Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Progressive Audio Extreme 1


Abgeholzt

Lautsprecher Stereo Progressive Audio Extreme 1 im Test, Bild 1
9492

Lautsprechergehäuse aus Holz? Gibt es bei Progressive Audio schon lange nicht mehr. Kompaktboxen? Gab es noch nie. Bis jetzt

Mitspieler


Plattenspieler:

 Transrotor Fat Bob / Reed 3p

Tonabnehmer:

 Lyra Atlas, Lyra Etna

Phonovorstufen:

 MalValve preamp three phono
 EAT E-Glo

Vorstufen:

 MalValve preamp four line
 Rowland Capri II

Endstufen:

 D’Agostino Momentum Stereo

Zubehör:

 Netzsynthesizer PS Audio P10
 NF-Kabel von van den Hul und Transparent
 Phonokabel van den Hul
 Lautsprecherkabel von Transparent
 Plattenwaschmaschine von Clearaudio


Mitspieler


Lautsprecher:

 Klang + Ton Nada
 Audio Physic Avantera  


Ralf Koenen und kleine Lautsprecher – das ging bislang nicht besonders gut zusammen. Der Mann ist leidenschaftlicher Klassikhörer, und für eine überzeugende Darstellung dieses musikalischen Genres braucht es einfach gewisse dynamische Fähigkeiten.

Lautsprecher Stereo Progressive Audio Extreme 1 im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo Progressive Audio Extreme 1 im Test, Bild 3Lautsprecher Stereo Progressive Audio Extreme 1 im Test, Bild 4Lautsprecher Stereo Progressive Audio Extreme 1 im Test, Bild 5Lautsprecher Stereo Progressive Audio Extreme 1 im Test, Bild 6Lautsprecher Stereo Progressive Audio Extreme 1 im Test, Bild 7Lautsprecher Stereo Progressive Audio Extreme 1 im Test, Bild 8
Wie bei uns zuletzt das bis dato kleinste Modell, die Elise 2, eindrucksvoll unter Beweis stellte. Die machte nämlich richtig tiefe Töne und konnte trotz zierlicher Statur mit Großorchestralem ausgezeichnet umgehen. Auf diesen Aspekt angesprochen, lächelt der Entwickler nicht ohne Stolz und fordert zum Ausprobieren auf. Soll er haben, der Mann. Aber worum geht’s hier eigentlich? Was genau hat Progressive Audio denn da gebaut? Einen sehr schlichten, kompakten Lautsprecher namens „Extreme 1“. Das erste Modell in der fast zwanzigjährigen Historie des Herstellers, das nicht als vollwertiger Standlautsprecher konzipiert ist. Was auch Folgen für den Preis hat: Die Liste weist 3.998 Euro fürs Paar aus, und das ist erheblich weniger als das, was es bei Herrn Koenen normalerweise zu investieren gilt. Ein wenig täuscht die schlanke und klare Anmutung des Gehäuses: Netto stecken da immer noch über 20 Liter drin, und damit lässt sich in Sachen Tiefgang durchaus schon etwas anstellen. Schon vor vielen Jahren hat man in Essen dem Werkstoff Holz für die Lautsprechergehäuse vollumfänglich abgeschworen: Man baut aus Acryl. Das Dämpfungsverhalten soll viel günstiger sein, der Prozess des Lackierens wird überflüssig und Kratzer bekommt man mit Schleifen und Polieren wieder weg. Für die Verarbeitung braucht’s aber einen qualifizierten Fachbetrieb, nur der bekommt die Gehäuse so makellos und ohne sichtbare Stoßkanten hin wie hier. Auf der Rückseite sieht man’s dank der eingelassenen Rückwand: Zehn Millimeter Wandstärke sind genug für die Extreme 1, bei der Gehäusefarbe hat man die Wahl zwischen Schwarz und Weiß. Wo wir schon mal auf der Rückseite sind: Hier hilft eine Reflexöffnung dem Tiefton auf die Sprünge, darunter sitzt ein Kippschalter zur sanften Anpassung des Hochtonbereiches; sein Pegel lässt sich bei Bedarf um ein Dezibel anheben. Auffällig zeigt sich das Anschlussterminal: Kabel dürfen nämlich an edlen Furutech- Polklemmen andocken. Fürs Produzieren der Töne ist nur ein einziger Treiber zuständig. Allerdings täuscht der Anschein ein wenig, denn der Hochtöner steckt im Zentrum des sechzehn Zentimeter durchmessenden Wandlers aus Skandinavien. Dieser Koaxiallautsprecher ist ein schönes Stück Hightech und einer der ganz wenigen seiner Art, die das musikalische Spektrum wirklich komplett abdecken können. Für die tiefen Töne ist eine leichte und steife Magnesiummembran zuständig, die von einer 39 Millimeter durchmessenden Schwingspule angetrieben wird. Das System schafft gewaltige 14 Millimeter linearen Hub und deshalb kann es durchaus nennenswerte Pegel erzeugen. Im Zentrum steckt eine beschichtete Gewebekalotte, die tief ankoppelbar und ebenfalls hoch belastbar ist. In dem Treiber steckt eine ganze Reihe cleverer Detaillösungen deren Sinn darin besteht, die Belastbarkeit rauf und die Verzerrungen runter zu bekommen – mit Erfolg. Das Zeitverhalten von Lautsprechern ist das A und O bei Progressive Audio. Für dessen Koordination ist eine Weiche mit 18 Dezibel Flankensteilheit zuständig, fein säuberlich auf einer doppelseitigen Platine aufgebaut. Die Box ist impedanzlinearisiert, aber trickreich direkt an den Filtern und nicht, wie üblich, mit einem vorgeschalteten Über-Alles-Filter. Diese Form des Energiespeichers scheut Koenen wie der Teufel das Weihwasser und offensichtlich hat er’s auch ohne das hinbekommen. Das Gehäuse ist innen verstrebt und sparsam gedämmt; wer nach versteckten Wundermitteln sucht, wird das vergeblich tun. In Sachen Ansteuerung zeigte sich der Lautsprecher zudem genügsam: 20 Watt sind mehr als genug und die dürfen gerne auch von einer Röhre stammen. Aufstellung? Klassisches gleichseitiges Dreieck mit nicht zu viel Anwinkelung auf den Hörplatz, so kenne ich das von Progressive Audio. Und siehe da: Ralf Koenen hat nicht zu viel versprochen (was schon nach meiner ersten Begegnung mit der Box unter Messebedingungen eigentlich klar war): Die Extreme 1 ist auf ihre Art tatsächlich ein extremer Lautsprecher. Sie versucht nämlich sehr erfolgreich, ein echter Fullrange-Wandler zu sein. Kitzeln wir die kleine weiße Schönheit zunächst mit Malia und Boris Blank: Mein Gesicht zu Beginn von „I Feel It Like You“ möchte ich selbst nicht gesehen haben, ich muss nämlich ziemlich blöd aus der Wäsche geguckt haben. Gewiss, die Scheibe ist in den tiefen Lagen kein Kind von Traurigkeit, aber die Box nimmt die Einladung mit Freuden an und stellt den synthetisch erzeugten Unterbau mit Nachdruck und Autorität in den Raum. Jawohl, Autorität: Das ist kein müder Abklatsch von Basswiedergabe, das verdient sich diese Bezeichnung ganz locker. Endlich ist also der Hersteller gefunden, der die Physik ausgetrickst hat? Aber nicht doch. Der Trick besteht selbstverständlich darin, eine glaubhafte Illusion zu erzeugen, und das ist hier ausgezeichnet gelungen. „Hey Now“ von London Grammar füllt unseren reichlich großen Hörraum absolut überzeugend, und das bei nicht eben geringen Pegeln. Und das von einem sechzehner Treiber? Absolut erstaunlich. Das entgegengesetzte Ende des Spektrums macht gleichermaßen Freude: Ausdrucksstark, gut durchgezeichnet, aber nicht übertrieben. Zwischendurch glaube ich eine Zeitlang dem Wahnsinn anheimzufallen, weil ich an allen Ecken und Enden Verzerrungen höre. Der Austausch von Tonabnehmer, Phonovorstufe brachte mich diesbezüglich keinen Schritt weiter und ich begann, den Lautsprecher zu verdächtigen: Zu Unrecht, wie sich herausstellte – tatsächlich habe ich das Kunststück fertiggebracht, nacheinander drei Titel zu erwischen, die sich diesbezüglich allesamt „danebenbenehmen“. Das Erstaunliche daran: Die Extreme 1 haut einem das Problem ziemlich ungeniert um die Ohren, während andere Wandler hier deutlich gnädiger sind. Wir lauschen Patricia Barber, so schwer es überdosierungsbedingt auch ist: Das Kontrabass-Intro von „Use Me“ lässt keine Zweifel daran, dass verzerrungsmäßig alles in bester Ordnung ist, mein Seelenfrieden wieder hergestellt und die Extreme 1 auch hier Anreißen und Ausklingen der Saiten höchst überzeugend darstellt. Das Beste aber kommt noch: Was die beiden Kistchen an Raumdarstellung offerieren, das ist ziemlich ungeheuerlich und ein überzeugendes Argument für die Schallabstrahlung von einem Punkt aus. Ob ganz vorne beim Zuhörer oder ganz weit hinten, die Acryl-Schätzchen zaubern absolut überzeugende Raumillusionen. Breite? Kann ich nicht genau sagen. Das kommt auf die Aufnahme an. Die Lautsprecher jedenfalls sind nicht zu orten. Wenn Frau Barber sich ihren verdienten Applaus abholt, erschrickt man unweigerlich: Da war es also, das Publikum. Perfekt von der Bühne separiert. Zählen Sie auch zu den Leuten, die kompakte Boxen immer ein bisschen belächeln? Dann empfehle ich dringend eine Begegnung mit diesen Ausnahmewandlern. Es wird Sie nicht davon überzeugen, dass 15-Zoll-Bässe überflüssig sind, aber ein anerkennendes Nicken wird diese Box auch Ihnen abringen, versprochen.

Fazit

Kompliment an den Koch: Die Zutaten lassen nur bedingt vermuten, dass sich hier ein so exzellentes Ergebnis einstellt. Die Progressive Audio Extreme 1 schafft zwei Kunststücke: Sie klingt wie ein großer Lautsprecher und zaubert eine fantastische Raumabbildung. In diesem Format und zu diesem Preis? Herausragend!

Preis: um 3998 Euro

Lautsprecher Stereo

Progressive Audio Extreme 1


07/2014 - Holger Barske

 
Ausstattung & technische Daten 
Paarpreis 3998 
Vertrieb Progressive Audio, Essen-Kettwig 
Telefon 02054 9385793 
Internet www.progressiveaudio.de 
Garantie (in Jahre)
B x H x T (in mm) 190/400/350 
Unterm Strich »Kompliment an den Koch: Die Zutaten lassen nur bedingt vermuten, dass sich hier ein so exzellentes Ergebnis einstellt. Die Progressive Audio Extreme 1 schafft zwei Kunststücke: Sie klingt wie ein großer Lautsprecher und zaubert eine fantastische Raumabbildung. In diesem Format und zu diesem Preis? Herausragend! 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. LP

>>als Download hier
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 04.07.2014, 16:11 Uhr
336_21360_2
Topthema: Mundorf präsentiert:
Berliner_Lautsprecher_1648810181.jpg
Lautsprecher-Berlin Studio AMT

Das haben wir nicht so oft: Ein genau geführtes Protokoll eines Entwicklers von der Konzeption bis hin zum fertigen Lautsprecher. Bei der „Studio AMT“ von Lautsprecher Berlin haben wir die Gelegenheit, den Gedanken der Entwickler vom Reißbrett bis in den Hörraum zu verfolgen

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 3/2022

Sonnenschein und Frühling? Genau passend dazu gibt es hier die CAR&HIFI 3/2022 mit unserem alljährlichen Frühjahrs-Spezial. Auf 15 Extraseiten präsentieren wir die spannenden Highlights der Saison. Bereits im Test haben wir in dieser Ausgabe drei DSP-Endstufen und einen High-End-DSP für Klangfreaks. Also sofort runterladen und lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
HiFi Test TV HiFi 3/2022

Allen Krisen zum Trotz - und man spürt förmlich den Willen und die Energie, die dahinter steckt - will die Branche wieder ans Licht, im wahrsten Sinne des Wortes.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.98 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 11 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.