Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
239_20160_2
Block_SR-200_MKII_1614759853.jpg
Topthema: Block SR-200 MKII Streaming-Radio mit CD und DAB+

Das neue Smartradio Block SR-200 MKII verfügt über eingebaute Lautsprecher und einen Subwoofer, bietet zudem Musikstreaming und klingt überraschend erwachsen.

>> Mehr erfahren
231_0_3
Heimisches_Kinozimmer_1612176713.jpg
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Kategorie: Smartphones

Einzeltest: Hisense HS-U980


Doppelter Einstand

9768

Vor knapp sechs Monaten hatten wir ein Tablet vom chinesischen Newcomer Hisense im Testfeld. Dieses konnte sich gut gegen die breite Konkurrenz behaupten, wir waren daher umso gespannter, wie sich das Smartphone-Debüt HS-U980 im Test schlägt.

Die Front des HS-U980 wird fast komplett vom 14 Zentimeter großen Display bestimmt. Den optisch sehr ansprechenden Abschluss bildet oben und unten jeweils eine schmale Metallkante. Das Hisense ist ganze neun Millimeter schlank, umso erstaunlicher ist, was sich unter der Schale verbirgt. Zwei SIM-Karten-Slots finden im Gerät ebenso Platz wie ein Steckplatz für eine microSD-Karte und last but not least einen Akku. Stimmt, bei Hisense kann man noch den Akku wechseln, was längst keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Dabei ist es den Konstrukteuren gelungen, dem Smartphone trotz des abnehmbaren Rückdeckels ein schlankes Gehäuse zu schneidern. Besagter Deckel besteht aus strapazierfähigem Kunststoff, fasst sich angenehm und rutschfest an und verfügt obendrein noch über eine schöne Oberfläche. Mit der Dual-SIM-Option des HS-U980 bedient Hisense einen Markt, der von vielen Konkurrenten, so scheint es, etwas vernachlässigt wird.

Flottes Teil


Die erste Überraschung noch vor dem eigentlichen Test war, wie schnell das Hisense nach Einlegen des Akkus und dem Einschalten den Startbildschirm zeigt. Beim genauen Test bestätigte sich die gefühlt kurze Boot-Phase dann mit gemessenen 20 Sekunden, was selbst bei doppelt so teuren Smartphones eher selten vorkommt. Nun ist ein schneller Start zwar nicht alles, bei einem Smartphone, das ja im Zweifel auch zum Telefonieren herhalten soll, ist das schon sehr komfortabel. Als ebenso komfortabel erweist sich zudem die lange Akkustandzeit von über acht Stunden, was auf ein gutes Energiemanagement schließen lässt. Allerdings spürt man von möglichen Energie-Sparmaßnahmen nichts; Hard- und Software arbeiten flüssig und wohlkoordiniert zusammen, das Display ist schön hell und verfügt über einen breiten Blickwinkel. Die Empfangsleistungen von WLAN und Mobilnetz liegen im Vergleich mit dem Wettbewerb im grünen Bereich, auch an der Sprachqualität beim Telefonieren ist nichts auszusetzen. Als Betriebssystem ist Android 4.2.1 installiert. Einige Apps erweisen sich als Shortcuts, zum Beispiel zur Aktivierung von WLAN, Bluetooth oder Software-updates, man muss also nicht erst ins Einstellungs-Menü gehen. Besonders hilfreich ist auch ein Widget für den schnellen Zugriff auf die wichtigsten neun Kontakte.

Eine spezielle Verwaltung der beiden SIM-Karten ist außerdem implementiert, abgesehen davon scheint das Betriebssystem kaum modifiziert zu sein.

Fazit

Ein erfolgreiches Debüt hat Hisense mit dem HS-U980 auf den Weg gebracht. Es ist leistungsstark, ist als Schmankerl Dual-SIM-fähig und sieht zudem sehr gut aus. Man darf also auf interessante Fortsetzungen zum Thema Smartphone hoffen.

Preis: um 250 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Hisense HS-U980

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Qualität 50%

Ausstattung 20%

Bedienung 30%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Hisense, Düsseldorf 
Telefon 0211 41654770 
Internet www.hisense.de 
Ausstattung
Firmware W991.6.01.01.EU00 
Betriebssystem Android 4.2.1 
Abmessungen (B x H x T in mm) 155/77/8.6 
Gewicht (in g) 166 
Display 13,97-cm-LTPS-TFT-Display mit 1.280 x 720 Pixeln Auflösung (267 ppi) 
Rechenleistung Quad-Core-Prozessor bei 1,5 GHz mit 1 GB RAM 
Kommunikation WCDMA/HSDPA/HSUPA 900/2100 MHz GSM/GPRS/EDGE 900/1800/1900 MHz, WLAN 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0, Miracast 
Sensoren Helligkeitssensor, Gyroskop, Beschleunigungssensor, GPS 
Verfügbare Speicher intern 8 GB, microSD bis 32 GB 
Kameras Rück mit 8 MP und Autofokus und LED Blitz, Front 2 MP 
Akku Wechselbarer Li-Ion-Akku 2.500 mAh 
Audioformate: MP3, AAC, AAC+, e-AAC+, WMA, MIDI, WAV, AMR 
Bildformate: JPG, BMP, GIF, PNG 
Videoformate H.263, H.264, MPEG-4, XVID, DIVX, WMV, MKV 
Stamina 8,5 Stunden HD-Video 
Bootzeit (in sec) 20 
+ sehr gute Verarbeitung 
+ lange Akkulaufzeit 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 23.08.2014, 10:46 Uhr
224_20180_2
Topthema: Modernes HiFi - kompakt und klangstark
Modernes_HiFi_kompakt_und_klangstark_1608210145.jpg
Dynaudio Evoke 10

Für zeitgemäße Wohnraumsysteme sind große Geräte heute keine Option mehr. Dynaudio setzt darum auf innovative Lösungen, um auch im Kompaktbereich für jede Menge Hörvergnügen zu sorgen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH