Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: In-Car Endstufe 4-Kanal

Einzeltest: Mosconi Gladen ONE 130.4 DSP


Sound und DSP

12015

Wer auf der Suche nach einer vollwertigen Endstufe auch für Werksradios ist, für den sind die ONE-Endstufen aus dem Hause Mosconi genau das Richtige. Die vierkanalige ONE 130.4 gibts dazu für die Klangfreaks auch mit integriertem Prozessor.

Nachdem Mosconi sich auf die ultrakompakte D2-Serie gestürzt hat, steht jetzt die Renovierung der One-Endstufen an. Aus der Vierkanalendstufe One 120.4 ist die 130.4 geworden, auch die Varianten mit DSP und 24-Volt-Versorgung sowie die Zweikanalschwester One 130.2 sind neu. Nachdem wir unlängst die 130.4 ohne Prozessor getestet haben, wollen wir uns auch der DSP-Variante widmen. Diese kommt im gleichen Gehäuse und ist auf den ersten Blick nicht von der normalen zu unterscheiden. Wichtigster Unterschied: Die beiden Kartenslots für hauseigene Frequenzweichenmodule sind durch USB, Bluetooth-Steckplatz und ein Paar Cinchbuchsen ersetzt. Damit wird ein wesentlicher Unterschied zur Vorgängerin One 120.4 DSP deutlich: die 130.4 DSP hat zwei prozessierte Ausgänge dazubekommen! Die 130.4 DSP ist ganz klar mehr als ein Facelift der 120er, sie hat ein komplett eigenständiges Layout bekommen. Hardwareseitig haben sowohl Vierkanalverstärkung als auch DSP etwas Feinschliff bekommen. Bei der Endstufe signalisiert die ein wenig hochgezählte Typenbezeichnung etwas Mehrleistung. Beim DSP handelt es sich im Prinzip um einen 4to6, der mit auf die Hauptplatine der One gewandert ist. Nach wie vor vertraut Mosconi auf den TAS3204 von Texas Instruments, der sowohl die ganze Signalverarbeitung als auch die Analog-digital-analog-Wandlungen übernimmt. Zu den Prozessorfähigkeiten muss man wohl kaum noch viel sagen, es gibt selbstverständlich EQs und Frequenzweichen im Überfluss und Laufzeit in den üblichen 7-mm-Schritten. An der Software hat Mosconi aber ordentlich gearbeitet. Hatte die vorige One DSP noch eine eigene Oberfläche, so präsentiert sich die neue Software nun komplett einheitlich. Das bedeutet, dass sich eine One 130.4 DSP in der Bedienung wie ein DSP 4to6 anfühlt. Somit sind alle Mosconi-DSP-Produkte identisch zu bedienen. Nicht vorhandene Funktionen sind da, wo sie immer sind, nur passend zum vorhandenen DSP gehostet. Apropos nicht vorhanden: Verzichten muss der One-User auf digitale Ein- und Ausgänge, auch eine Nachrüstung wie beim DSP 4to6 ist nicht vorgesehen. Damit fällt leider auch das Bluetooth- Audiostreaming weg, die Bedienung der Basisfunktionen mit dem kleinen BT-Modul funktioniert jedoch mit der One. 

*]

Integrationsfähig


Die One-Endstufenserie wurde ja von Anfang an auf gute Zusammenarbeit mit Werksradios entwickelt, das trifft natürlich auch auf die Neuen zu. Durch den DSP verbessern sich die Integrationsmöglichkeiten natürlich noch einmal, denn die 130.4 DSP hat alle Goodies des Hauses mit an Bord. Perfekt gelöst ist die Hochpegelfähigkeit mit Einschalten wahlweise über Remotekabel, DC-Offset oder Signalerkennung. Die beiden letzten Eingänge lassen sich als Aux konfigurieren und können separat in der Empfindlichkeit geregelt werden. Und die Mosconi-typische automatische Quellenumschaltung nach Prioritätenliste funktioniert auch bei der 130.4 DSP. Zusammen mit dem hervorragenden Eingangsmixer der Software lassen sich die verschiedensten Konfigurationen realisieren. 

Preis: um 550 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Mosconi Gladen ONE 130.4 DSP

Referenzklasse

3.5 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 21.04.2016, 09:58 Uhr
216_20145_2
Topthema: Die neue Android-Klasse
Die_neue_Android-Klasse_1606811525.jpg
BenQ W2700i

Der BenQ W2700i ist ein guter Bekannter, er überraschte vor etwa einem Jahr mit einer hervorragenden Bildqualität. Damals hatte er noch kein „i“ im Namen und es steckte auch noch kein HDMI-Stick mit kompletter Android-Installation im Karton.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Media@Home Velde