Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
231_0_3
Heimisches_Kinozimmer_1612176713.jpg
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
239_20160_2
Block_SR-200_MKII_1614759853.jpg
Topthema: Block SR-200 MKII Streaming-Radio mit CD und DAB+

Das neue Smartradio Block SR-200 MKII verfügt über eingebaute Lautsprecher und einen Subwoofer, bietet zudem Musikstreaming und klingt überraschend erwachsen.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Hifi sonstiges

Einzeltest: Audes ST-3000


Kern-Energie

19971

Vermutlich muss ich Ihnen in der heutigen Zeit nicht mehr erklären, dass die Qualität unserer Netzspannung nicht mehr das ist, was sie einmal war. Aber vielleicht darf ich Ihnen ein probates Mittel vorstellen, das Problem ziemlich gründlich zu lösen

Filtern oder Regenerieren? Das ist sie, die Frage aller Fragen, wenn’s um die Aufbereitung des 230-Volt-Rohmaterials aus der Steckdose geht, das unsere HiFi- Komponenten speisen soll. Klar kann man sich auch im Jahre 2020 der Entscheidung einfach entziehen und sein Zeug „einfach so“ per Normalo-Steckdosenleiste in die Wand rammen. Man wird, von mehr oder weniger gelegentlich auftretenden Störgeräuschen abgesehen, vermutlich nie merken, dass man dabei ein beträchtliches Maß an klanglichen Möglichkeiten verschenkt. Generell bin ich absolut kein Freund davon, HiFi-Anlagen mit hochpreisigen Zubehörartikeln mit fragwürdigem Nutzen „aufzuwerten“. Beim Thema Netzversorgung zu investieren, ist heutzutage aber unabdingbar und ich kann Ihnen nur dringend raten, Experimente in dieser Art mal zu machen. Generell gelten Filterlösungen „da draußen“ als die unterlegene Art der Problemlösung, weil Filter ja angeblich Dynamik kosten. Das passiert nicht, wenn man auf eine der aufwändigen, aktiven Regeneratorlösungen setzt, die den Strom aus der Steckdose mehr oder weniger komplett neu aufbauen. Das geht hin bis zur vollkommen entkoppelten akkkugestützen Lösung. Wenn man nicht ganz so hoch reizen will, dann bleiben nur Filterlösungen. Wobei es da solche und solche gibt. Eine definitiv kompromisslose Variante bietet der Hersteller Audes aus Estland an.

Eigentlich als Lautsprecherhersteller bekannt, hat man sich dort mittlerweile zum Spezialisten für eletromagnetische Wickelgüter entwickelt, und die Früchte dessen haben wir hier vor uns. Mit dem Deckel drauf ist der ST-3000 eine eher schmucklose schwarze Kiste mit einem stattlichen Gewicht von 33 Kilogramm. Eine mit sechs Schuko-Steckdosen und einem großen 20-Ampère-Kaltgerätestecker auf der Rückseite. Sie vermuten richtig, dass letzterer den Netzeingang darstellt und erstere für den Anschluss von HiFi-Komponenten vorgesehen sind. Spektakulär wird‘s dann, wenn man hineinguckt. Dort manifestiert sich nämlich ein vergossener Ringkerntransformator in der Größe von Muttis Marmorkuchen. Und wie die Typenbezeichnung des Gerätes schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um einen Umspanner mit einer Belastbarkeit von satten drei Kilovoltampère. Oder drei Kilowatt, wenn man’s mit der Physik nicht so genau nimmt. Das sollte reichen und macht sich auch vor einem System mit Class-A-Verstärkern der ernsteren Sorte nicht Bange. Was aber hat ein dicker Transformator in einem Netzfilter zu suchen? Und was macht er anders als ein „normales“ Filter? Sie gestatten, dass ich bei der Erklärung ein paar Vereinfachungen vornehme: Idealerweise wollen wir ein Filter, dass nur die 50-Hertz-Netzspannung durchlässt und alle anderen auf der Stromleitung vagabundierenden Komponenten nicht.

Preis: um 3900 Euro

Audes ST-3000


-

Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 06.10.2020, 10:01 Uhr
224_20180_2
Topthema: Modernes HiFi - kompakt und klangstark
Modernes_HiFi_kompakt_und_klangstark_1608210145.jpg
Dynaudio Evoke 10

Für zeitgemäße Wohnraumsysteme sind große Geräte heute keine Option mehr. Dynaudio setzt darum auf innovative Lösungen, um auch im Kompaktbereich für jede Menge Hörvergnügen zu sorgen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages