Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Totem Acoustic Dreamcatcher


1,44 Sonnenmassen

Lautsprecher Stereo Totem Acoustic Dreamcatcher im Test, Bild 1
6744

Rote Riesen sind Sterne einer gewissen Größe kurz vor dem Ende ihrer Existenz. Unter bestimmten Bedingungen stoßen sie irgendwann die sie umgebende Gashülle ab und übrig bleibt ein interessantes kosmisches Gebilde: ein weißer Zwerg. Um einen solchen geht’s hier – wenn auch in weniger kosmischen Dimensionen.

Mitspieler

Plattenspieler:

TW Acustic Raven GT / Raven 10.5 / Lyra Atlas
Clearaudio Master Innovation / Universal / Goldfinger

69
Anzeige
Your Style, Your Speaker, Your Music…Solano! 
qc_Solano_LS60_Alchemy_Miracord_Logo_gold_dust_tv_1654176749.jpg
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png

>> Mehr erfahren


Phonovorstufen:

MalValve preamp three phono


Vorstufen:

Lindemann 830S


Endverstärker:

Lindemann 858


Vollverstärker:

Lindemann 885
Quad Elite INT


Zubehör:

Netzsynthesizer PS Audio P10
NF-Kabel von van den Hul und Transparent
Phonokabel van den Hul
Lautsprecherkabel von Transparent
Plattenwaschmaschine von Clearaudio


Gegenspieler

Lautsprecher:

Audio Physic Avantera
Klang+Ton „Nada“

Das mit dem weißen Zwerg im All funktioniert dann, wenn der Rest des roten Riesen nach dem Abstoßen seiner Hülle weniger als das 1,44-Fache unserer Sonne wiegt. Wenn der Rest deutlich schwerer wird, dann entstehen noch spektakulärere Gebilde als weiße Zwerge. Genug der Astrophysik, hier geht’s um Lautsprecher. Auf unser mit dem schönen Namen „Dreamcatcher“ geschmückte Testexemplar des kanadischen Herstellers Totem Acoustic passt das mit dem weißen Zwerg ausgezeichnet. Die niedliche kleine „Schachtel“ ist keine 30 Zentimeter hoch und die einzig lieferbare Lackversion ist – weiß. Wer mehr auf ein Furnierkleid steht: Zur Auswahl stehen Esche schwarz, Mahagoni und Kirsche. Das Pärchen kostet 950 Euro, die Kirsche-Version derer 1.050. Das ist ob der Preisregionen, in denen wir uns hier üblicherweise tummeln, relativ zivilisiert, beim ersten Blick aufs Produkt allerdings ambitioniert; Lautsprecher, die auf Anhieb deutlich mehr hermachen, gibt’s andernorts für einen Bruchteil dieses Preises.

Lautsprecher Stereo Totem Acoustic Dreamcatcher im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo Totem Acoustic Dreamcatcher im Test, Bild 3Lautsprecher Stereo Totem Acoustic Dreamcatcher im Test, Bild 4
Ich warne jedoch ausdrücklich vor zu schneller „Aburteilung“ der Konstruktion. In dem Böxchen steckt weit mehr Grips, als der erste Anschein offenbart. Das wundert beim Hintergrund der Konstruktion kaum: Der kanadische Hersteller Totem Acoustic baut bereits seit 25 Jahren Lautsprecher, wagte jedoch erst in jüngerer Vergangenheit den Schritt nach Europa. Dass die Idee letztlich eine gute war, bewies vor einiger Zeit bei und bereits das Totem-Spitzenmodell „Element Metal“: eine furios spielende große Standbox auf Basis von jeder Menge Lautsprecher-Hochtechnologie. Die „Dreamcatcher“ bedient deutlich geerdetere Interessen: Die Box verdrängt gerade mal 6,7 Liter Wohnzimmerluft. Wir haben es mit einem klassischen Zweiwegesystem zu tun, bei dem ein vier Zoll durchmessender Tiefmitteltöner unter Zuhilfenahme eines rückwärtigen Bassreflexrohres für tiefe und mittlere Frequenzen zuständig ist, eine 25-mm-Metallkalotte bedient das obere Ende des Spektrums. Auf der Rückseite gibt’s ein großzügig dimensioniertes Bi-Wiring-Terminal, bei dem man, so man mit Bananensteckern arbeiten will, erst einmal die unsäglichen CE-Konformitätsstöpsel aus den Buchsen pulen muss. Die Verbindung zwischen beiden Klemmenpaaren besorgen dünne vergoldete Blechstreifen – dazu kommen wir noch. So richtig interessant wird’s, wenn man der Dreamcatcher ins Eingemachte schaut: Der Tiefmitteltöner ist beileibe kein Billigchassis von der Stange, sondern eine Sonderanfertigung des dänischen Spezialisten Scan-Speak. Im Blechkorb sitzt eine beschichtete Membran, innen eine große inverse Dustcap, wie es scheint aus Metall. Den Antrieb besorgt ein ordentlich dimensioniertes Doppelmagnetsystem, der Raum hinter der Dustcap ist großzügig hinterlüftet – augenscheinlich ein durchaus potenter Treiber. Den Hersteller des Hochtöners kann ich nicht entschlüsseln, jedenfalls prangt der Aufdruck „Made In Germany“ auf dem Magneten, was den Verdacht nahelegt, dass die Einzoll-Titankalotte bei LPG Neuulm vom Band fällt. Auffällig ist die Sickenkonstruktion: Eine spezielle Prägung der Membran übernimmt diese Funktion, zusätzlich zur eigentlichen Aufhängung am Rande der Kalotte. Rückseitig im Gehäuse sitzt die frei verdrahtete Weiche. Die Filterung bei zweieinhalb Kilohertz ist von der flachen Sorte, den Hauptjob übernehmen in der Tat nur ein einziger Kondensator (Folie, gute Qualität) und eine Luftspule (aus mehreren verdrillten Drähten gewickelt – „Tritec- Spule“). Ein paar kleine Widerstände haben Pegelanpassungs- und Kompensationsfunktionen – das war’s. Augenscheinlich steckt auch in der Verkabelung System: Der Tiefmitteltonzweig ist mit Litze größeren Querschnitts verdrahtet, der Hochtonbereich mit einem dünnen Massivleiter. Im blitzsauber aus MDF gefertigten Gehäuse steckt übrigens kein Krümel Dämmmaterial, auch das ist etwas Besonderes: Man nimmt bewusst die eine oder andere resonanzbedingte Unsauberkeit im Frequenzgang in Kauf, spart sich jedoch jegliche durch die Dämmung bedingten Energieverluste. Schrauben wir die Dreamcatcher wieder zu und gönnen ihr ein paar Tage Einspielzeit, der Hersteller empfiehlt 40 bis 50 Stunden. Die hat sie bekommen. Nein, die kleine Totem versetzt keine Berge und ist von der Neuerfindung der Physik genauso weit entfernt, wie man es von einem Lautsprecher dieser Größe erwarten darf. Will sagen: In Sachen Bassdynamik und Tiefgang hat die Darbietung selbstverständlich Grenzen. Nun war ich allerdings gemein genug, dem Dreamcatcher einen 64 Quadratmeter großen, gut bedämpften Raum und eine Aufstellung mit drei Metern Basisbreite zuzumuten – das bevorzugte Terrain für so einen Lautsprecher sieht zweifellos anders aus. Partys der härteren Gangart lassen sich so nur schwer veranstalten, Musikhören geht trotzdem ausgezeichnet, die kleine Kanadierin hat nämlich einiges an Qualitäten in die Waagschale zu werfen: Wie bei einem so kleinen Zweiwegesystem mit eng beieinander angeordneten Treibern fast zu erwarten, gelingt ihr eine fantastische Raumabbildung. Und auch die breite Aufstellung stört dabei kein bisschen, der Lautsprecher generiert eine perfekt umrissene und stabile Mitte, keinerlei Spur von einer Lücke. So aufgestellt, produziert sie ein sehr tiefes und fein aufgefächertes Geschehen, das hervorragend zu dem feinen und präzisen Gesamtcharakter passt. Ich bin fest davon überzeugt, dass diese Box den Geschmack ganz vieler Musikhörer ganz genau trifft, weil sie nicht versucht mehr zu leisten, als sie tatsächlich imstande zu zeigen ist. Das Kunststück, das der Hersteller hier fertiggebracht hat ist das Erzeugen eines sehr stimmigen Ganzen mit ganz feinen Manieren. Die beiden Dreamcatcher verleihen der Stimme einer Ella Fitzgerald erstaunlich viel Kraft und Ausdruck und brillieren beim Ausarbeiten feiner Nuancierungen und stimmlicher Details. Der Hochtöner ist eine Metallkalotte, daran gibt es keine Zweifel: Er hat die Energie, das Auflösungsvermögen und die Luft nach oben, die mit solchen Membranen möglich sind. Einen metallischen Eigenklang spart er sich praktisch zur Gänze, der Anschluss an den Vierzöller gelang perfekt: Ich höre absolut keinen Bruch zwischen den beiden Treibern. Wer noch mehr von diesem äußerst angenehmen Wandler will, der muss ihm optimierte Arbeitsbedingungen bieten. Das beginnt bei der Anschlussvariante: Wer kein Bi-Wiring fahren will und die Blechbrücken auf den Terminals nicht gegen gescheite Kabelbrücken austauschen will, der sollte die Box „diagonal“ anschließen. Will sagen: ein Ende des Lautsprecherkabels aufs untere Terminal, das andere aufs obere. Nein, das ist keine Spinnerei, das hört man recht deutlich und liefert das ausgewogenste Ergebnis. Und zweifellos profitiert die ganze Angelegenheit dynamisch davon, wenn das zu beschallende Areal Grenzen hat: So ein Lautsprecher gehört eigentlich in 10 – 20 Quadratmeter große Räume. Dann „knackt“ es merklich druckvoller, und auch die Raumabbildung verändert sich: Das Geschehen rückt weiter in den Vordergrund, involviert den Zuhörer mehr und wirkt im besten Sinn des Wortes hitziger. Was hüben wie drüben hilft ist ein bisschen Verstärkerleistung, ich persönlich würde Halbleiter bevorzugen. Der andernorts in diesem Heft getestete Quad-Vollverstärker ist so ein übrigens auch optisch hervorragend zu diesen Lautsprechern passendes Kraftpaket. Damit geht dann auch so etwas wie Saint-Saens „Danse Macabre“ mit ordentlich Autorität und Authentizität. Klasse Lautsprecher und eine perfekte Problemlösung für ganz viele Situationen – ziemlich gut für einen weißen Zwerg.

Fazit

Keine Angst vor kleinen Boxen – die kleine Totem zeigt sehr deutlich, weshalb Vorbehalte gegen derart kompakte Lautsprecher unbegründet sind. Die Box musiziert zauberhaft; sie spielt stimmig, fein auflösend und bei „artgerechtem“ Einsatz mehr als laut und dynamisch genug.

Preis: um 550 Euro

Lautsprecher Stereo

Totem Acoustic Dreamcatcher


11/2012 - Holger Barske

Ausstattung & technische Daten 
Paarpreis ab 550 
Vertrieb High End Company, Frauenfeld, Schweiz 
Telefon 0041 719118690 
Internet www.highendcompany.ch 
B x H x T (in mm) 130/287/180 
Gewicht (in Kg) 3,2 
Garantie (in Jahre)
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

>> mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 08.11.2012, 12:27 Uhr
327_21241_2
Topthema: Micro-Endstufe mit vier Kanälen
Micro-Endstufe_mit_vier_Kanaelen_1643721062.jpg
Audio System X-100.4 MD

Kleine Digitalendstufen finden wir bei Audio System als leistungsfähige Amps in der X-Serie und als superkleine Micro-Amps in der M-Serie. Jetzt kommt mit der X-100.4 MD eine superkleine X-Endstufe mit Anspruch auf richtig Leistung.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land