Kategorie: In-Car-Lautsprecher 16cm

Einzeltest: Hertz MLK 1650.3


Die Legende lebt

Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Hertz MLK 1650.3 im Test, Bild 1
10796

Die Mille-Systeme bildeten immer die State-of-the-art-Linie der italienischen Marke Hertz. Sie verbinden italienisches Design mit höchster Fertigungsqualität und einem Klang, der auch die Highender unter uns glücklich macht. Jetzt hat man sich dazu entschlossen, die komplette Linie unter dem Namenszusatz Legend neu zu formieren.

Die Mille-Lautsprecher genießen in der Klangszene zu Recht einen exzellenten Ruf. Italienischer Lautsprecherbau vom Feinsten kommt halt weltweit gut an. So eine Lautsprecherlinie schüttelt man nicht alle paar Monate aus dem Ärmel. So betrug die Entwicklungszeit zwei Jahre, wie Lautsprecherentwickler Luca Girotti aus dem Nähkästchen plaudert. Wie bereits die Vorgängergeneration wurden die neuen .3-Komponenten mithilfe des Klippel-Messsystems entwickelt, das einen tiefen Einblick erlaubt, wie Antrieb und Membran sich wirklich verhalten.

Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Hertz MLK 1650.3 im Test, Bild 2Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Hertz MLK 1650.3 im Test, Bild 3Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Hertz MLK 1650.3 im Test, Bild 4Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Hertz MLK 1650.3 im Test, Bild 5Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Hertz MLK 1650.3 im Test, Bild 6Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Hertz MLK 1650.3 im Test, Bild 7Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Hertz MLK 1650.3 im Test, Bild 8Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Hertz MLK 1650.3 im Test, Bild 9Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Hertz MLK 1650.3 im Test, Bild 10Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Hertz MLK 1650.3 im Test, Bild 11Car-HiFi-Lautsprecher 16cm Hertz MLK 1650.3 im Test, Bild 12
Auch das Mille-Lineup bleibt im Prinzip erhalten, obwohl natürlich alle Einzelkomponenten komplett neu sind. Wie von der letzten Generation gewohnt, gibt es in der Top-Serie einen 28-mm-Hochtöner (ML 280.3), einen Konusmitteltöner (ML 700.3), zwei Tiefmitteltöner (ML 1650.3 und ML 1800.3) sowie zwei Subwoofer (ML 2000.3 und ML 2500.3). Bis auf den „großen“ 25-cm-Subwoofer ist bereits alles lieferbar. An Komposystemen hat der Kunde die Wahl zwischen einem Zweiwegeset mit Mitteltöner, dem hier getesteten MLK 1650.3, sowie einem „kleinen“ 16er- System MLK 165.3 mit abgespeckten Chassis und Weichen – es gibt also noch günstigere Varianten des 16er-Tiefmitteltöners und des 28-mm-Hochtöners. Fertig verpackte passive Dreiwegesysteme oder exotische Experimente wie damals der Mitteltonmagnetostat ML 500 lässt man bei Hertz bis jetzt bleiben. Unser Testobjekt MLK 1650.3 ist also das Top-16er-System mit den feinsten Chassis des Hauses. Das sieht man auch, denn bereits optisch machen die Lautsprecher klar, dass es hier um internationalen Referenzanspruch geht. Der Preis ist übrigens gegenüber dem Vorgänger nicht gestiegen. Der Hochtöner arbeitet traditionell mit einer großen 28-mm-Tetolonmembran, was ihm an seinem unteren Übertragungsende eine Extraportion Dynamikreserven beschert. Membrangewebe und -form sind übrigens neu, es kommt ein feinerer Faden zum Einsatz. Die Frontplatte wurde neu geformt für minimale Reflexionen, und auch das Koppelvolumen erfuhr ein aufwendiges Feintuning, was Größe, Form und Bedämpfung angeht. Dabei hat Luca Girotti ein Herz für die Einbauer bewiesen. Als 28er ist der ML 280.3 zwar recht breit, seine Einbautiefe ist allerdings mit 13 mm erfreulich kompakt ausgefallen. Mit dem neuen Volumen kommt der Tweeter auf eine Grundresonanz von gut 900 Hz und unsere Klirrmessungen ohne Weiche attestieren ihm eine Einsetzbarkeit ab 1,8 kHz – doppelte Resonanzfrequenz, ganz wie es die gute alte Faustformel vorhersagt. Die Klirrmessungen an der Weiche lassen uns dann nur noch ungläubig staunen, hier sind bis zu extremen Pegeln und bis hinab zu Frequenzen im Paarhundert- Hertz-Bereich, wo der Tweeter kaum noch zu hören ist, Verzerrungen praktisch abwesend. Womöglich ein Lohn für die teuren und edlen Materialien wie sehr kohlenstoffarmer Stahl, bestes Neodym und die Schwingspule aus kupferbeschichtetem Aludraht samt Kupferkappe. Das verhilft dem Tweeter dann auch zu einem beachtlichen Frequenzumfang bis 25 kHz, was für eine große 28er-Membran mehr als beachtlich ist. Auch der 16er-Midwoofer erfuhr in der Hertz- Entwicklung eine gründliche Frischzellenkur. Zwar sind die Eckdaten ziemlich genau wie beim Vorgänger, dennoch blieb auch beim ML 1650.3 kaum ein Stein auf dem anderen. Der Töner arbeitet natürlich immer noch mit der Hertz-eigenen Membrankonstruktion V-cone, die durch die Abwesenheit einer Dustcap ganz einfach auch deren Fehler eliminiert. Ganz einfach ist natürlich nichts im Lautsprecherbau, daher wanderte wieder viel Entwicklungszeit in Membran und Sicke; unter anderem kommen wieder Baumwollfasern als Füllung der Papiermasse zum Einsatz. Für die Sicke kommt ein neuer Butylkautschuk zum Einsatz, verrät Luca Girotti, der einen verbesserten, sprich tieferen Kristallisationspunkt aufweist als das gängige Material, so dass die Sicke auch bei winterlichen Temperaturen ihre Eigenschaften nicht mehr verändert. Antrieb und Korb sind mit der Finite-Elemente- Simulation entwickelt, die hinterher durch Klippeln verifiziert wird – damit liegt Hertz absolut auf dem Stand der Technik. Herausgekommen ist ein resonanzoptimierter Alu- Druckgusskorb, dessen drei Speichen dem Schall äußerst wenig Gelegenheit zu unerwünschten Reflexionen geben. Der Antrieb ist das absolute Sahnestück des Chassis und präsentiert sich in der aktuellen Version auch frei sichtbar. Natürlich gibt es einen starken Neodymring (in Sondergröße extra für den ML 1650.3) und feinste Zutaten wie verkupferten Aludraht auf einem elektrisch nichtleitenden Polyamidträger. Die 36-mm-Schwingspule arbeitet direkt im Luftspalt, ohne die bisherige Kupferkappe über dem Polkern. Bei Hertz hat man sich jetzt für einen Kurzschlussring aus Aluminium entschieden, der außerhalb der Schwingspule angeordnet ist, um eben nicht dem Luftspalt Energie zu stehlen. Man sieht, das ist Engineering bis in die Haarspitzen, bei Hertz überlässt man offensichtlich nichts dem Zufall. Lohn der Mühen sind in unserem Labor Messergebnisse, die sich mehr als sehen lassen können. Zwar nicht so perfekt wie der Hochtöner, setzt sich der ML 1650.3 gekonnt in Szene mit einem einwandfreien Frequenzgang und einer extrem verzerrungsarmen Tieftonperformance. Nur ein kleines Haar finden wir in der Suppe: eine Klirrspitze um 1 kHz, die bereits bei relativ zahmen Pegeln zu sehen ist. Dabei handelt es sich ausschließlich um den angenehmen K2, währen die „bösen“ Oberwellen komplett durch Abwesenheit glänzen. Ein Schönheitsfehler also, der sich klanglich nicht heraushören lässt, so viel sei bereits verraten. Das System MLK 1650.3 ist mit einer Frequenzweiche ausgerüstet, der man bereits ansieht, dass hier eine Menge Gehirnschmalz drinsteckt. Jede Menge Bauteile und nicht weniger als fünf Schalter lassen auf vielfältige Manipulationsmöglichkeiten schließen. Die gibt es dann auch sowohl für Tiefmitteltöner als auch für den Tweeter; sie reduzieren sich dennoch auf wenige, klare Einstellungen, die sich sofort als besser oder schlechter identifizieren lassen. Es gibt also keine Verwirrung und kein Rätselraten mit falschen Einstellungen. Trotz der vielen Bauteile sieht der Tieftöner im Grunde ein 6-dB-Filter (mit Frequenzgangkorrektur). Es lässt sich der Spulenwert einstellen, was schnell gemacht und beim Blick auf den Einbauplatz eigentlich klar ist. Beim Hochtöner ist es nur wenig komplizierter, hier wird zwischen niedriger Trennung mit 12 dB/Okt. Und höherer Trennung mit 6 dB gewählt, der Rest ist Feintuning im Superhochton und die übliche Pegelanpassung. All dies geschieht aber mit ziemlich ausgefuchsten Schaltungskniffen, es wird viel mehr als immer nur ein Bauteil zu- oder weggeschaltet. 

Sound


Nach dem Hörtest sind wir voll des Lobes für die Mille-Komponenten. Eine fehlerfreie Darbietung, die keine Wünsche offen lässt. Nur gibt es auch schon Systeme, die für viel weniger Geld schon keine echten Fehler mehr machen. Was das Mille heraushebt, sind ganz klar seine neutrale und akkurate Reproduktion, und zwar über den kompletten Frequenzbereich. Der 16er-Tieftöner macht unglaublich tiefen und sauberen Bass. Das fällt in den ersten Hörminuten kaum auf, so selbst verständlich ist diese Performance Teil der Musik. Genauso obenrum der Hochtöner: Er spielt frei und vollkommen kompressionslos ganz selbstverständlich auch feinste Details – ohne dass der Zuhörer sofort mit der Nase draufgestoßen wird. Dazu passt der dezente und harmonisch eingefügte Stimmbereich, der bei weiblichen wie männlichen Sängern nie Zweifel aufkommen lässt, ob die Wiedergabe lebensecht gerät. Bei Dynamikspitzen macht sich vielleicht sogar Enttäuschung breit bei Hörern, die sofort spektakuläres, ultraknackiges Spiel erwarten. Es fehlt der „Knack“ einer Metallmembran, deren Oberwellen für dieses gewisse „Schnelligkeitsgefühl“ sorgen. Hört man aber länger hin, wird klar, dass die Mille-Komponenten den richtigen Job machen; hier sind jede Menge Dynamik und jede Menge Hörspaß drin, nur eben unverdorben und kontrolliert. Damit empfiehlt sich das System wohl für den echten Highender, der bereit ist, der musikalischen Realität ins Auge zu schauen, der auf nichts verzichten will und dem Klangtreue wichtig ist. Wer „nur“ auf einen „geilen Sound“ aus ist, wird zwar nicht enttäuscht, für diese Zielgruppe gibt es aber bessere und preisgünstigere Modelle.

Fazit

Das Mille-System in seiner jüngsten und höchsten Entwicklungsstufe ist ein Lautsprecherset geworden, das über jeden Zweifel erhaben ist. Es sticht heraus mit seinem immensen Frequenzumfang und seiner sauberen Wiedergabe, an der auch anspruchsvolle Hörer ihre Freude haben werden. Und ja, bildschön ist es auch.

Preis: um 690 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

In-Car-Lautsprecher 16cm

Hertz MLK 1650.3

Referenzklasse

4.5 von 5 Sternen

05/2015 - Elmar Michels

 
Bewertung 
Klang 55% :
Bassfundament 11%

Neutralität 11%

Transparenz 11%

Räumlichkeit 11%

Dynamik 11%

Labor 30% :
Frequenzgang 10%

Maximalpegel 10%

Verzerrung 10%

Praxis 15% :
Frequenzweiche 10%

Verarbeitung 5%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb: Elettromedia, Mönchengladbach 
Hotline: 0170 8124879 
Internet: www.elettromedia.de 
Technische Daten
Korbdurchmesser in mm 165 
Einbaudurchmesser in mm 142 
Einbautiefe in mm 69 
Magnetdurchmesser in mm 80 
Membran HT in mm 28 
Gehäuse HT in mm 49 
Flankensteilheit TT in dB
Flankensteilheit HT in dB 6, 12 
Hochtonschutz Nein 
Pegelanpassung HT in dB +2, 0, -2 
Gitter Ja 
Sonstiges Trennfrequenz, Flankensteilheit, Mittelton, Hochtonpegel, Superhochton anpassbar 
Nennimpedanz in Ohm
Gleichstromwiderstand Rdc in Ohm 3.13 
Schwingspuleninduktivität Le in mH 0.31 
Schwingspulendurchmesser in mm 36 
Membranfläche Sd in cm² 137 
Resonanzfrequenz fs in Hz 60 
mechanische Güte Qms 3.79 
elektrische Güte Qes 0.39 
Gesamtgüte Qts 0.35 
Äquivalentvolumen Vas in l 12.4 
Bewegte Masse Mms in g 14.9 
Rms in Kg/s 1.48 
Cms in mm/N 0.47 
B*l in Tm 6.71 
Schalldruck 2 V, 1 m in dB 85 
Leistungsempfehlung in W 30 - 150 
Preis/Leistung sehr gut 
Klasse Absolute Spitzenklasse 
- „Das Hertz MLK 1650.3 bürgt für kompromissloses Engineering und beeindruckt mit seinem Klang nahe der Perfektion.“ 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. LP

>>als Download hier
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 14.05.2015, 09:56 Uhr
344_21533_2
Topthema: Vier Hochtöner von Mundorf
Vier_Hochtoener_von_Mundorf_1654163855.jpg
Mundorfs neue U-Serie mit massiven Frontplatten

Im zweiten Teil des Einzelchassistests zeigen wir noch einmal die Mundorf Hifi U-Serie, die jetzt auf Kundenwunsch durch passende Frontplatten ergänzt wurden.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik