Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Kopfhörer InEar

Einzeltest: Final Heaven II - Seite 2 / 2


Himmlisch räumlich!

Hat sich die Konzentration auf das Wesentliche klanglich ausgezahlt? Oh ja! Im ersten Moment (vor allem nach dem Umstieg von basskräftigen Vertretern ihrer Gattung wie den nuforce NE-700M) hat man zwar das Gefühl „Da fehlt doch was!“, doch schon nach wenigen Sekunden verschieben sich die Wahrnehmungsparameter und man lauscht erstaunt dem fein aufgelösten, für einen In-Ear dieser Klasse erstaunlich transparenten, neutralen und ja, genau: räumlichen Klang. Details wie der schnarrende Fretless-Bass in Cynics drittem Longplay-Opus in gerade mal 21 Jahren, „Kindly Bent to Free Us“, gehen bei anderen Modellen gerne mal im Bass-Matsch unter – hier dagegen sind sie deutlich hörbar, selbst die Obertöne des Basses schweben harmonisch in einen ausgewogenen Frequenzgang eingebunden durch den musikalischen Äther. Jamie Haddads „Explorations in Space and Time“ werden sogar unterwegs zum faszinierenden Klangabenteuer mit reichlich „Ambience“ – das schaffen nur wenige Portis dieser Klasse! Die gesamte Klangbalance der Heaven II ist dabei durchaus eher schlank, straff und präzise – und eben auch extrem gut durchhörbar und musikalisch flüssig. Das bestätigt sich auch im Gegencheck mit elektronischer Musik.

Das Album „Clarity“ von Zedd (übrigens ehemals Drummer der talentierten Metal-Band Dioramic aus Kaiserslautern und neuerdings Senkrechtstarter am amerikanischen DJ- und Remixer-Himmel) klingt wunderbar aufgeräumt und der Bass geht durchaus tief in den Keller, jedoch ist der ganz dicke Druck untenherum nicht das Ding der Heaven II, selbst wenn ich die Ohrstöpsel mit Nachdruck noch etwas tiefer in den Gehörgang schiebe. Hörgeschädigte Dauerdiskogänger könnten die Klangphilosophie des Heaven II vielleicht als zu bassarm wahrnehmen, eher audiophil gelagerte Musikliebhaber werden diese Charaktereigenschaft zu würdigen wissen. Nach kurzer Zeit denkt man dann sowieso nicht mehr über zu viel oder zu wenig Bass nach, sondern lauscht den knorrigen Mitten, der fast schon seidigen Hochtonperformance und dem erstaunlich großen und geordneten räumlichen Klangabbild der Metallröhrchen.

Fazit

Eine äußerst angenehme Abwechslung auf dem In- Ear-Markt mit audiophiler Ausrichtung und hervorragender Materialqualität für Musikliebhaber mit fortgeschrittenem Hörgeschmack.

Hier gibt es den Final Audio Design Heaven II direkt im Shop.

Preis: um 100 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Final Heaven II

Oberklasse

3.5 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Klang 50%

Passform 20%

Ausstattung 20%

Design 10%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Sintron, Iffezheim 
Internet www.final-audio-design.com/de 
Gewicht (in g) 16 
Typ In-Ear 
Anschluss 3,5 mm 3 Pol Klinke 
Frequenzumfang 10 - 25000 
Impedanz (in Ohm) 16 
Wirkungsgrad (in dB) 102 
Bauart k.A. 
Kabellänge (in m) 1.2 
Kabelführung beidseitig 
geeignet für: mobile Player und Smartphones 
Ausstattung 12 Ohrpassstücke mit unterschiedlichen Formen, mechanischer Filter zur Justierung der Klangbalance 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop:

Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive

>> Mehr erfahren
108_16868_2
Topthema: Lichtgestalten
Lichtgestalten_1551085347.jpg
AVM Rotation R 2.3, AVM Rotation R 5.3

Jetzt also auch AVM: Der seit Jahrzehnten sehr renommierte Hersteller höchstwertiger Elektronik hat sich dazu durchgerungen, gleich zwei eigene Plattenspieler anzubieten. Wir nehmen das mal als Kompliment für unsere Arbeit

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 17.03 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

highfidelityköln
Michael Bruss
Autor Michael Bruss
Kontakt E-Mail
Datum 14.05.2014, 17:11 Uhr