt. Man wird mir bei Totem nicht böse sein, wenn ich hier einfach mal behaupte, dass der Kin Amp ziemlich genau dem Aktivmodul in der Kin Play entspricht – zumindest der Funktionsumfang ist gleich.

14
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Eindrucksvoll für Musik und TV / Home Cinema
qc_Vorlage_web_1606726665.jpg
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59893_2_1601454509.jpg
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59893_2_1601454509.jpg

>> Mehr erfahren

Natürlich ist es eine kluge Idee gewesen, die Elektronik von der Box zu trennen und dem Endanwender zur freien Verfügung zu stellen, denn das Aktivmodul in der Kin Play hatte es schon faustdick hinter den Ohren. Ich darf gar nicht daran denken, wie oft dieser kleine Tausendsassa einfach nur als reiner Aktivlautsprecher oder vielleicht maximal noch als Bluetooth-Box benutzt wird und damit weit unter seinen Möglichkeiten bleibt. Nun, die zu erkunden sind wir hier. Zunächst einmal zum Äußeren oder – noch wichtiger – dem Preis: Nicht einmal 1000 Euro, genauer gesagt: 750 Euro kostet das kompakte Gerät. Klar. Dafür bekommt man keine aus dem Vollen gefräste Schönheit aus Aluminium, sondern ein durch und durch pragmatisches Gerät aus gefalztem Stahlblech, wahlweise in Schwarz oder Satinweiß. Gegenüber dem einfachen Plate-Amp in der Kin Play hat man einen deutlich sichtbaren Komfortgewinn zu verzeichnen: Es gibt ein großes Display, das über den gewählten Eingang und den Betriebszustand informiert. Im Inneren des kompakten Verstärkers geht es deutlich beengter zu als in den meisten High-End-Geräten und das trotz der platzsparenden Schaltverstärker- und -netzteiltechnik. Ganz richtig: Wie nahezu alle auf Energieeffizienz ausgerichteten Verstärker heutzutage arbeitet der Totem Kin Amp mit Class-D-Technologie und damit sehr effektiv.

Preis: um 750 Euro

Totem Acoustic Kin Amp


-

Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 20.10.2020, 19:46 Uhr
208_13564_1
Topthema: DAB+
DAB_1605191608.jpg
Anzeige
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt

Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages