Kategorie: In-Car-Lautsprecher 16cm

Einzeltest: Ground Zero GZPC 163SQ-LTD


No Limits

Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Ground Zero GZPC 163SQ-LTD im Test, Bild 1
9178

2014 verspricht, ein höchst interessantes Car-HiFi-Jahr zu werden. Zumindest bei Ground Zero, denn der Spezialist aus Egmating hat eine brandneue Plutonium-Lautsprecherserie am Start. Wir testen das erste Exemplar des limitierten Eröffnungspakets, das der Serie vorausgeht.

Die nächste Saison wirft ihre Schatten voraus, und bei Ground Zero sind just die Entwicklungsarbeiten an der neuen High-End- Lautsprecherserie abgeschlossen. Das Ergebnis hört auf den Namen Plutonium SQ und kommt zuallererst als limitiertes Komplettset zu uns. Verpackt im edlen Alukoffer wartet ein passives Dreiwegesystem darauf, entdeckt zu werden, und bereits nach Öffnen des Deckels steht fest, dass Ground Zero es mit diesem System verdammt ernst meint. Der komplette Satz Chassis ist neu und die insgesamt vier Frequenzweichen signalisieren eindeutig, dass bei diesem System nicht gespart wurde. Als roter Faden zieht sich das Thema Keramik durchs Bild des ersten Eindrucks.

Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Ground Zero GZPC 163SQ-LTD im Test, Bild 2Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Ground Zero GZPC 163SQ-LTD im Test, Bild 3Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Ground Zero GZPC 163SQ-LTD im Test, Bild 4Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Ground Zero GZPC 163SQ-LTD im Test, Bild 5Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Ground Zero GZPC 163SQ-LTD im Test, Bild 6Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Ground Zero GZPC 163SQ-LTD im Test, Bild 7Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Ground Zero GZPC 163SQ-LTD im Test, Bild 8Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Ground Zero GZPC 163SQ-LTD im Test, Bild 9Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Ground Zero GZPC 163SQ-LTD im Test, Bild 10
Doch der Reihe nach, wir wollen sehen, was alles in dem Köfferchen ist. Der Hochtöner kommt einem noch am ehesten bekannt vor, doch auch bei ihm handelt es sich um eine Neuentwicklung. Die 28-mm- Kalotte mit ihrem speziellen Gewebe ähnelt verdächtig dem Reference- Tweeter und tatsächlich wird bei der Membran des GZPT 28SX das gleiche Basismaterial verwendet. Die Beschichtung ist allerdings anders. Offensichtlich ist das kürzere Gehäuse, das nunmehr ein kleineres Koppelvolumen beherbergt. Im Inneren gibt es einen neuen Antrieb mit geänderter Belüftung. Hergestellt wird der Edelhochtöner nach wie vor in Deutschland. Das gilt auch für den Mitteltöner (allerdings in einer anderen Produktion) und genauso wie beim Tweeter handelt es sich um ein bildschönes Chassis. Ein stabiler und gut belüfteter Aluminiumkorb, dazu eine hochwertige Kombi aus Gummisicke und Zentrierung sowie der perfekte Zusammenbau lassen das Teil über jeden Zweifel erhaben erscheinen. Der Antrieb arbeitet mit Neodym, allerdings nicht mit einer kleinen, innenliegenden Tablette, sondern mit einem Neodymring in klassischer Anordnung. Es sind also die gewohnten Bauteile wie Polplatten und Polkern vorhanden wie bei einem Ferritantrieb. Die Kupferschwingspule ist 7 mm hoch auf einen gelochten Aluträger gewickelt, was dem nominell 3 Zoll kleinen GZPM 80SQX zu ordentlichen Hubreserven verhilft – wir haben es mit einem reinen Mitteltöner zu tun, wohlgemerkt! Kommen wir nun zum Highlight, der Membran. Wir haben es mit „Keramik“ zu tun, was in diesem Fall heißt, dass eine Membran aus reinem Magnesium verwendet wird, das in einem elektrochemischen Verfahren mit einer keramischen Oxidschicht versehen wird. Diese Schicht ist zwar nur einige Tausendstel Millimeter dick, aber untrennbar mit dem Magnesiumkern verbunden. Man kann das Ganze auch als Sandwich ansehen, und teilweise zeigt es auch typische Sandwicheigenschaften. Die keramisierende Behandlung steigert gleichzeitig die Härte der Membran und bildet ein mehrschichtiges Dämpfungssystem. Wie gut das Ganze funktioniert, wird vor dem Messmikrofon recht deutlich. Die Hartmembran rennt von 150 Hz bis 20 kHz stramm durch, der GZPM 80SQX ist ohne Weiteres als Breitbänder zu gebrauchen. Die Membran bricht zwischen 10 und 20 kHz in Resonanzen auf. Dass diese relativ wenig ausgeprägt und gut verteilt sind, geht auf das Konto des Keramik-Sandwichs. Übrigens ist der 80er sensationell gut bei den Klirrmessungen. Selbst bei erhöhtem Pegel kleben die Verzerrungen an der Nulllinie – bravo! Das bisher Gesagte trifft größtenteils auch auf den Tieftöner zu. Der 16er mit Namen GZPK 160SQ wird sogar in Egmating bei Ground Zero zusammengebaut – allerdings aus fertig montierten Baugruppen wie Antrieb und Schwingeinheit. Im Antrieb sitzt eine 38er- Schwingspule mit 13 mm Wickelhöhe, was bei 6 mm Polplattenstärke rechnerisch „nur“ 3,5 mm linearen Hub bedeutet, der Motor ist dafür auf dem Klippel-System optimiert, welches es ermöglicht, symmetrisches und lineares Arbeiten sicherzustellen und die Magnetfeldgeometrie und damit den Arbeitsweg der Schwingeinheit zu optimieren. Eine Kupferkappe auf dem Polkern sorgt für gleichbleibend niedrige Impedanz zu hohen Frequenzen sowie durch Kurzschließen der Wirbelströme für niedrige Verzerrungen. Wirbelströme im Spulenträger sind übrigens kein Thema, denn dieser besteht aus Glasfaser. Derart aufwendige Maßnahmen trifft man normalerweise nicht bei einem Dreiwege-Tieftöner, und so outet sich der GZPC 165SQ dann auch als Tiefmitteltöner für Zweiwegeanwendungen. Ein entsprechendes Plutonium-System wird demnächst erscheinen. Auch der GZPC 165SQ setzt auf Keramik, nur dass hier eine Aluminiummembran den Ausgangspunkt bildet. Die Dustcap besteht ebenfalls aus Alu-Keramik, sie wird direkt auf den Schwingspulenträger geklebt. Daraus resultiert eine sehr steife Struktur, die den 16er ohne Weiche bis an die Hörgrenze nennenswert Schall abstrahlen lässt. Der Nutzbereich geht bis 4 kHz, darüber bildet sich ein Ensemble von Membranresonanzen – wieder ohne einen allzu ausgeprägten Peak. Eine wirksame Frequenzweiche ist bei diesem Treiber Pflicht, da er wie erwähnt bis über 15 kHz einfach nicht leiser werden will. Dem Thema Frequenzweiche hat man sich bei Ground Zero mit aller Gründlichkeit gewidmet. Für jede Seite gibt es zwei ausgewachsene Weichen, je eine für den Tieftonzweig sowie für den Mittelhochton. Selbstverständlich können diese separat verkabelt werden, um das System mit vier Verstärkerkanälen zu betreiben. Wer will, kann jedoch die beiden Weichen „hintereinander“ hängen und kommt so mit einem Kanal pro Seite aus. Für die Bestückung und Fertigung zeichnet kein Geringerer als der Kölner Bauteilespezialist Mundorf verantwortlich. Dementsprechend findet man Bauteile vom Allerfeinsten. Die besonders wichtigen Bassspulen sind edle Mundorf-CFC-Spulen, die aus Kupferfolie von Hand gewickelt werden. Durch die große Kontaktfläche sind diese Spulen besonders unempfindlich gegen Vibrationen und Mikrofonie. Selbstverständlich sind alle Spulen (bis auf eine im Mitteltonzweig) als Luftspulen, also kernfrei, ausgeführt – die teuerste, aber auch beste Variante, da Luft als Kernmaterial im Gegensatz zu Metall oder Keramik keine Sättigung kennt. Auf der Mittelhochtonplatine finden wir im Gegenzug natürlich schöne Mundorf M-Caps, nämlich natürlich vor dem Hochtöner und auch im Tiefpass des Mitteltöners. Die Verwendung von einfacheren Elkos vor dem Mitteltöner sei Ground Zero verziehen. Ebenfalls als MKP mit Polypropylenwickel ausgeführt, wäre jeder mindestens faustgroß, was den Rahmen doch sprengen würde. Schuld sind die niedrigen Trennfrequenzen des Mittelton- Hochpasses, die bedingen nun mal große Kondensatorwerte. Die Weichenschaltung ist sehr straight, es gibt 12-dB-Topologien für alle Zweige, keine Tricks, kein Schnickschnack. Die doch recht zahlreich angetretenen Bauteile erklären sich durch Wahlmöglichkeiten der Trennungen. So lassen sich beim Tieftöner je zwei Spulen und Kondensatoren zu Trennungen bei 150 oder 200 Hz verschalten. Entsprechend bieten der Mitteltonzweig zwei Trennfrequenzen für untenrum und zwei Trennfrequenzen für den Tiefpass. Beim Hochtöner ist die Trennung vorgegeben, er lässt sich dafür im Pegel einstellen. Das ist mal wieder sehr geschickt und ordentlich gemacht, denn es werden nicht einfach immer mehr Widerstände zugeschaltet, sondern ein fünfstufiger Spannungsteiler per Jumper angewählt. 

Sound


So, genug der Theorie, jetzt geht es im Hörraum zur Sache. Der Mitteltöner nimmt in einem gut bedämpften Volumen von ca. 0,3 Litern Platz und wird wie der Hochtöner auf den Hörplatz ausgerichtet. Was dem Zuhörer dann an Klang entgegenschlägt, ist atemberaubend. Die Ground-Zero-Komponenten spielen geradeaus und mitten ins Gesicht. Gerade bei ordentlichen Lautstärken geht es mit gnadenloser Präzision zur Sache. Welche Energie in Gesangsstimmen stecken kann und wie fetzig ein Saxofon rüberkommen kann, lässt sich mit diesen Lautsprechern trefflich erfahren. Hier wird nichts beschönigt, sondern die Aufnahme bis in kleinste Verästelungen wiedergegeben, so dass es sich lohnt, erstklassiges Programmmaterial abzuspielen. Plötzlich sind Räume und Details da und wie aus dem Nichts passieren Dinge, die sich sonst kaum wahrnehmen lassen. Diese Lautsprecher machen deutlich, ob man will oder nicht. Nichts für Schönhörer, obwohl Klangfarben mit einer Selbstverständlichkeit reproduziert werden, dass keine Zweifel an der Richtigkeit der Darstellung aufkommen. Wenn man das Plutonium-SQ mal nicht mit groben Pegelsprüngen betreibt und sich auf die leisen Töne konzentriert, wird man merken, dass dieses System auch bei ziviler Lautstärke funktioniert. Die Spektakularität der Darbietung bleibt erhalten, auch leise lässt sich eine außerordentliche Dynamik erkennen, sofern die Aufnahme es hergibt. Auch tonal überzeugt das Set in allen Lebenslagen. Diese Kombination aus Genauigkeit und hochmusikalischer Heransgehensweise gehört sicher zum Besten, was der Markt je hergegeben hat. Ganz großes Kino für furchtlose Klanggourmets.

Fazit

Mit dem GZPC 163SQ-LTD gelingt Ground Zero ein großer Wurf. Kein System, um mit der Anlage kleine Brötchen zu backen, kein System für jedermann, doch für viele ein großer Schritt in Richtung der idealen Musikwiedergabe.

Preis: um 2000 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

In-Car-Lautsprecher 16cm

Ground Zero GZPC 163SQ-LTD

Referenzklasse

4.5 von 5 Sternen

03/2014 - Elmar Michels

 
Bewertung 
Klang 55% :
Bassfundament 11%

Neutralität 11%

Transparenz 11%

Räumlichkeit 11%

Dynamik 11%

Labor 30% :
Frequenzgang 10%

Maximalpegel 10%

Verzerrung 10%

Praxis 15% :
Frequenzweiche 10%

Verarbeitung 5%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb: Hama, Monheim 
Hotline: 09091 502-0 
Internet: www.ground-zero-audio.com.de 
Technische Daten
Korbdurchmesser in mm 165 
Einbaudurchmesser in mm 145 
Einbautiefe in mm 69 
Magnetdurchmesser in mm 90 
Korb MT (in mm) 93 
Einbautiefe MT (in mm) 34 
Membran HT in mm 28 
Gehäuse HT in mm 49 
Flankensteilheit TT in dB 12 
Flankensteilheit HT in dB 12 
Hochtonschutz Soffitte 
Pegelanpassung MT/HT (in dB) 0, -2/+2, 0, -2, -4, -6 
Gitter Ja 
Sonstiges Trennfrequenzen tiefton, Mittelton anpassbar 
Nennimpedanz in Ohm
Gleichstromwiderstand Rdc in Ohm 3.71 
Schwingspuleninduktivität Le in mH 0.23 
Schwingspulendurchmesser in mm 38 
Membranfläche Sd in cm² 137 
Resonanzfrequenz fs in Hz 51.3 
mechanische Güte Qms 6.14 
elektrische Güte Qes 0.7 
Gesamtgüte Qts 0.63 
Äquivalentvolumen Vas in l 16.4 
Bewegte Masse Mms in g 15.3 
Rms in Kg/s 0.8 
Cms in mm/N 0.63 
B*l in Tm 5.12 
Schalldruck 2 V, 1 m in dB 85 
Leistungsempfehlung in W 60 - 250 
Preis/Leistung sehr gut 
Klasse Absolute Spitzenklasse 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

>> mehr erfahren
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 25.03.2014, 13:03 Uhr
343_0_3
Topthema: DIE MUSIKTRUHE IST ZURÜCK
DIE_MUSIKTRUHE_IST_ZURUeCK_1653903009.jpg
Anzeige
Der neue Allrounder: Scaena Phono MT.

Ein praktischer Allrounder für Ihr Wohnzimmer. Das Möbel sorgt für eine sichere und praktische Unterbringung ihres Plattenspielers. Zudem ist genügend Platz für die Audio-Video-Anlage, einem Center Speaker oder einer Soundbar geboten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages