Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: In-Car-Lautsprecher 16cm

Einzeltest: Gladen Audio Zero Aerospace 165.2 aktiv


Ohne Filter

6407

Bei Gladen Audio reißt das Neuheitenfeuerwerk nicht ab. Nachdem letztes Jahr mit den preiswerten Klassen und dem Premiumbereich gestartet wurde, ist jetzt das High- End-Segment der Lautsprecher an der Reihe. Der sehnlichst erwartete Technologieträger – bei Gladen unter dem Label Zero Aerospace angekündigt – steht in den Startlöchern.

Den elektrodynamischen Lautsprecher nach dem Tauchspulenprinzip gibt es schon seit weit über 100 Jahren. Wer das Teil neu erfinden will, muss sich schon gewaltig anstrengen. Man kann den Lausprecher jedoch immer noch optimieren, indem man die Einzelteile verbessert. Genau das tat Henning Gladen mit den Lautsprechern seiner noch jungen Marke, woraus nach und nach ein veritables Lineup entstand. Das aktive Zero Pro 165.2 DC verdiente sich letztes Jahr in unserem Aktivtest erste Sporen und gehörte auf Anhieb zu den besten Sets in seiner Klasse. Jetzt geht es ans Topmodell Zero Aerospace, und da muss das Entwicklungsziel schlicht und ergreifend lauten, die besten Lautsprecher am Markt zu entwickeln. Genau das hatte Henning Gladen im Sinn, und um es zu erreichen, ließ er bei der Konstruktion keinen Stein auf dem anderen. Jedes einzelne Bauteil musste sich die Frage gefallen lassen, wie es noch besser geht. Herausgekommen ist eine Serie aus fünf Chassis, mit der sich (bis auf den Subwooferbereich) alle Anwendungen im Auto abdecken lassen. Es gibt zwei verschiedene Hochtöner mit 20- und 28-mm-Softdome, einen Mitteltöner im 3“-Format und zwei verschiedene 16er-Tiefmitteltöner. Daraus lässt sich eine Reihe Lautsprechersysteme kombinieren; zwei Konfiguratonen werden allerdings ausdrücklich empfohlen: Das Dreiwegesystem aus 16er, Mitteltöner und kleinem Hochtöner sowie das Zweiwegesystem mit dem großen Hochtöner. Dieses ist zuerst fertig geworden, liegt gerade frisch aus der schwäbischen Fabrik bei mir auf dem Schreibtisch. Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass die Systeme wahlweise als Aktivsets oder mit passiver Frequenzweiche lieferbar sind – beim Dreiwegesystem ist die Weiche dabei für den Mittelhochton zuständig, so dass es sich um ein teilaktives Set handelt. Als Erstes fällt an den Lautsprechern auf, wie eigenständig und gleichzeitig ansprechend sie gemacht sind. Als gemeinsames Designmerkmal zieht sich eine Form wie ein roter Faden durch die Aerospace-Serie. Die Kugeloberfläche, die in der Mitte „eingepiekst“ ist, findet sich an den Magnetsystemen, in der Mitte der Membranen und sogar bei den Membrangittern der Hochtöner wieder. Sie dürfte bei der Entwicklung der Dustcaps entstanden sein, dort bekam diese Form ihren Namen „Zero Point“ ab. Die Idee, jedes Bauteil zu optimieren, betraf offensichtlich auch die Staubschutzkalotten, die zwar erst einmal dafür da sind, das Loch in der Mitte der Membran zuzumachen, jedoch auch einen Einfluss auf den Frequenzgang haben. Das Designelement findet sich jedenfalls auch bei den Phase-plugs von Mitteltöner und dem zweiten 16er-Tiefmitteltöner wieder. Dieser soll mit dem großen Hochtöner zum Zweiwegeset kombiniert werden.

Preis: um 1250 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Gladen Audio Zero Aerospace 165.2 aktiv

Referenzklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 13.08.2012, 11:40 Uhr
224_20180_2
Topthema: Modernes HiFi - kompakt und klangstark
Modernes_HiFi_kompakt_und_klangstark_1608210145.jpg
Dynaudio Evoke 10

Für zeitgemäße Wohnraumsysteme sind große Geräte heute keine Option mehr. Dynaudio setzt darum auf innovative Lösungen, um auch im Kompaktbereich für jede Menge Hörvergnügen zu sorgen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Media@Home Velde