Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
239_20160_2
Block_SR-200_MKII_1614759853.jpg
Topthema: Block SR-200 MKII Streaming-Radio mit CD und DAB+

Das neue Smartradio Block SR-200 MKII verfügt über eingebaute Lautsprecher und einen Subwoofer, bietet zudem Musikstreaming und klingt überraschend erwachsen.

>> Mehr erfahren
231_0_3
Heimisches_Kinozimmer_1612176713.jpg
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Lars Danielsson - Liberetto II (ACT Music)


Lars Danielsson - Liberetto II

11081

Lars Danielsson gilt als Meister der tiefen Töne: Sein Bass- und Cellospiel setzt Standards im modernen Jazz. Das Album „Liberetto II“ ist nun bereits die zweite Zusammenarbeit eines Quartetts, dass der Schwede schon vor drei Jahren um sich geschart hat und mit dem er bereits „Liberetto“ eingespielt hat. Als kongenialer Partner am Klavier erweist sich der armenische Pianist Tigran, hinzu gesellen sich der britische Gitarrist John Paricelli und der schwedische Schlagzeuger Magnus Oström, bereits mit dem Esbjörn Svensson Trio zu Ruhm und Ehre gekommen. Libretto II startet mit einem Titel namens „Grace“, der bereits deutlich macht, wohin die Reise geht: Erinnerungen ans Esbjörn Svensson Trio stellen sich unweigerlich ein, die Gitarrenarrangements sind denen eines Ralph Towner nicht ganz unähnlich, das Klavier erinnert gar ans Gitarrenspiel eines Pat Metheney. Wahrlich keine schlechten Referenzen, zumal das Quartett all diese Einflüsse zu einem stimmigen Ganzen zu kombinieren weiß. Die vorherrschende ruhige Diktion wird hier und da gründlich aufgemischt, der Titel „Africa“ bezieht seine Energie genau daher, was der Titel verspricht. Danach geht’s mit dem wunderschönen „I Tima“ mit Mathias Eick an der Trompete weiter, eine schöne Abrundung des Bisherigen.

Klanglich hat das Album einiges zu bieten, was bei der Prominenz auf der Produktionsseite nicht überrascht: Für Mix und Mastering war kein Geringerer zuständig als die schwedische Studiolegende Jan Erik Kongshaug. Für die Vinylausgabe stand zwar keine analoge Aufnahme zur Verfügung, aber Digitaldaten mit 24 Bit und 96 Kilohertz. Das Ergebnis tönt durchsichtig, sanft und ein bisschen zu satt im Bass – wir wollen‘s dem auf diesen Bereich spezialisierten Bandleader nachsehen. Als Bonus zur Platte gibt’s einen Download-Gutschein für die digitale Version.

Fazit

Skandinavischer Jazz auf höchstem Niveau mit dezenten Anleihen bei den ganz Großen
Lars Danielsson - Liberetto II (ACT Music)


-

Neu im Shop

Art Edition Schallabsorber

>>mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 10.08.2015, 11:55 Uhr
196_18337_2
Topthema: Micro-Power
Micro-Power_1601623985.jpg
Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD

Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages