Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Zubehör Tablet und Smartphone, Wireless Aktivlautsprecher

Einzeltest: Teufel Holist M


Streaming-Lautsprecher Teufel Holist M

20048

Bei der Musikwiedergabe per Sprachsteuerung war man lange abhängig von den entsprechenden Tech-Giganten, doch nun beschäftigen sich auch echte HiFi-Firmen mit der Technik. So verbindet Teufel seine Expertise jetzt mit Amazons Alexa.

Smart Speaker sind eine noch recht neue Geräteklasse, die vollkommen anders ist, als bisherige HiFi-Geräte. Ihre Entwicklung ist nämlich größtenteils nicht klassischen Lautsprecher- oder Verstärkerbauern zu verdanken, sondern den großen Technologie-Konzernen wie Amazon, Apple und Google. Während die Technik, die hinter sprachgesteuerten Systemen steckt, natürlich unglaublich aufwändig ist und damit genau im Fachbereich dieser Firmen liegt, fehlen dem Silicon Valley im Puncto Musikwiedergabe aber das ein oder andere Jahrzehnt Erfahrung. Glücklicherweise implementieren immer mehr gestandene Lautsprecherhersteller die Smart-Speaker-Technologie in ihre Geräte, um Musikqualität und modernen Komfort zu kombinieren. Teufel erweitert seine Reihe an intelligenten Schallwandlern gerade um die beiden Holist Modelle S und M. Wir konnten uns eines der raren Testmuster des größeren M Modells für einen Test sichern. Gleich zu beginn stellt man fest, dass die Einrichtung eines Smart Speakers völlig anders ist, als die eines klassischen Lautsprechers. Ohne die passende Teufel Holist App geht nichts, und nach dem Installieren des kostenlosen Programms sind erst einmal die WLAN Zugangsdaten gefragt. Anschließend sollte man seinen Holist außerdem mit einem Amazon Konto verbinden, um das zentrale Feature des Smart Speakers nutzen zu können.

18
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Aktiver 3.1 Lautsprecher, Referenzklasse
qc_Vorlage_web_1606726609.jpg
qc_rvw2_2_1601456761.jpg
qc_rvw2_2_1601456761.jpg

>> Mehr erfahren

Teufels Streaminglautsprecher bietet nämlich die volle Unterstützung von Amazons K.I.-Assistent Alexa, mit dem man auf Zuruf zahlreiche Funktionen steuern kann. Das umfasst dabei nicht nur die Musikwiedergabe, sondern auch die Steuerung aller Alexa-kompatiblen Geräte, wie der Beleuchtung und ähnlichen Smart Home Funktionen. Der Holist M ließt außerdem Nachrichten oder Wetterberichte vor, setzt Timer und Erinnerungen und gibt schnelle Antwort auf die unterschiedlichsten Fragen. Bei Musik lässt sich damit die Wiedergabe in unterschiedlichen Räumen steuern, die Lautstärke ändern und Alben von kompatiblen Quellen - allen Voran Amazons eigenem Streamingdienst Amazon Music - aussuchen und abspielen. Um Sprachbefehle entgegenzunehmen besitzt der Holist M vier Mikrofone, die per Tastendruck auch vollständig, von Hardware-Seite aus, deaktiviert werden können. Damit das System auch bei der Musikwiedergabe den Nutzer verstehen kann, wird außerdem ein aktives Noise-Cancelling angewandt, dennoch sollte man seine Befehle nicht allzu leise aussprechen. Die Möglichkeiten, die Sprachassistenten bieten, werden hier also gut ausgenutzt, doch Teufel will diese Fähigkeiten natürlich mit guter HiFi- Technik kombinieren. Da der Holist M als einzelner Lautsprecher konzipiert ist, musste man für räumlichen Klang herkömmliche Wege verlassen und die hauseigene Dynamore 360-Grad-Technologie nutzen.

Preis: um 500 Euro

Teufel Holist M


-

Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 30.10.2020, 09:55 Uhr
207_20082_2
Topthema: Atemberaubend
Atemberaubend_1604910786.jpg
Trinnov Altitude 32

Neue 3D-Tonformate erfordern enorme Rechenpower und sollte der AV-Prozessor über eine Raumeinmessung verfügen. Der Altitude 32 von Trinnov beherrscht das alles auf absolutem Profi-Niveau und ist sogar für zukünftige Erweiterungen bestens gerüstet.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages