Kategorie: Kopfhörer Hifi

Einzeltest: Audioquest NightHawk


Paukenschlag

Kopfhörer Hifi Audioquest NightHawk im Test, Bild 1
11355

Kabelhersteller goes Kopfhörer – wieder mal nichts anderes als ein genrefremder Hersteller, der auf den Trend aufspringt?

Könnte man fast meinen, denn schließlich ist es nicht gerade naheliegend, dass ein (wenn auch noch so gut beleumundeter) Fabrikant von hochwertigen Audio-, Video- und Digitalkabeln plötzlich einen Seitensprung auf den Kopfhörermarkt wagt. Das scheint allerdings nur so, denn bei näherer Betrachtung sprechen dagegen zwei Dinge: Erstens hat AudioQuest mit dem überaus erfolgreichen DAC DragonFly schon einen Fuß in der entsprechenden Tür (wenn auch „nur“ als Accessoire-Lieferant), und zweitens zielt der NightHawk nicht wirklich auf den mobilen Markt, sondern ganz klar auf audiophile Hörer, die damit zu Hause in bestmöglicher Qualität Musik hören wollen. Das macht nicht nur die Preisgestaltung (wobei angesichts der gebotenen Qualität der Preis als günstig gelten darf, so viel sei schon mal verraten) deutlich, sondern auch der betriebene Aufwand. Mit Skylar Gray hat man einen talentierten, jungen Entwickler an Bord genommen, und der hatte gute zwei Jahre Zeit, einen Kopfhörer zu bauen, wie ihn die Welt in dieser Form noch nicht gesehen hat.

Kopfhörer Hifi Audioquest NightHawk im Test, Bild 2Kopfhörer Hifi Audioquest NightHawk im Test, Bild 3
Der gesamte Ansatz ist neu: Gray legte nicht nur Wert auf das bestmögliche klangliche Ergebnis, sondern auch auf eine nachhaltige und innovative Produktion. So gab er dem NightHawk zum Beispiel 50-mm-Membranen aus Bio-Zellulose und eine Abdeckung aus dem 3D-Drucker mit: Der „biomimetische“ Grill ist der zugrundeliegenden Flügelstruktur von Schmetterlingen nachempfunden und soll Resonanzen optimal bedämpfen. Die Ohrmuscheln bestehen aus einem neuartigen Material namens „Liquid Wood“ (flüssiges Holz). Hierzu wird echtes Holz mit recycelten Fasern gemischt, erhitzt, verflüssigt und so verarbeitet, dass es gussfähig wird. Anders als normales Plastik besitzt Liquid Wood laut AudioQuest außerordentlich günstige akustische Eigenschaften und ist wesentlich umweltfreundlicher. Der NightHawk sitzt extrem angenehm über den Ohren, nicht zuletzt aufgrund des relativ geringen Gewichts von 346 Gramm. Mit dazu bei trägt allerdings auch das sich selbst justierende Kopfband. Beide mitgelieferten Kabel sind von höchster Qualität (klar) und auf mobilen beziehungsweise stationären Einsatzzweck hin optimiert. Ein Adapterstecker für 6,3-mm-Buchsen liegt ebenfalls bei. 

Klang


Fangen wir mal mit schwerer Kost an. Kari Bremnes „Once I Had a Lover in Berlin“ fordert von einem Wiedergabegerät trotz minimaler Instrumentierung in jeder Hinsicht alles: Auflösung im Hochton, Transparenz im Mittelton und Druck im Bass, und allzu oft kommen Sibilanten etwas harsch rüber – die recht direkte Aufnahme der Stimme von Kari Bremnes fordert hier gerne mal ihren Tribut. Nicht so mit dem NightHawk: Anfangs wirkt alles noch ein wenig zurückhaltend, doch die weitgehende tonale Neutralität des AudioQuest kündigt sich schon ohne großartige Einspielzeit an. Nach einigen Stunden lösen sich dann die zu Beginn noch leicht angezogenen dynamischen Zügel. Die massive und gleichzeitig delikat intonierte Percussion auf Kunikos „Pleiades I“ fließt so unangestrengt und losgelöst aus den Treibern des NightHawk, dass man gar nicht aufhören möchte, sich in der ansatzlosen Dynamik und feingeistigen Phrasierung zu verlieren! Krasser Genre-Wechsel zu Kendrick Lamars „The Blacker the Berry“: Dem mit nicht wirklich jugendfreien Texten agierenden Rapper kann man quasi durch das Mikrofon in den Mund schauen – sogar der Studioraum scheint sich vor meinem inneren Auge abzubilden – man meint fast, bei der Aufnahme dabei zu sein. Wie geht das denn bitteschön? Der ultratiefe Bass im Stück „You Ain’t Gotta Lie (Momma Said)“ kommt verdammt druckvoll und tight, ohne dass der AudioQuest hier bewusst einen Fokus schafft. Der NightHawk schüttelt sich auch die heftigen Industrial-Impulse von A Perfect Circles „Counting Bodies Like Sheep to the Rhythm of the War Drums“ mit wahnsinnigem Drive aus den biologisch abbaubaren Membranen, ohne auch nur eine Sekunde zu nerven. Im Gegenteil, auch hier ist aufgrund der ultradirekten und unverschleierten Ansprache in jedem Frequenzbereich sowie der hohen Differenzierungsfähigkeit gerade im Mittelton Gänsehaut garantiert! Nein, der AudioQuest NightHawk kommt nicht ganz an die ultrahohe Auflösung und die unendlichen Weiten planarmagnetischer Kopfhörer wie von Audeze oder Lyrus Audio heran (Raum ist dennoch in angemessenem Maß vorhanden, und die Abbildung ist extrem präzise), und er reproduziert tiefsten Bass nicht ganz so markerschütternd wie ein Fostex TH500RP. Aber das muss er auch gar nicht, denn in seiner Preisklasse gibt es meines Wissens keinen Kopfhörer, den man so lange und so ermüdungsfrei und mit jeder Art von Musik hören kann und der vergleichbaren Drive und musikalischen Impetus besitzt. Auch fällt mir kein direkter Konkurrent ein, der so ansatzlos und trocken Impulse im musikalisch so wichtigen Mittelton liefert, der so „komplett“ klingt. Der NightHawk macht einfach alles richtig. „Do No Harm“ lautet auch hier das perfekt umgesetzte Motto der Amerikaner – dabei ist sein Charakter eher trocken und präzise als fett und samtig. Aber Letzteres wäre für einen Nachtfalken auch gar nicht passend.

Fazit

AudioQuests Kopfhörer-Erstlingswerk ist nichts anderes als ein Paukenschlag und mit seinem musikalisch kompletten Charakter in dieser Preisklasse quasi konkurrenzlos.

Kategorie: Kopfhörer Hifi

Produkt: Audioquest NightHawk

Preis: um 600 Euro

Ganze Bewertung anzeigen


10/2015
4.5 von 5 Sternen

Referenzklasse
Audioquest NightHawk

Bewertung 
Klang 50%

4.5 von 5 Sternen

Passform 20%

4.5 von 5 Sternen

Ausstattung 20%

4 von 5 Sternen

Design 10%

4 von 5 Sternen

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb AudioQuest 
Internet www.audioquest.com 
Gewicht (in g) 346 
Typ Over-Ear, halboffen 
Treiber 50 mm, dynamisch, mit Biozellulose- Membran und Split-Gap-Antrieb 
Anschluss 3,5-mm- und 6,3-mm-Klinke 
Frequenzumfang k. A. 
Impedanz (in Ohm) 25 
Wirkungsgrad (in dB) 100 dB/mW 
Kabellänge (in m) 2,4 m (zwei Kabel beigelegt) 
geeignet für: keine Einschränkungen 
Klasse Referenzklasse 
Preis/Leistung hervorragend 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test
>> mehr erfahren
Michael Bruss
Autor Michael Bruss
Kontakt E-Mail
Datum 07.10.2015, 14:59 Uhr
462_22882_2
Topthema: Feurig
Feurig_1706536121.jpg
High-End-Standbox mit ESS AMT

Mit diesen Chassis wollte ich schon immer mal etwas bauen. Dass ich sie allerdings jemals zusammen in einer Box haben würde, hätte ich dann doch wieder nicht erwartet – dass das Ganze so gut werden würde, dann schon eher.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 14.78 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 7.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 14.32 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 7 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH