Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: CD-Player

Einzeltest: Ayon CD-1 s


Schwer in Mode

CD-Player Ayon CD-1 s im Test, Bild 1
3429

Ein weiterer CD-Player. Toll. Ich mühe mir regelmäßig einen ab, die Welt der an ein physikalisches Medium gebundenen Musik als altmodisch abzustellen und jetzt kommt der Rechenbach mit einem HiFi-Gerät, das mit Polycarbonatscheiben gefüttert wird. Das hat Gründe.

Peripherie:



56
Anzeige
Es ist Zeit für die Black Deals, die Top-Angebote des Jahres! 
qc_Banner_Extra_350x260_1_1636616585.jpg
qc_Banner_Extra_350x260_2_2_1636616585.jpg
qc_Banner_Extra_350x260_2_2_1636616585.jpg

>> Mehr erfahren

Digitale Quellen:


Marantz NA7004
Logitech Squeezebox Touch,
RipNAS Z500
Logitech Squeezebox Duet,
RipNAS Z500


Vorstufe:


Restek MDAC+
MalValve preamp 3
Burmester 099


Vollverstärker:


Audionet


Endstufen:


SymAsym

57
Anzeige
Es ist Zeit für die Black Deals, die Top-Angebote des Jahres! 
qc_Banner_Extra_350x260_1_1636616896.jpg
qc_Banner_Extra_350x260_2_2_1636616896.jpg
qc_Banner_Extra_350x260_2_2_1636616896.jpg

>> Mehr erfahren


Lautsprecher:


KEF XQ40


Wenn ich nicht irgendwie geahnt hätte, dass dieser CD-Player ein ganz besonderes Futter für die HiFi-Welt ist, ich hätte doch tatsächlich voreingenommen und ohne große Erwartungen ein weiteres Abspielgerät in unserem Hörraum aufgebaut. Aber einen Ayon-Player, das weiß ja quasi jeder, darf man nicht unterschätzen. Ich hatte schon einmal das Vergnügen mit einem HiFi- Sahnestück der Österreicher und war deshalb eigentlich eher gespannt, inwieweit dieser Player hier in meiner Vorstellung über modernes HiFi herumrühren und einiges umkrempeln würde. Der CD-1s löst quasi offiziell den bereits oft gelobten CD-1 ab, schielt außerdem noch durch etwas aggressivere Bepreisung auf eine etwas breitere Kundschaft als die beiden anderen erhältlichen Modelle aus dem Hause Ayon. Wo er Federn gelassen hat? Im ersten Moment schon mal nirgends, dieser Player hat im Gegenteil sogar noch gegenüber seinem mit Auszeichnungen überschütteten Vorgänger zugelegt. Eins ist schon mal augenscheinlich geblieben: Wer einen nennenswerten Batzen Geld in ein Musik abspielendes Gerät steckt, verdient es nicht nur, klanglich für diese Investition belohnt zu werden, er soll auch seine ästhetischen und haptischen Wünsche erfüllt bekommen.

CD-Player Ayon CD-1 s im Test, Bild 2CD-Player Ayon CD-1 s im Test, Bild 3CD-Player Ayon CD-1 s im Test, Bild 4CD-Player Ayon CD-1 s im Test, Bild 5CD-Player Ayon CD-1 s im Test, Bild 6CD-Player Ayon CD-1 s im Test, Bild 7CD-Player Ayon CD-1 s im Test, Bild 8CD-Player Ayon CD-1 s im Test, Bild 9CD-Player Ayon CD-1 s im Test, Bild 10CD-Player Ayon CD-1 s im Test, Bild 11
Klar. Und klar ist auch, dass er das beim Ayon CD-1s mitkauft. Dieser Player ist eine Augenweide. Die in sich schlüssige Form und die durch die Materialauswahl von Aluminium und schwarzlackiertem Metall gegebene Farbkombination passen zweifelsohne perfekt zusammen und fassen sich auch so an, wie es sich für einen Player mit diesem hohen Anspruch gehört. Dazu gehört natürlich auch die heute gar nicht mal mit voller Selbstverständlichkeit gut gemachte Fernbedienung. Die ist ebenfalls aus Metall und richtig was für Männerhände. Wenn man ihr unbedingt etwas vorwerfen will: Im Dunkeln ist es anfangs etwas schwer, die richtige Taste zu finden, da alle Knöpfe exakt gleich groß sind. Über diesen Infrarotgeber steuert man nicht nur die Laufwerksfunktionen, sondern ist auch Herr über die Quellenwahl und die Ausgangslautstärke. Ja, der CD-1s ist mehr als bloß ein Laufwerk. Ich verstehe Produkte wie ihn immer als D/A-Wandler mit eingebautem Laufwerk. Das ist ja auch naheliegend und legitim, ist ein D/A-Wandler frech und ketzerisch gesagt so etwas wie ein „Abfallprodukt“, das sowieso in jedem CD-Player stecken muss. Die Frage ist nur immer, ob denn beide „Hauptfunktionen“ also die D/A-Wandlung und das Laufwerk auf gleichem technischen Niveau liegen oder ob eine vernachlässigt wurde. Der erste Blick soll dem Laufwerk gegönnt sein.

Laufwerk


Noch bevor man erste Aussagen zum Laufwerk treffen kann, zeigt man sich gezwungenermaßen beeindruckt von der Materialqualität und -stärke der Behausung. Dickes, schwarz eloxiertes Aluminium, das sich wunderbar streicheln lässt, umfasst die Platine, durch die Gitter an der hinteren Vorderseite kann man die Ausgangsröhren erspähen. Um den Bogen zum Laufwerk zu schlagen: Derart schwer und stabil vermag eine Gehäuse den sich drehenden Teilen eines Players und deren Dämpfung eine sichere Basis zur Seite zu stellen. Die einzige sich bewegende Einheit in diesem Sahnestück ist schwingunsgedämpft gelagert, um eventuelle Rappeleien abzuführen, sonst verkörpert unser CD-1s durch und durch Stabilität. Der Deckel des Top-Loaders bringt ein recht ordentliches Gewicht auf die Waage, das man gar nicht vermuten möchte, wenn man sich die Acrylscheibe angesehen hat. Die hohe Masse macht konstruktionsbedingt jedoch richtig Sinn: Er trägt nämlich auch den Puck, der die CD auf der Auflagescheibe festhält, für saubere Führung darf er schließlich nicht wild herumspringen. So aber findet der Deckel satten Abschluss und sorgt für genaue Führung des Pucks. Im offenen Zustand klärt sich dann auch, warum der Netzschalter für Redakteure (das sind Leute, die es vorziehen, Bedienungsanleitungen erst zu lesen, wenn‘s unbedingt sein muss) schwer auffindbar an der Unterseite des Gerätes vorn links untergebracht ist: Vorn sitzt nämlich auch das Netzteil und somit maximal entfernt von der empfindlichen digital auf analog wandelnden Elektronik und den Vorstufen. Macht natürlich Sinn. Insgesamt war ich schon beeindruckt, wie viel Material man für einen CD-Player aufbringen kann, wenn alle Regelungen, Spannungsstabilisierungen und auch die Digitalsektion überall piekfein und mit feinsten Halbleitern diskret aufgebaut sind. Mit seinem Vorgänger CD-1 hat er von innen übrigens relativ wenig zu tun, das ist vielleicht nicht eine komplette, aber doch umfassende Neuentwicklung.

D/A-Wandlung


Weiter geht’s aus dem Laufwerk per I2S in den Wandler. Der reine Stereo- DAC ist vom mir bisher ungehörten Typ namens CS4398, etwas Internetrecherche ergab, dass es einen nennenswerten Kreis von HiFi-Enthusiasten gibt, die genau diesem Wandler enorme Fähigkeiten zusprechen. Diese exzellente Wandlung ist auch externen Quellen gegönnt. Ein S/PDIF-Eingang steht dazu an der Rückseite zur Verfügung, der es ermöglicht, beispielsweise einen Streaming-Client an den CD-1s anzuschließen. Die Lautstärkeregelung übernimmt unser Ayon- Player auch gleich. Das Signal erfährt vor seiner Wandlung in analoge Form bei Bedarf noch ein Upsampling auf 192 kHz. Damit kann man natürlich experimentieren. Besonders in Verbindung mit gestreamten Material, das über S/PDIF eingespeist wird und das mit einer Abtastrate von 96 kHz versehen ist kann das durchaus Sinn machen – dazu später mehr wenn‘s dann um die musikalischen Fähigkeiten des CD-1s geht.

Analoges


Wie altbacken ist das denn? Röhren? Gut, ich brauche gar nicht so zu tun, als wäre ich groß überrascht gewesen, denn die mit diesen Bauteilen realisierte analoge Sektion ist essentieller Bestandteil der Firmenphilosophie und deren Vorstellung von Klangfarben. Und das kann man vorzüglich mit den heute immer noch angesagten Urgesteinen der hifidelen Bauteilekunst erreichen: mit Röhren. Und davon verstehen die Österreicher nun wirklich etwas. Seit einiger Zeit entwickelt und fertigt man eine eigene Trioden-Linie in der tschechischen Republik. Im CD-1s nun wieder sitzt eine russische Doppeltriode vom Typ 6H30. Diese Röhre ist laut den auf diesem Gebiet kompetenteren Redaktionskollegen ein ganz besonderes Schätzchen. Das Ding ist so etwas wie eine Universalwaffe für die Vorverstärkung und durch seine hohe Stromlieferfähigkeit in der Lage, jede Eingangsbuchse eines angeschlossenen Verstärkers mit Leichtigkeit anzutreiben. Diese Doppeltriode ist mit Sicherheit eine feine Wahl. Und was machen Röhren bekanntermaßen noch? Richtig, sie sorgen in der Regel für analogen, „richtigen“ Klang. Auch wenn dieser CD-Player ein digital verarbeitendes Werkzeug ist, soll ja am Ende die Musikalität hoch sein. Die Ausgangsstufe läuft komplett im A-Betrieb, was gerade in einer Vorstufe exzellent funktioniert. In diesem Bereich arbeitet die 6H30 absolut linear. Selbstverständlich gibt es kanalgetrennte Ausgangsstufen, die Anodenspannung wird mit MOSFET-Schaltkreisen stabilisiert. Den russischen Glaskolben wird nach dem Einschalten eine Aufwärmphase gegönnt, was deren Lebensdauer erhöht und dafür sorgt, dass sie von Anfang an im passenden Arbeitspunkt werkeln. Trotzdem: Auch wenn ich der Klangbeschreibung nicht vorgreifen möchte sei Ihnen gesagt, dass der CD- 1s im Laufe der Zeit noch merklich zulegt.

Klang


So einen Player testet man immer in zwei Schritten: Erst muss das Gerät als Ganzes zeigen, was in ihm steckt, Schritt zwei ist die reine Verwendung als D/A-Wandler unter Zuhilfenahme externer Quellen. In der Regel sind das bei mir streamende Geräte, die aus dem Netzwerk alle möglichen Teststücke fischen. Zum ersten Teil: Die Musik wird mit wunderschönen Farben gezeichnet, die absolut geschmeidige Spielweise gelingt perfekt, ohne Auflösung vermissen zu lassen. Im Gegenteil: Dem CD-1s gelingt der Spagat zwischen der wie selbstverständlich wirkenden Darstellung eines jeden Details, das in Ihrer Musik steckt, und bringt diese Informationsfülle absolut entspannt und unaufdringlich zu Gehör. In sicherer Erwartung, durchs Netzwerk geschickte Musikdateien würden dem noch eins draufsetzen nahm ich das Touchpanel in die Hand und spielte dieselben Stücke noch einmal. Und auch wenn es mir so gar nicht in den Kram passt: Der direkte Vergleich zwischen CD und einer aus dem Netzwerk abgespielten Version derselben Scheibe ergab für mich eine von mir ungern zugegebene Neigung in Richtung Laufwerk. CDs konnten einfach eine bessere Atmosphäre vermitteln als gestreamte Dateien. Das kippte ein wenig, als ich dann härteren Stoff in Form von hochaufgelöstem Material heranzog. Dateien mit mehr als 44,1 kHz können im Endeffekt ja doch (auch wenn das natürlich auch von der Laune des Toningenieurs abhängt) ein besseres Dynamikgefühl vermitteln. Richtig gut funktioniert übrigens das Upsampling, insbesondere bei Dateien, die in 96 kHz aufgenommen sind. Dann erscheinen Stimmen noch etwas kompakter, ein besseres Timing-Gefühl stellt sich ein. Gott sei Dank, die fortschrittlichere Streaming-Variante hatte so nun doch wieder ihre Daseinsberechtigung. Geblieben unabhängig von der Quelle stets die Feinauflösung, das tolle Timbre und die Fähigkeit, Räumlichkeit so unglaublich glaubwürdig zu vermitteln. Federnde, leichte und doch ausdrucksstarke Bässe runden das am unteren Ende ab. Die Selbstverständlichkeit, die souveräne Herangehensweise an das Thema Musik nagelte sich als bleibende Erinnerung in mein Hirn. Ich weiß, das sind durch die Bank Lobhudeleien, ich habe jedoch nichts gefunden, das ich bemängeln konnte. Andere CD-Player spielen dunkler, andere wiederum etwas extremer, kaum einer räumlich so gut ausgestellt. So genießt man. Und deswegen wehre ich mich vehement, diesen schweren Brocken wieder in seinen Karton zu hieven und zurückzuschicken. Mal sehen, wie lange ich damit durchkomme.

Fazit

Im Endeffekt muss ich sagen, dass dieser CD-Player in seiner Preisklasse einer der heißesten Kandidaten ist. Klanglich ist er jedenfalls in seinem Preisumfeld einer, der die Messlatte in der Hand hat.

Preis: um 2695 Euro

Ayon CD-1 s


-

Ausstattung & technische Daten 
Preis: 2695 
Vertrieb: Audium, Berlin 
Telefon: 030 6134740 
Internet: www.audium.com 
Garantie (in Jahre)
Eingänge: 1 x S/PDIF RCA 
Ausgänge: 1 x S/PDIF RCA 
Abmessungen (B x H x T in mm) 480/330/120 
Gewicht (in Kg) 12 
checksum „Im Endeffekt muss ich sagen, dass dieser CD-Player in seiner Preisklasse einer der heißesten Kandidaten ist. Klanglich ist er jedenfalls in seinem Preisumfeld einer, der die Messlatte in der Hand hat.“ 

HD Lifestyle Gallery

/test/cd-player/ayon-cd-1-s-3429
Revox- Revox im Wohnraum - Bildergalerie , Bild 1
Revox im Wohnraum
>> zur Galerieübersicht
105_1
Neu im Shop

TV-Bildoptimierung, neue Pakete, Full HD, UHD, 8K

>>> mehr erfahren
Christian Rechenbach
Autor Christian Rechenbach
Kontakt E-Mail
Datum 08.03.2011, 12:04 Uhr
308_0_3
Topthema: Cyber Monday bei Teufel
Cyber_Monday_bei_Teufel_1637844635.jpg
Anzeige
Cyber Monday: XXL-Rabatte auf Audio-Highlights sichern!

Unsere Cyber Deals klingen nicht nur verdammt cool, mit ihnen sparst du auch noch kräftig. Jetzt XXL-Rabatte auf Audio-Highlights entdecken. Als Spezialist für Lautsprecher, Heimkino und HiFi senken wir die Preise auf zahlreiche Produkte.

>> Jetzt Deals sichern
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 1/2022

Jüngst veröffentlichte die gfu den HEMIX Home Electronics Martkt Index für die ersten drei Quartale 2021. Demnach hat der Markt für Home Electronics sich weiter positiv entwickelt und zum Vorjahr 6,9 Prozent zugelegt. Hauptumsatzbringer waren dabei neben der weißen Ware die privat genutzten IT-Produkte mit +8,1 % und die Telekommunikation mit +7,1 %. Bei den TV-Geräten sank die Stückzahl zwar um 14,9 %, doch durch den stark gestiegenen Durchnittspreis (+16,8 %) blieb der Umsatz im TV-Segment nahezu konstant auf hohem Niveau (-0,6 %).
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 1/2022

Sie werden es beim Download nicht gemerkt haben, doch diese CAR&HIFI ist die dickste seit langem. Neben jeder Menge Tests enthält diese Ausgabe wieder die im letzten Jahr eingeführte Preisverleihung an die besten Geräte des Jahres. Unter der Rubrik Product of the Year finden sie auf 25 Extraseiten die bestklingenden, leistungsfähigsten und highendigsten Geräte aus unserem Testfuhrpark oder auch Produkte, die uns durch ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis, Einsteigerfreundlichkeit oder Cleverness aufgefallen sind.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 01/2022

Wir begrüßen Sie herzlich zur neuen Ausgabe unseres Analogmagazins "LP". Der Titel verrät bereits, dass wir uns für dieses Heft mit dem neuen luftgelagerten Bergmann-Plattenspieler auseinandergesetzt haben. Hinzu gesellen sich Testberichte zu zwei sehr exklusiven Verstärkerkombinationen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Grandinote aus Italien verblüfft mit einem exotischen Halbleiterkonzept, Air Tight legt die Messlatte in Sachen Röhrentechnik höher. Hinzu gesellen sich zwei interessante Phonovorstufen, ein weiterer extremer Röhrenvollverstärker und eine ganze Reihe anderer Komponenten, die Sie bestimmt interessieren werden.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang & Ton 6/2021

Der Zufall wollte es, dass aus dieser Ausgabe so etwas wie ein Monitor-Spezial geworden ist.
Ob alt oder neu: Zentrales Thema sind Lautsprecher, die durch ihre exakte Art der Reproduktion auch als Arbeitsgerät eingesetzt werden können und damit natürlich auch prädestiniert sind, in einer Hifi-Umgebung der ursprünglichen Bedeutung des Wortes "High Fidelity" gerecht zu werden.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.89 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 15.57 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land