Kategorie: Kopfhörer Hifi

Einzeltest: Fostex TH-900


Perfektion für den Hörgenuss

Kopfhörer Hifi Fostex TH-900 im Test, Bild 1
9871

Mit der japanischen HiFi-Szene assoziiere ich recht widersprüchliche Begriffe wie „abgedreht“ und „pedantisch“, „freakig“ und „perfektionistisch“. Und in diesem Spannungsfeld positioniert sich das Top-Kopfhörermodell von Fostex, der TH-900.

Fostex wurde bereits 1973 von der Foster Electric Co. Ltd., die ihrerseits schon 1949 gegründet wurde, ausgegründet. Zunächst produzierte Fostex Lautsprecherkomponenten, bald auch eigene Lautsprecher, die vorwiegend im professionellen Bereich Verwendung fanden. Entsprechend weitete man die Produktpalette mit einem Schwerpunkt auf Equipment für den professionellen Einsatz in Tonstudios aus. Wobei man durchaus auch Musikhörer, die „über den Zaun“ ins Profi Lager guckten, mit Geräten bediente. Im Bereich Kopfhörer, Kopfhörerverstärker und DACs versorgt Fostex diese Zielgruppe mit einer eigenen Produktschiene. 

69
Anzeige
Your Style, Your Speaker, Your Music…Solano! 
qc_Solano_LS60_Alchemy_Miracord_Logo_gold_dust_tv_1654176749.jpg
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png

>> Mehr erfahren

Ausstattung


Der TH-900 ist bei Fostex das Spitzenmodell in Sachen Kopfhörer. Das macht sich nicht nur bei der eingesetzten Technik bemerkbar. Obwohl: Zwei 50 Millimeter durchmessende Membranen aus „Biodyna“, einer speziellen Zellulose, und ein Neodym-Antrieb mit einer magnetischen Flussdichte von 1,5 Tesla sprechen schon eine deutliche Sprache. Aber auch ansonsten treibt Fostex hier den Aufwand auf die Spitze. Die Gehäuse bestehen aus japanischer Zierkirschen-Birke und wurden in traditioneller Handarbeit mit „Urushi“-Lack (Japan-Lack) und aufwendigen Einlegearbeiten aus Silberfolie veredelt und mehrfach von Hand poliert, bis sie schließlich, mit dem Fostex-Logo aus Platin versehen, einem finalen Trocknungsvorgang unterzogen wurden. Die Ohrpolster und die Polsterung des Kopfbügels bestehen aus Protein-Leder. Da ist es fast schon selbstverständlich, dass das Zuleitungskabel aus sauerstofffreien Kupferleitern besteht und der Stecker vergoldet ist. Nimmt man den Fostex TH-900 in die Hand, springen einen diese Details nicht gleich an. Der Kopfhörer wirkt auf eine ganz eigene Art unspektakulär. Wobei man sofort die Qualität und den Perfektionismus, der bei der Konstruktion und der Fertigung offensichtlich oberste Maxime war, wahrnimmt.

Kopfhörer Hifi Fostex TH-900 im Test, Bild 2Kopfhörer Hifi Fostex TH-900 im Test, Bild 3
Genau so stelle ich mir japanisches High End vor. Nicht protzig, aber eigenständig und in jedem Detail perfekt. Dieser Eindruck setzt sich fort, sobald man den Kopfhörer aufsetzt. Er ist trotz seines massiven Aussehens erfreulich leicht und schmiegt sich sanft um die Ohren. Dabei vermittelt er das Gefühl sicheren Halts, obwohl er sich in keiner Weise ungebührlich bemerkbar macht: Nichts drückt oder engt ein. Obwohl der TH-900 mit 25 Ohm Impedanz und einem Wirkungsgrad von 100 dB für Kopfhörerverstärker vergleichsweise leicht zu treiben ist, wird wohl kaum jemand ein solch edles Gerät unterwegs benutzen. Entsprechend sinnvoll ist es, dass Fostex ihm gleich ein drei Meter langes Anschlusskabel – eine Länge, die ich in der Praxis als sehr angenehm empfand – sowie einen 6,3 mm Klinkenstecker spendiert hat. Dazu passt, dass in der üppigen Verpackung noch ein passender Kopfhörerständer steckt. 

Klang


Dem TH-900 bei der Klangbeschreibung gerecht zu werden, ist anspruchsvoll. In den meisten Fällen hatte ich nämlich den Eindruck, eher die klangliche Signatur des Kopfhörerverstärkers zu hören als die des TH-900. Und da der TH-900, wie oben bereits geschrieben, leicht zu treiben ist, gehe ich nicht davon aus, dass die teilweise gravierenden klanglichen Unterschiede, die ich an an verschiedenen Kopfhörerverstärkern gehört habe, auf starke elektrische Wechselwirkungen zwischen Kopfhörer und Verstärker zurückzuführen sind. Wenn ich dem TH-900 klanglich ganz klar etwas attestieren kann, dann, dass er tonal nicht auf höchste Neutralität getrimmt ist. Bässe und Höhen sind etwas präsenter als „Normalnull“, allerdings geraten die mittleren Frequenzbereiche dabei nicht ungebührlich ins Hintertreffen. Bässe kommen halt mit ein wenig mehr Nachdruck als über ein streng linear abgestimmtes System, in den Höhen gibt es einen Hauch mehr Frische. Das klappt hervorragend, denn über das gesamte Frequenzspektrum agiert der TH-900 mit einer Auflösung und einer Dynamik, die ihn weit oben unter den echten Spitzenklassekopfhörern agieren lässt. So kommen Stimmen aufgrund der tonalen Abstimmung vielleicht etwas zurückgenommen, gleichzeitig aber mit so vielen Details, dass man aber auch gar nichts vermisst. Wie gesagt ist hier vielmehr der Kopfhörerverstärker gefordert. Viele Verstärker haben einen Schalter zur Auswahl des Impedanzbereichs, in dem der angeschlossene Kopfhörer liegt. Hier machte es sich im Test immer bemerkbar, den passenden, niedrigen Impedanzbereich auszuwählen, da der TH-900 mit seinen 25 Ohm wirklich am unteren Ende des bei Kopfhörern üblichen Spektrums zwischen 16 und 600 Ohm liegt. Ansonsten hat mir das Fostex-Spitzenmodell am besten im Zusammenspiel mit Röhren gefallen – sei es in der Vorverstärkerstufe oder sei es ein komplett röhrenbestückter Kopfhörerverstärker. An extrem neutral und diszipliniert agierenden Transistorverstärkern spielt der TH-900 auch extrem diszipliniert – und für meinen Hörgeschmack ein bisschen langweilig. Da ändert auch seine dezente Loudness-Charakteristik nichts. An einer vielleicht nicht ganz so nüchtern agierenden Röhre geht für mich dagegen die Sonne auf. Hier entfacht der TH-900 mit jeglichem Musikmaterial ein Feuerwerk. Er klingt unglaublich weiträumig, dynamisch, emotional – das ist richtig groß. Und wer’s eben lieber dezenter mag, greift zu einem nüchterner agierenden Verstärker, dessen Talente der TH-900 ebenso perfekt durchzureichen vermag.

Fazit

So eigenständig und perfekt, so auffällig unauffällig wie sich der Fostex TH-900 optisch und haptisch sowie vom Tragekomfort gibt, so klingt er. Er hat dezente Eigenheiten, die er sich allemale leisten kann, und ist dennoch ein Musterbeispiel an Durchhörbarkeit.

Preis: um 1695 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Fostex TH-900
4.0 von 5 Sternen

09/2014 - Martin Mertens

 
Bewertung 
Klang 50%

Passform 20%

Ausstattung 20%

Design 10%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Mega Audio, Bingen 
Internet www.megaaudio.de 
Gewicht (in g) 400 
Typ Around-Ear 
Anschluss 3,5-mm-3-Pol Klinke 
Frequenzumfang 5 – 45.000 Hz 
Impedanz (in Ohm) 25 
Wirkungsgrad (in dB) 100 
Bauart geschlossen 
Kabellänge (in m) 3 m 
Kabelführung beidseitig 
geeignet für: HiFi, High End 
Ausstattung Kopfhörerständer 
Klasse Referenzklasse 
Preis/Leistung gut 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

>> mehr erfahren
Dr. Martin Mertens
Autor Dr. Martin Mertens
Kontakt E-Mail
Datum 19.09.2014, 10:15 Uhr
327_21241_2
Topthema: Micro-Endstufe mit vier Kanälen
Micro-Endstufe_mit_vier_Kanaelen_1643721062.jpg
Audio System X-100.4 MD

Kleine Digitalendstufen finden wir bei Audio System als leistungsfähige Amps in der X-Serie und als superkleine Micro-Amps in der M-Serie. Jetzt kommt mit der X-100.4 MD eine superkleine X-Endstufe mit Anspruch auf richtig Leistung.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages