Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Plattenspieler

Einzeltest: EAT Prélude


Gelungener Einstieg

18737

Natürlich geht es hier nicht um einen Newcomer auf dem Plattenspielermarkt, sondern um die Abrundung eines spannenden Plattenspieler-Portfolios in Richtung gehobene Einsteigerklasse. Und gerade da wird die Sache spannend

Jozefina Lichtenegger, das ist kein besonders gut gehütetes Geheimnis, ist die Ehefrau des Pro-Ject-Chefs Heinz Lichtenegger. Unter ihrer Ägide ist in denselben Produktionsstätten die designorientierte Edelmarke „European Audio Team“, kurz: EAT entstanden, die einige nicht nur gestalterisch hoch interessante Plattenspieler fertigt. Das Gute an den EAT-Plattenspielern: Neben dem eigenständigen Design konnten sie mich immer auch mit ihrem klanglichen Auftritt überzeugen und das zu Preisen, die mehr als konkurrenzfähig sind. Klar: Hier profitiert EAT vom jahrelang gewachsenen Know-how Pro-Jects und den Ressourcen der großen Produktionstiefe. Frau Lichtenegger hat ihr Produktspektrum noch einmal erweitert und bietet nun zu einem mehr als fairen Preis von knapp unter 1.000 Euro einen Plattenspieler an, der in einer etwas abgespeckten Form die optischen Tugenden der größeren EAT-Plattenspieler behält, ohne technisch zu weit vereinfacht zu werden. Das heißt: Natürlich gibt es ein paar Elemente, die vom Aufwand her reduziert wurden, ohne dabei die grundsätzliche Ausrichtung des Plattenspielers zu verändern. So ist der Teller beim Prélude nicht mehr zwei-, sondern nur einteilig. Es handelt sich aber immer noch um eine reine Metallkonstruktion mit eingepresstem Edelstahldorn, anständig schwer und präzise gedreht. Die Platte liegt auf einer dünnen Filzmatte. Diese sorgt – ich nehme das mal vorweg – für einen recht offenen Klang, während man mit schwereren Matten hier noch ein bisschen „rausnehmen“ kann, wenn man ein runderes Klangbild bevorzugt. Das Ganze funktioniert aber in einer deutlich geringeren Bandbreite als bei reinen Metalltellern. EAT verlässt sich nämlich nicht ausschließlich auf die Bedämpfung durch die aufgelegte Matte. Wie beim größeren Modell wird beim Teller in einer Nut nahe des Außenrands ein dicker Streifen eines weichen, hoch dämpfenden Schaummaterials eingelegt, ähnlich den Dichtstreifen, die man für die Montage von Lautsprecherchassis verwendet. Das sorgt für ein schnelles Abklingen interner Resonanzen – und das mögen wir immer gerne. Der Lagerspiegel in der präzise gedrehten Bronzebuchse ist aus Teflon. Bei der Geschwindigkeitswahl geht man über die günstige Minimallösung: Sie erfolgt über das Umlegen des Riemens am zweistufigen Pulley, bei dem übrigens nicht gespart wurde: Es wird das sauber gefertigte Aluminium-Modell der großen Modelle eingesetzt. Und auch für den Prélude gibt es wie beim letzten Modell einen neuen Tonarm. Dieser stellt für mich eine gelungene Kombination aus klassischer Tonarm-Optik und modernen Materialien dar: An der kardanischen Lagereinheit dominieren Metalloberflächen, während das Armrohr aus Kohlefaser gefertigt ist und ohne Übergang direkt ins Headshell übergeht. Der Tonarm ist ein klassischer Neunzöller und mit einer effektiven Masse von etwa 8 Gramm in erster Linie für etwas weicher aufgehängte MM-Systeme optimiert. Die Auflagekraft wird über das Gegengewicht eingestellt, das über einen weichen Dämpfungsring vom Armrohr entkoppelt wird. Die Antiskatingkraft wird wie eh und je mit einem kleinen Gewicht über einen Faden mit Umlenkbügel erzeugt und kann am Tonarm selbst durch das Einhängen der Schlinge in einen mehrfach genuteten Hebel variiert werden. Zur Arretierung auf dem Armrest: Hier setzt EAT einfach,

Preis: um 999 Euro

EAT Prélude


-

Neu im Shop:

Raumakustik, Schallabsorber: 15% Rabattaktion

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Angebot wächst

Das Angebot an DAB+-Radiosendern wurde mit dem Start des zweiten bundesweiten Multiplexes um acht zusätzliche Programme erweitert. Damit sind neben den regionalen Angeboten via DAB+ nun 21 Radioprogramme bundesweit zu empfangen.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Kabellos guter Klang

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden langsam aber sicher wieder zurückgefahren und das schöne Wetter zieht die Menschen nach draußen. Ob im Garten, beim Joggen, oder im Park darf bei vielen Leuten die Musik per Bluetooth-Kopfhörer oder Lautsprecher nicht fehlen. Auf einige Dinge sollte man aber achten.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

189_19699_2
Topthema: QLED zum Kampfpreis
QLED_zum_Kampfpreis_1598610071.jpg
TCL 65C815

Die brandneue C81-Serie von TCL bringt viel Technik für erstaunlich wenig Geld mit. Wir testen das mittlere Modell in 65 Zoll.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Hoer an Michael Imhof
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 09.11.2019, 09:57 Uhr