Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
57_0_3
Lautsprecher_mit_0_prozent-Finanzierung_1516091332.jpg
Lautsprecher mit 0%-Finanzierung Zusätzlich 20% Gutschein auf fast alles sichern

Zero Hero bei Teufel. Nutze jetzt unsere 0%-Finanzierung auf alle Audio-Produkte. On Top gibt es noch einen 20% Gutschein auf ausgewählte Produkte. Damit kannst auch du dir Hifi-Sound der Spitzenklasse leisten!

>> Hier Angebote entdecken
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Dead Can Dance – Into the Labyrinth (Mobile Fidelity Sound Lab)


Dead Can Dance – Into the Labyrinth

3844

„Into the Labyrinth“ ist das zweite Dead-Can-Dance-Album, mit dem die Mobile Fidelity Sound Labs versuchen, ihr neues Projekt „Silver Label“ anzuschieben. Das passt mir persönlich sehr gut, denn für mich ist dieses Album die Dead-Can-Dance-Scheibe überhaupt, dicht gefolgt von dem Live-Longplayer „Toward The Within“. Ich kannte bislang nur die CD, an Vinyl war kaum zu denken: 4AD-Originale der Platte gehen, wenn sie überhaupt angeboten werden, für reichlich unfreundliches Geld über den Tisch. „Into the Labyrinth“ markierte Lisa Gerards und Brendan Perrys Hinwendung zur Weltmusik mit elektronischen Elementen und steht bis heute für ein einzigartiges musikalisches und klangliches Erlebnis. Das Album verfügt über eine fast hypnotische Kraft; mal eben auflegen und ein, zwei Titel hören klappt nicht: Das ist ein Gesamtkunstwerk, das am Stück genossen werden will. Entstanden ist es in einer kleinen irischen Kirche, deren Akustik Lisa Gerards Gesang mit einem spektakulären Hall versieht. Ganz besonders kommt das beim letzten Stück auf Seite eins, „The Wind That Shakes the Barley“ zum Ausdruck, das Gerard nämlich ganz alleine und ausschließlich vokal bestreitet. Eine extreme Frauenstimme, maximale Dynamik und ganz innen auf der Platte – richtig, das ist ein veritabler Stolperstein für jeden Tonabnehmer mit Abtastproblemen.

Wenn Ihre Justage nicht passt oder der Abtaster schwächelt – hier bekommen Sie’s mit hässlichen Verzerrungen hörbar gemacht. MOFI hat auch dieses Doppelalbum auf der hauseigenen Mastering-Maschinerie, die übrigens kein Geringerer als Tom De Paravicini entworfen hat, bearbeitet und von RTI 140 Gramm schwer pressen lassen. Das Ergebnis klingt schlicht atemberaubend. Minimale Störgeräusche, maximale Dynamik – genau so sollte das sein. Schade, dass auch hier eine der beiden Platten leicht dezentriert ist.

Fazit

Musikalisch wie klanglich ein Feuerwerk
Neu: Hifi-Tassen 4er Set, Limited Edition
10er Super-Set: Klangtest CDs
Dead Can Dance – Into the Labyrinth (Mobile Fidelity Sound Lab)


-

Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 05.05.2011, 12:52 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Hoer an Michael Imhof