Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Fernseher

Einzeltest: Samsung GQ65Q85R


Intelligent und schön

18580

Gutes Aussehen und Intelligenz – oft hört man, eine Kombination von diesen beiden Eigenschaften sei selten, zumindest bei Menschen. Wie es diesbezüglich um ein technisches Gerät wie den Samsung QLED-TV GQ65Q85R bestellt ist, haben wir (unter anderem) in unserem Test überprüft.

Der GQ65Q85R zählt zu den größten und hochwertigsten Fernsehern, die Samsung in diesem Jahr auf den Markt gebracht hat. Sowohl auf einem Tisch als auch an der Wand macht der 164-cm- Fernseher einen ausgesprochen eleganten Eindruck.


Gute Figur

Wie bei QLED-Spitzenmodellen von Samsung üblich, ist das einzige Kabel am Großbildschirm das „One invisible Cable“, eine durchsichtig ummantelte und extrem dünne 5-m-Leitung, die auf Bestellung auch mit 15 m Länge erhältlich ist. Alle Anschlüsse und TV-Empfangsteile sind in der externen One-Connect-Box ausgelagert, die den Großbildschirm sowohl mit den Bild- und Tonsignalen als auch mit Strom versorgt. So wird das optisch schlanke Display konsequent von jeglichem Kabelsalat befreit, und die Box kann zusammen mit Zuspielgeräten unsichtbar in einem Möbel verschwinden. Andererseits lässt der geradlinig gestaltete Standfuß genügend Raum, um die One Connect gegebenenfalls unterhalb des Displays zu platzieren. Für eine besonders flache Wandmontage gibt es clevere „No-Gap“- Halterungen von Samsung und Hama zu kaufen, die es ermöglichen, den TV nahezu lückenlos bündig an der Wandfläche zu befestigen. Darüber hinaus kann der TV sich mithilfe der „Ambient-Modus“- Funktion in ein Designobjekt bzw. Wandgemälde verwandeln. So wird der Fernseher zum Element der Wohnraumgestaltung und bleibt kein „schwarzes Loch“ in der guten Stube.


Anschlussangebot

Bei den HDMI-Schnittstellen ist weniger die äußere Schönheit als vielmehr die „inneren Werte“ eine Erwähnung wert. Samsung setzt auf modernste 4K-UHD-Technik und bietet daher vier HDMI-Schnittstellen, die 18 Gbit/s unterstützen, was beispielsweise für HDR-Videomaterial in Ultra-HD-Auflösung mit hoher Bildfrequenz und bester Farbauflösung gebraucht wird. Angeschlossene Geräte werden (so weit es möglich ist) automatisch identifiziert und lassen sich dann über die Universal-Fernbedienungsfunktion mit der Smart Remote des Fernsehers steuern. Gamer wird es zudem freuen, dass im speziellen Spielemodus die Bildfrequenz automatisch variiert werden kann. Auf analoge Anschlussmöglichkeiten wie AV-Eingänge oder einen Kopfhöreranschluss verzichtet Samsung, dafür gibt es eine hochwertige Audioübetragung per Bluetooth.

Schlaue Ausstattung

Der Samsung QLED-TV ist ganz schön schlau. So checkt der Fernsehern schon bei der der ersten Inbetriebnahme, was alles angeschlossen ist, und bietet den „Intelligenter Modus“ für Bild und Ton, der die Wiedergabeeigenschaften praxisgerecht auf die Umgebung anpasst. Der intelligent aufbereitete Ton klingt angenehm, und die Bildschirmhelligkeit passt sich sehr gut an die Lichtverhältnisse im Raum an. Das Samsung-Home-Menü, der „Smart Hub“, bietet eine riesige Auswahl an Apps und alle führenden Streamingdienste, von denen drei (Amazon Video, Netflix und Rakuten TV) sogar eigene Tasten auf der ansonsten sehr spartanisch ausgestatteten Fernbedienung gewidmet bekommen haben. Um den Komfort des Smart-TVs maximal nutzen zu können, ist ein Samsung-Nutzerkonto erforderlich. (Viele Nutzer von Samsung-Smartphones werden es in der Smart-Things-App bereits haben.) Eine Sprachsteuerung ist über der Samsung-Dienst „Bixby“ möglich, der sehr zuverlässig nahezu alle gesprochenen Wörter korrekt erkennt. Einfache Formulierungen führen in der Regel zu guten Ergebnissen, wenn es beispielsweise um die Suche nach einem Film geht. 

Zum Testzeitpunkt neu ist die HD+-App in den Samsung-Fernsehern, die mit der Firmware V.1312 in den entsprechenden TV-Geräten nachgerüstet wurde.


HD+ ohne Karte

Um die verschlüsselten HDTV-Sender des HD+-Pakets (Pro 7 HD, Sat.1 HD, RTL HD, Vox HD und viele weitere) zu sehen, bietet der Samsung mit der „Operator- App“ eine echte Alternative zu einem üblichen CI+- Entschlüsselungsmodul (plus Smartcard) oder dem USB-Dongle „TV Key“. Mit der HD+-App werden die mit „1080i“ hochauflösend über Satellit Astra 19,2° Ost ausgestrahlten Privatsender direkt im Fernseher decodiert. Voraussetzung dafür ist neben dem Satellitenempfang eine zuverlässige und schnelle Internetverbindung. Für diejenigen, die die HD+-App aktivieren, ist der HD+-Zugang für sechs Monate kostenfrei, danach kann die Freischaltung für monatlich 5,75 Euro vom Nutzer verlängert werden. Die HD+-App nutzt neben dem Satelliten auch das Internet zum Übertragen der Sendungen. Das bringt einiges an zusätzlichem TV-Komfort für die HD+-Nutzer. Beispielsweise lassen sich ausgewählte Sendungen, die per Satellit schon längst begonnen haben, vom Anfang neu starten. Der Trick ist, dass hierfür „heimlich“ auf eine Onlineverbindung umgeschaltet wird. Das dürfte ähnlich wie bei einer HbbTV-Mediathek funktionieren. Durch die HD+-App verändert sich ein Teil der Menüs im Fernseher, beispielsweise wird der übliche EPG durch den informativen HD+-Guide ersetzt, der über gute Filter- und Suchfunktionen verfügt und auf eine Internet-Datensammlung zurückgreift.

Im Smart-Hub-Menü führt ein Klick auf „HD+“ zu sämtlichen TV-Programmen, einschließlich der unverschlüsselten. In unserem Test funktionierte das HD+-Paket reibungslos. Lediglich zu Beginn einer Online-Übertragung wurde die Auflösung erst allmählich auf Full-HD hochgefahren, was allemal besser ist als Ruckler in Kauf zu nehmen. Eine stabile und leistungsstarke Leitung ins Internet ist für die einwandfreie Funktion der App freilich ebenso unverzichtbar wie die störungsfreie Funktion des HD+-Servers.

Bild und Ton

Bis auf den stark überzeichneten Dynamik-Bildmodus lassen sich alle Bildmodi bei rein subjektiver Beurteilung sehr gut anschauen. Nach professionellen Tests und Messungen liegt allerdings der Bildmodus Film in Sachen originalgetreuer Bildwiedergabe ganz weit vorne. Nahezu perfekt normgerechte Farben haben unsere Labormessungen ohne den „Intelligent Mode“ erzielt, und dennoch kann ich ihn empfehlen. Der Grund ist, dass der intelligente Modus die Bildwiedergabe an die Umgebungsbedingungen behutsam so anpasst, dass ein harmonischer und natürlicher Eindruck fürs Auge garantiert ist und die Grundhelligkeit keine manuelle Korrektur benötigt. Dicke Pluspunkte fährt der Samsung damit ein, dass sein Bildschirm praktisch überhaupt nicht spiegelt, was sein Schwarz noch tiefer wirken lässt, und durch seinen sehr breiten Betrachtungswinkel, der auch schräg von der Seite satte Farben liefert. Gesteigert wird der wahrgenommene Kontrast durch vollflächige LED-Hinterleuchtung mit mindestens 80 Dimmingzonen, die von uns mithilfe spezieller Testvideos ausgemacht wurden. Der 65Q85R macht dem Tester das Zählen seiner Dimmingzonen wirklich schwer, da die LEDZonen äußerst clever angesteuert werden. Auf diese Weise kommt es auch in der Film- oder Fernsehwiedergabe kaum zu wahrnehmbaren Lichthöfen um helle Objekte in dunklen Szenen.

Bei einigen HDRVideos ist uns allerdings aufgefallen, das die Zonendimmung in den dunkelsten Bildpartien eine Art Weichzeichnereffekt verursacht, der etwas Detailschärfe kostet. TV-Bilder in HDTV-Auflösung (720p oder 1080i) rechnet der 65Q85R in vorbildlicher Weise auf UHD-Auflösung hoch, wobei man in den Bildformateinstellungen die Funktion „An Bildsch. an(passen)“ einschalten muss, um das komplette Bild ohne beschnittene Ränder zu Gesicht zu bekommen. Für HDMI-Signale in HD-Auflösung skaliert der Samsung hingegen automatisch ohne Beschnitt. Lobenswert ist darüber hinaus, dass der Bildmodus für alle Quellen gewählt werden kann und dann sowohl für Standard- wie Hochkontrast- Video (HDR) gilt. Mit einer gemessenen Spitzenhelligkeit von rund 1100 cd/m2 im HDR-Filmmodus garantiert der QLED-TV eine erstklassige Bilddynamik. Das sieht man deutlich beim Streaming und bei Filmen wie „Passengers“ auf Ultra-HD-Blu-ray. Unterstützt werden HDR 10, HDR 10+ und HLG (Hybrid Log Gamma, das HDR-Verfahren bei TV-Sendern.) Obwohl der Samsung kein Dolby Vision (das u.a.

von Netflix angeboten wird) unterstützt, machen Netflix-Eigenproduktionen einen tollen Eindruck, indem sie als HDR10-Version wiedergegeben werden. Die saubere Wiedergabe von Testvideos auf der aktuellen Referenzscheibe „UHD HDR Benchmark“ von Spears und Munsil lässt keinen Zweifel an der hochwertigen Signalverarbeitung sowie der benutzerdefiniert dosierbaren Bewegungskompensation des Samsung-Fernsehers, welche für flüssige und klare Bilder bei Schwenks und Action sorgt. Trotz seiner recht schlanken Bauform und nach unten abstrahlenden Lautsprecher bringt es der GQ65Q85R zu einem klaren Klangbild, das sich mit dem „intelligent Mode“ automatisch oder auch manuell optimieren lässt.

Fazit

Der UHD-Bolide GQ65Q85R überzeugt durch seine erstklassige Bildqualität mit brillanten HDR-Farben ohne störende Spiegelungen. Hinzu kommen ein sehr angenehmes, volles Klangbild, eine clevere Smart-TV-Bedienung und der Ambient-Modus, welcher den Fernseher zum Eyecatcher im Wohnraum macht.

Preis: um 2600 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Samsung GQ65Q85R

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Bild 40% :
Ausleuchtung 4%

Farbtreue (HDMI) 8%

Kontrastumfang (HDMI) 8%

Bewegtes Bild (HDMI) 7%

Gesamteindruck 8%

Bild DVB-Tuner 5%

Ton 5% :
Ton 5%

Ausstattung 30% :
Hardware 15%

Software 15%

Verarbeitung 5% :
Verarbeitung 5%

Bedienung 20% :
Fernbedienung 5%

Recording 5%

Menü Smart TV 5%

Menü Fernsehen 5%

Ausstattung & technische Daten 
Kategorie UHD-TV (Q-LED) 
Vertrieb Samsung, Schwalbach Ts. 
Telefon 0180 57267864 
Internet www.samsung.de 
Messergebnisse
Maße mit Fuß (BxHxT, in mm) 1450/918/323 
Gewicht in kg 28.1 
Schwarzwert (cd/m2)
ANSI-Kontrast 6350:1 
Farbtemperatur in Kelvin (Filmmodus) um 6500 
Stromverbrauch Betrieb/Standby in W 163/0,4 
EU Energielabel
Ausstattung
Bilddiagonale in Zoll / cm / Auflösung 65/164/3840 x 2160 
Bildfrequenz 100 Hz (nativ) 
Dimming: Global / Zonen / Pixel Nein / Ja / Nein 
Tuner: DVB-T2 / -C / -S/S2 / -IP / HEVC 2/2/2/0/ Ja 
CI+-Schnittstelle
Bild im Bild / mit Twin-Tunern Ja / Ja 
HDR: HDR10 / HDR10+ / HLG / Dolby Ja / Ja / Ja / Nein 
HDMI / Scart / Cinch-AV 4/0/0 
HDMI: CEC / ARC •/1 
Audio-out: analog / opt. / koax /ARC 0/1/0/1 
Kopfhöreranschluss / separat einstellbar Nein / Nein 
Bluetooth: Zubehör / Audio Ja / Ja 
Cardreader / LAN / WLAN Nein / Ja /• 
USB: 2.0 / 3.0 / Player / Rekorder 3/0/ Ja / Ja 
EPG / Senderliste / Favoritenlisten Ja / Ja /ja 
Online-EPG / Multiroom: Server / Client Nein / Nein / Ja 
Internet: Portal / Browser / HbbTV •/•/• 
Smart-TV-System Tizen 
Bildeinstellung pro Eingang Ja 
Weißabgleich / Farbkalibrierung Ja / Ja 
Raumlichtsensor Ja 
Fernbedienung beleuchtet / Funk / NFC Nein / Ja / Nein 
Sprach- / Bewegungssteuerung Ja / Nein 
Sonstiges FALD-Display mit großem Betrachtungswinkel 
Preis/Leistung hervorragend 
+ + erstklassiges Bild 
+ + sehr gute Ausstattung 
+/- + HDR-Wiedergabe 
Klasse Spitzenklasse 
Testurteil überragend 
Neu im Shop:

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ beliebt wie nie

Das Digitalradio DAB+ erfreut sich weiter sehr großer Beliebtheit. Nach den jüngsten Zahlen von WorldDAB wurden weltweit mehr als 82 Millionen DAB+-Empfänger verkauft. In Deutschland ist DAB+ bereits für über 1,5 Millionen Haushalte der Empfangsweg Nummer 1.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Kabellos guter Klang

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden langsam aber sicher wieder zurückgefahren und das schöne Wetter zieht die Menschen nach draußen. Ob im Garten, beim Joggen, oder im Park darf bei vielen Leuten die Musik per Bluetooth-Kopfhörer oder Lautsprecher nicht fehlen. Auf einige Dinge sollte man aber achten.
>> Alles lesen

193_19922_2
Topthema: ViewSonic M2
ViewSonic_M2_1600863236.jpg
Multimedia Zwerg

Der Markt für kompakte, mobile Beamer mit integriertem Mediaplayer und Netzwerkfähigkeit scheint langsam aber stetig zu wachsen. Mit dem M2 füllt Viewsonic eine weitere Lücke in der Produkt-Range.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Vergin Ton Hifi
Herbert Bisges
Autor Herbert Bisges
Kontakt E-Mail
Datum 08.10.2019, 09:59 Uhr