Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Blu-ray-Player

Einzeltest: Panasonic DMP-BD85


Aus dem Vollen

2109

Wenn es um Wiedergabequalität rund um silberne und blaue Scheiben geht, ist Panasonic traditionell ganz vorne mit dabei. Der DMP-BD85 macht da keine Ausnahme und bringt außerdem noch eine umfangreiche Ausstattung mit.

Rein optisch gönnt der Panasonic DMP-BD85 sich keinerlei Extravaganz. Das Gerät ist entweder in unauffälligem Schwarz oder in schlichtem Silber lieferbar. Das Design zeugt bei beiden Versionen von einem gelungenen Pragmatismus, die Form dient der Funktion und drängt sich nicht in den Vordergrund.

||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||Ausstattung und Bedienung


Bei der Anordnung der Komponenten setzt sich dieser lobenswerte Ansatz fort, alles ist da, wo es sein soll: Das Laufwerk sitzt in der Mitte, rechts daneben findet sich das weithin gut ablesbare Display und darunter verstecken sich hinter einer Klappe die Tasten für Stop und Play, der USB-Anschluss sowie ein Einschub für SD-Karten. Auf der Rückseite finden sich neben der üblichen Ausstattung mit HDMI, YUV, Stereo-Cinch, Digitalausgängen und LAN-Anschluss auch ein analoger 7.1-Ausgang sowie eine zweite USB-Buchse. Letztere ist enorm praktisch, weil man so den mitgelieferten WIFI-Stick zum kabellosen Zugriff auf das Netzwerk nutzen kann und vorne immer noch einen USB-Eingang frei hat. Ein sonst gewohnter Anblick fehlt allerdings an der Rückseite des BD85, und das ist sogar ausgesprochen positiv. Panasonic ist es nämlich gelungen, bei der neuen Player-Generation einen Lüfter überflüssig zu machen, was das Betriebsgeräusch deutlich gesenkt hat. Kein Blu-ray-Player, der etwas auf sich hält, nutzt heute den vorgeschriebenen Internetzugang lediglich für BD-Live-Funktionen. Beim Panasonic sorgt das aus den Fernsehern und anderen Geräten des Herstellers bekannte „VIERA Cast“ für die zusätzlichen Internetfunktionen. Das Angebot wird kontinuierlich ausgebaut; zum Zeitpunkt unseres Tests standen neben Wetter- und Börseninformationen die News von Tagesschau und bild.de sowie Youtube und der Bilderdienst Picasa zur Verfügung. Für multimedialen Nachschub ist auch sonst gesorgt: Ein DLNA-Netzwerkclient streamt Filme und Musik aus dem heimischen Netzwerk, über SD-Karte und USB-Speicher gelangen weitere Dateien zur Wiedergabe. Etwas verwirrend ist dabei, dass von den Speicherkarten lediglich JPEG-Bilder und Videos in den Formaten MPEG-2 und AVCHD abgespielt werden können, während der USB-Eingang sich mit MP3- Musik, DivX(HD)-Videos und ebenfalls JPEGs versteht. Um mit jedem Medium die optimale Wiedergabequalität erreichen zu können, stehen dem Besitzer eines Panasonic DMP-BD85 diverse Optionen zur Verfügung. Dazu gehören beispielsweise die bekannten und ständig verfeinerten Bild-Optimierungen und -Einstellungen sowie einige Klangverbesserer. Integrierte Dekoder für alle aktuellen Tonformate gehören selbstverständlich ebenfalls zur Ausstattung des Players. Bei der Gestaltung der Menüs folgt Panasonic treu seiner Linie der letzten Jahre. Bunten Schnickschnack sucht man vergebens, die Anzeigen sind klar strukturiert und erlauben eine schnelle und zuverlässige Navigation. Den Spurt von null auf hundert, sprich: vom Einlegen einer Scheibe bis zum Start des Films, absolviert der Player wie schon seine Vorgänger in Rekordzeit.

Preis: um 350 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Panasonic DMP-BD85

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Autor Olaf Adam
Kontakt E-Mail
Datum 21.07.2010, 11:41 Uhr
208_13564_1
Topthema: DAB+
DAB_1605191608.jpg
Anzeige
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt

Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik