Kategorie: Zubehör HiFi

Serientest: Harmony Design Ear 9 ltd, Harmony Design Ear 90


Reine Kopfsache

Zubehör HiFi Harmony Design Ear 9 ltd, Harmony Design Ear 90 im Test , Bild 1
7488

Die erfreulich pragmatischen Geräte des schwedischen Herstellers Harmony Design haben wir hier schon öfter vorgestellt. Diesmal sind zwei echte Klassiker aus dem Programm der Schweden dran

Mitspieler


Plattenspieler:

 Clearaudio Master Innovation / TT2 / Goldfinger Limited

Phonovorstufen:

 MalValve preamp three phono

Zubehör:

 Netzsynthesizer PS Audio P10
 NF-Kabel von van den Hul und Transparent
 Phonokabel van den Hul
 Lautsprecherkabel von Transparent
 Plattenwaschmaschine von Clearaudio


Gegenspieler


Kopfhörerverstärker:

 Lehmann Black Cube Linear
 Beyerdynamic A1


Welch ein Glück. Da läuft das Thema „Kopfhörer“ am Markt endlich so richtig und alle Welt ist bemüht, dem Trend mit jeder Menge eiligst auf den Markt geworfenen „Schallmützen“ und entsprechendem Zubehör Rechnung zu tragen, da können die Schweden mit typisch nordischer Gelassenheit die Hände in den Schoß legen.

Zubehör HiFi Harmony Design Ear 9 ltd, Harmony Design Ear 90 im Test , Bild 2Zubehör HiFi Harmony Design Ear 9 ltd, Harmony Design Ear 90 im Test , Bild 3Zubehör HiFi Harmony Design Ear 9 ltd, Harmony Design Ear 90 im Test , Bild 4Zubehör HiFi Harmony Design Ear 9 ltd, Harmony Design Ear 90 im Test , Bild 5Zubehör HiFi Harmony Design Ear 9 ltd, Harmony Design Ear 90 im Test , Bild 6Zubehör HiFi Harmony Design Ear 9 ltd, Harmony Design Ear 90 im Test , Bild 7Zubehör HiFi Harmony Design Ear 9 ltd, Harmony Design Ear 90 im Test , Bild 8
Kopfhörerverstärker? Haben wir doch schon. Und zwar reichlich. Schon seit etlichen Jahren. Einer davon ist gar das älteste Produkt des Unternehmens überhaupt. Genau den und ein merklich aufwendigeres Modell nehmen wir uns hier mal zur Brust. Der „Oldie“ heißt Ear 9 ltd und ist in dieser Version ausschließlich in Deutschland zu bekommen – daher das „ltd“ in der Typenbezeichnung. Das über Cinchbuchsen anzusteuernde Gerät kann einen Kopfhörer bedienen und kostet 650 Euro. Der Ear 90 für 1.090 Euro ist ein vollsymmetrisch aufgebautes Gerät. Er verfügt über XLR-Eingangsbuchsen und kann gleichzeitig mit zwei Kopfhörern betrieben werden. Knapp 25 Zentimeter breit, untergebracht in einem überaus stabilen pulverbeschichteten Stahlblechgehäuse – das ist die amtliche Uniform für Harmony-Design- Geräte. Zwar gibt’s mittlerweile auch ein paar Geräte mit anspruchsvoller Gestaltung, eigentlich jedoch müssen die Maschinchen genauso aussehen wie diese hier. Zum Beispiel könnte man einen der beiden Kopfhörerverstärker mit einer ebenso reduzierten Phonovorstufe kombinieren und hätte, um Plattenspieler und Kopfhörer ergänzt, eine optisch ausgesprochen unaufdringliche Kette mit exzellentem klanglichen Möglichkeiten. Der Umstand, dass es den günstigen Kopfhörerverstärker Ear 9 ltd überhaupt (noch) gibt, ist dem deutschen Vertrieb geschuldet: Dort wollte man einfach ein Gerät mit moderatem Preisschild. Dass das nicht auf Sparsamkeit an der falschen Stelle hinauslaufen muss, beweist die Inaugenscheinnahme: Unter dem Deckel geht’s anständig bestückt zu. Auf der Platine sind Netzteil und Signalverarbeitung vereint. Zwei kleine Trafos übernehmen die Versorgung, allerdings sieht’s nicht so aus, als ob jeder einen Stereokanal bedienen würde – die beiden werden wohl elektrisch in Reihe betrieben. Davor gibt’s ein kleines Netztfilterchen, danach einen Gleichrichter und ein paar Siebelkos. Die Signalverarbeitung stützt sich auf insgesamt fünf Chips. Die Lautstärkeregelung übernimmt das bewährte blaue Alps-Poti, die Schaltung scheint zumindest eingangsseitig kondensatorgekoppelt zu sein. Ein Relais schaltet die Ausgänge verzögert zu, damit’s beim Einschalten nicht hässlich im Kopfhörer knackst – das kennen wir so auch von „richtigen“ Verstärkern. Die Anschlüsse beschränken sich auf das, was man halt so braucht: Netzbuchse, zwei Cinch-Eingangsbuchen und die Kopfhörer-Ausgangsbuchse. Bei Letzterer muss man abermals die Frage stellen, was sie eigentlich auf der Geräterückseite verloren hat – diese Unsitte gibt’s bei vielen Kopfhörerverstärkern. Somit haben Kippschalter für die Versorgung und die Einschaltkontrollleuchte die ganze Front für sich. Der große Bruder Ear 90 ist hat technisch mit dem Einsteigermodell tatsächlich wenig gemein. Hier geht’s im Gehäuse deutlich weniger luftig zu, deutlich mehr Technik verlangt danach, untergebracht zu werden. Die Stromversorgung übernimmt hier ein Ringkerntrafo, der rund dreimal so viel zu leisten imstande ist wie die beiden Trafos im Ear 9 ltd. Ein vorgeschaltetes Netzfilter gibt’s auch hier, nach dem Trafo geht’s zu einer separaten Versorgungsplatine. Die ist ziemlich aufwendig gemacht und beherbergt eine elektronische Regelung für die Betriebsspannungen des Verstärkers. Die entbehrt nicht einer gewissen Potenz und muss bei Bedarf genug Strom für zwei Kopfhörer bereitstellen. Dazu braucht’s zwei Leistungstransistoren, die ihre Wärmelast über ein Aluminiumblech abführen. Von da geht’s per Flachbandkabel zur Verstärkerplatine. Abermals kümmern sich fünf Chips um die Verstärkung, allerdings mit Unterstützung diverser Einzelhalbleiter. Hier kommen Bauteilefans durchaus auf ihre Kosten, die Operationsverstärker sind Analog-Devices- Typen der hochwertigen Art. Ein vom Hersteller massiv beworbenes Feature des Gerätes ist sein Lautstärkesteller: Kein ordinäres Poti, sondern ein piekfein mit Festwiderständen bestückter 24-poliger Stufenschalter übernimmt den Job. Und nicht irgendein Schalter, sondern einer vom Schweizer Spezialisten Elma. Neben klanglichen Vorteilen hat diese Lösung in ganz pragmatischer Hinsicht die Nase vorne: Der Gleichlauf ist deutlich besser. Während das blaue Alps-Poti laut Spezifikation im Bereich höherer Dämpfungen Kanalunterschiede bis drei Dezibel produzieren darf, sind beim Stufenschalter mehr als 0,17 Dezibel Abweichung nicht drin – Widerstände mit „normaler“ Toleranz vorausgesetzt. Das kann sich beim leisen Musikhören mitunter merklich auswirken. Auch beim Ear 90 gilt: Alle Buchsen sitzen auf der Rückwand. Sowohl die XLR-Eingänge als auch die Netzbuchse und die beiden Kopfhörerausgänge. Das Gerät gibt’s auch in einer Variante mit unsymmetrischen Eingängen, der Hersteller hält die XLR-Version aber für klanglich besser. Zur Not lässt auch sie sich mit einem entsprechenden Adapterkabel an einem Cinchausgang betreiben. Das brauchen wir nicht, unsere zur Ansteuerung eingesetzte MalValve-Phonovorstufe verfügt über beide Arten von Ausgängen, die zudem praktisch gleich klingen – optimale Voraussetzungen für einen fairen Vergleich also. Ein Wort zum Thema Kopfhörer. Je nach Hersteller, Konstruktionsphilosophie und Bauart unterscheiden sie sich in Sachen Impedanz recht deutlich. Der übliche Bereich reicht von 32 bis 300 Ohm. Die hochohmigeren Varianten belasten den Verstärker naturgemäß weniger, dafür jedoch kann es Probleme mit dem Maixmalpegel geben – diese Modelle sind einfach leiser. Beide Harmony-Design-Verstärker sind für derlei Situationen gerüstet und lassen sich in Sachen Verstärkung anpassen. Den dazu notwendigen Widerstandstausch sollte man allerdings einem Fachmann überlassen. Niederohmige Hörer sind von Natur aus lauter, konsumieren aber auch mehr Strom – den muss die Endstufe zu liefern in der Lage sein. Einen typischen 32-Ohm-Kopfhörer hatte ich nicht zur Hand, aber einen mit 62 Ohm (AKG K701). Mit dem haben beide Verstärkermodelle keinerlei Probleme. Pegelprobleme hatte ich mit dem Sennheiser HD800 auch nicht, das ist ein klassischer Vertreter der 300-Ohm-Zunft. Beginnen wir mit gesetztem Trio-Jazz. Paul Kuhns wunderbares Konzert im „Birdland“ zu Neuburg ist eine wundervoll leichte, entspannte und transparente Einspielung. Bereits der Ear 9 ltd demonstriert nachhaltig, wie gut „Paulchen“ an diesem Abend drauf war und wie viel Spaß seine Jungs und er an der Session hatten. Das Einstiegsmodell sortiert das Geschehen ausgezeichnet im Raum, intoniert den Flügel wirklich gut und bringt Kuhns Stimme wunderbar zur Geltung. Der Umstieg auf den großen Amp bringt in zweierlei Hinsicht noch eine Steigerung: Der Kontrabass gewinnt an Kontur und verliert an Volumen; sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung. Die Raumgröße bleibt in etwa gleich, der 90er stellt die einzelnen Elemente aber fester umrissen und kompakter in den Raum. Musikalischer Temenwechsel: Nirvanas Über-Live-Album „Live at Reading“ ist klanglich, sagen wir mal, nicht immer ganz einfach. Und eigentlich nicht wirklich HD800-kompatibel. Hier würde ich die etwas gedrungenere, rundere Wiedergabe des kleinen Gerätes der schneidigeren und schlackenloseren Gangart des symmetrischen Modells vorziehen. Wirklich gut schlagen sich beide Geräte. Musik machen sie beide, der große kann ein bisschen mehr HiFi.

Fazit

Die beiden schwedischen Kopfhörerverstärker machen ihre Sache ausgezeichnet. Der kleine ein bisschen getragener, der große ein wenig aufgeräumter. Problemlos im Handling und qualitativ über jeden Zweifel erhaben sind beide.

Preis: um 650 Euro

Zubehör HiFi

Harmony Design Ear 9 ltd


03/2013 - Holger Barske

Preis: um 1090 Euro

Zubehör HiFi

Harmony Design Ear 90


03/2013 - Holger Barske

Ausstattung & technische Daten: Harmony Design Ear 9 ltd
Kategorie Kopfhörerverstärker 
Vertrieb Applied Acoustics, Berlin 
Telefon 030 4614874 
Internet www.applied-acoustics.de 
Garantie (in Jahre)
B x H x T (in mm) 245/47/210 
Gewicht (in Kg)
Unterm Strich... Die beiden schwedischen Kopfhörerverstärker machen ihre Sache ausgezeichnet. Der kleine ein bisschen getragener, der große ein wenig aufgeräumter. Problemlos im Handling und qualitativ über jeden Zweifel erhaben sind beide. 
Ausstattung & technische Daten: Harmony Design Ear 90
Kategorie Kopfhörerverstärker 
Vertrieb Applied Acoustics, Berlin 
Telefon 030 4614874 
Internet www.applied-acoustics.de 
Garantie (in Jahre)
B x H x T (in mm) 245/47/210 
Gewicht (in Kg)
Unterm Strich... Die beiden schwedischen Kopfhörerverstärker machen ihre Sache ausgezeichnet. Der kleine ein bisschen getragener, der große ein wenig aufgeräumter. Problemlos im Handling und qualitativ über jeden Zweifel erhaben sind beide. 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

>> mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 11.03.2013, 11:23 Uhr
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Philips_65OLED936_1640176466.jpg
Preisgekrönte OLED-TVs

Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

>> Lesen Sie hier den gesamten Test!
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 3/2022

Die neue Ausgabe der HEIMKINO ist ab sofort als Print-Magazin im gut sortierten Zeitschriftenhandel sowie online als ePaper über zahlreiche Kanäle verfügbar.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 3/2022

Sonnenschein und Frühling? Genau passend dazu gibt es hier die CAR&HIFI 3/2022 mit unserem alljährlichen Frühjahrs-Spezial. Auf 15 Extraseiten präsentieren wir die spannenden Highlights der Saison. Bereits im Test haben wir in dieser Ausgabe drei DSP-Endstufen und einen High-End-DSP für Klangfreaks. Also sofort runterladen und lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
HiFi Test TV HiFi 3/2022

Allen Krisen zum Trotz - und man spürt förmlich den Willen und die Energie, die dahinter steckt - will die Branche wieder ans Licht, im wahrsten Sinne des Wortes.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.98 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 11 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell