Kategorie: Hifi & TV Möbel

Einzeltest: Codia Acoustic Design Stage 3000 BAB


HiFi-Rack mit speziellen Resonatoren

Hifi & TV Möbel Codia Acoustic Design Stage 3000 BAB im Test, Bild 1
21184

Alles fließt, „panta rhei“, auf diese Formel hat der griechische Philosoph Heraklit die Tatsache gebracht, dass sich die Welt ständig verändert. In Hinsicht auf Schall im Allgemeinen und HiFi im besonderen, könnte man sagen, „alles schwingt“. Das könnte wiederum die Philosophie hinter den Racks des südkoreanischen Herstellers Codia Acoustic Design sein.

Schall ist eine mechanische Schwingung. In der Luft können wir sie hören. Lauten Schall können wir auch spüren, etwa, wenn uns der Bass in den Magen fährt. Bei der Tonaufnahme und -wiedergabe wird Schall meist zunächst in eine elektrische Schwingung umgewandelt. Elektrische Bauteile sind jedoch anfällig für mechanische Schwingungen. Wenn also bei Schallaufnahme oder -wiedergabe die den Schall elektrisch verarbeitenden Geräte dem Schall selber ausgesetzt sind, kommt es zu Wechselwirkungen.

Hifi & TV Möbel Codia Acoustic Design Stage 3000 BAB im Test, Bild 2Hifi & TV Möbel Codia Acoustic Design Stage 3000 BAB im Test, Bild 3Hifi & TV Möbel Codia Acoustic Design Stage 3000 BAB im Test, Bild 4Hifi & TV Möbel Codia Acoustic Design Stage 3000 BAB im Test, Bild 5Hifi & TV Möbel Codia Acoustic Design Stage 3000 BAB im Test, Bild 6
Die können unmittelbar über den Luftschall erfolgen. Oft erfolgt eine störende Schwingungsübertragung jedoch über Körperschall. Der Schall im Raum regt Flächen wie Fußböden oder Regalbretter an, mitzuschwingen. Eine besondere Bedeutung kommt dabei dem Phänomen der Resonanz zu. Jedes schwingungsfähige System hat eine Eigenfrequenz, bei der es, einmal angestoßen, fast von alleine weiter schwingt wie ein Pendel. Was bei der Musikwiedergabe im heimischen Hörraum so alles mitschwingt und resoniert, lässt sich kaum kontrollieren. Um negative klangliche Einflüsse auf die HiFi-Komponenten zu verhindern, kann man nur versuchen, Schwingungen von ihnen fern zu halten.  

Warum HiFi-Racks?

 
Um den Einfluss im Raum vagabundierender Schwingungen auf HiFi-Komponenten zu begrenzen, stellt man die Komponenten in speziellen HiFi-Racks auf. So ein Rack hat mehrere Aufgaben. Zum einen soll es selber keine Neigung haben, sich zum Schwingen anregen zu lassen. Dann soll es keine Schwingungen, die zum Beispiel über den Boden übertragen werden, an die HiFi-Komponenten weiterleiten. Und zuletzt soll es in Idealfall noch in der Lage sein, Schwingungen, die die HiFi-Komponenten selber erzeugen oder über den Luftschall aufnehmen, zu dämpfen bzw. abzuleiten.  

Ausstattung


Ein HiFi-Rack hat also eine sehr komplexe Aufgabe. Verschiedene Hersteller haben sehr unterschiedliche Methoden entwickelt, um dieser komplexen Aufgabe mit ihren Produkten gerecht zu werden. Und auch – jetzt kommen wir endlich zum Testprodukt – bei Codia Acoustic Design in Südkorea hat man sich viele Gedanken gemacht, wie man die ganzen vagabundierenden Schwingungen in den Griff bekommt.  

Herausgekommen ist eine ganze Serie von Hifi -Racks, die verschiedenen Ansprüchen gerecht werden. Das beginnt mit dem einfachen und preiswerten Stage 700 und reicht bis zum Top Modell Stage 5500. Die einzelnen Modelle gibt es teilweise noch in verschiedenen Größen und Höhen. Im Test hatten wir das Stage 3000 BAB. Es bietet eine Stellfläche von 600 x 530 Millimetern. Zusammen mit den Seitlich angebrachten Füßen ergibt sich eine Gesamtbreite von 715 Millimetern.  

Um parasitäre Schwingungen von den im Rack stehenden Komponenten fern zu halten, haben sich einige Methoden etabliert., die auch Codia beim Stage 3000 einsetzt. Da ist zum einen eine möglichst stabile Konstruktion. Die Böden des Stage 3000 bestehen aus 30 Millimeter starkem Sperrholz aus baltischer Birke. Das Holz der Bäume ist besonders dicht und stabil. Die Ausleger, an denen seitlich die Füße montiert sind, sind ebenfalls sehr stabil ausgelegt. Eine Rack- Ebene ist im Verbund mit weiteren Ebenen bis 100 Kilogramm belastbar, einzeln sogar bis 150 Kilogramm. Eine weitere beleibte Maßnahme ist, Racks auf sogenannte Spikes zu stellen. Die spitzen Metallkegel reduzieren die Kontaktfläche, mit denen das Rack auf dem Boden Steht, auf ein Minimum und erschweren so die Übertragung von Schwingungen. Beim Codia Stage 3000 steht jede einzelne Ebene auf Spikes und ist dadurch von der darüber oder darunter stehenden Ebene entkoppelt.  

Eine Besonderheit der Codia Racks ist der mittig auf jeder Ebene angebrachte Resonator. Das hört sich zunächst widersprüchlich an. Eigentlich geht es ja darum, Resonanzen zu verhindern. Ein Resonator kann allerdings auch, wenn es entsprechend konzipiert ist, Schwingungen aufnehmen und die Schwingungsenergie in Wärme umwandeln. Und genau dass ist die Aufgabe der Resonatoren, die hier eigentlich eher Dämpfer sind. Sie sollen die Schwingungen, die die Geräte selber erzeugen oder unmittelbar aus der Luft aufnehmen, bändigen.  

Praxis  


Zugegeben, in unserem Hörraum hatte das Codia Acoustic Design Stage 3000 BAB leichtes Spiel. Ich weiß nicht, warum unser wunderbares altes, sehr massives Board, das sich in unserem Hörraum als Standfläche für Testkomponenten bewährt hatte, weichen musste. Die aktuelle Lösung stellt definitiv keine Verbesserung dar. Ich hoffe, es handelt sich nur um eine Übergangslösung. Eine kleine, hochwertige Test-Anlage machte zumindest sofort klar, dass das Stage 3000 eine deutlich bessere Besetzung für den Job in unserem Hörraum wäre. Ein besseres Rack macht aus bekannten Komponenten jetzt keine neue Anlage. Der Klang an sich bleibt natürlich der gleiche. Doch einige Effekte lassen sich durchaus hören. Das Klangbild wird bei einem guten Rack vor allem Konkreter. Das ist, als wenn jemand, dem nie klar gewesen ist, dass er nicht gut sieht, auf einmal eine passende Brille bekommt. Ja, Farben und Formen hat er auch ohne Brille gesehen und die Dinge erkannt. Doch mit Brille ist alles konkreter, wirkt plastischer, greifbarer. Konturen sind schärfer, Details sind klarer voneinander getrennt. Wenn Sie dieses Bild jetzt aufs Hören überragen, haben Sie einen Eindruck davon, was das Codia Acoustic Design Stage 3000 BAB bewirkt.

Fazit

Das Codia Acoustic Design Stage 3000 BAB ist ein extrem durchdacht konstruiertes Rack, das jede gute Anlage noch etwas nach vorne bringt, den Klang konkretisiert und hilft, das volle Potential der einzelnen Komponenten auszureizen.

Preis: um 1300 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

Hifi & TV Möbel

Codia Acoustic Design Stage 3000 BAB

Spitzenklasse

5.0 von 5 Sternen

12/2021 - Dr. Martin Mertens

Bewertung 
Verarbeitung: 50%

Praxis: 40%

Ausstattung: 10%

Ausstattung & technische Daten 
Preis: Ebene 1.300 Euro, 2 Ebenen 2.450 Euro 
Vertrieb: Soreal Audio Vertrieb, Unterweilenbach 
Telefon: 08445 2670030 
Internet: www.soreal-audio.de 
Ausstattung
Abmessungen (B x T in mm): 715/530 
Stellfläche (B x T in mm): 600 x 530 
Lieferbare Höhen (in mm): 150, 180, 210, 240, 300, 360 
Ausführungen Böden: Birke natur, schwarz oder Wenge dunkel, Alufrontpanele in schwarz oder chrom, Beine schwarz, chrom oder Titan gold 
Besonderheiten: Spikes, Resonatoren 
+ sehr gute Verarbeitung/spezielle Resonatoren 
Klasse: Spitzenklasse 
Preis/Leistung: sehr gut 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

>> mehr erfahren
Dr. Martin Mertens
Autor Dr. Martin Mertens
Kontakt E-Mail
Datum 23.12.2021, 10:02 Uhr
340_0_3
Topthema: Kinofeeling für Zuhause
Kinofeeling_fuer_Zuhause_1651658882.jpg
Anzeige
Genießen Sie höchsten Komfort mit Kinosofas von Sofanella

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella sind modern, bezahlbar und schaffen ein gemütliches sowie ein bequemes Heimkinoerlebnis.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Hoer an Michael Imhof