Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Ascendo D7


Versteckte Werte

11713

Geradlinigkeit ist eine schöne Sache – findet auch Stefan Köpf von  Ascendo, der seit Jahren optisch klare und unaufgeregte Lautsprecher baut.  Dass die es aber in sich haben – und das im wahrsten Sinne  des Wortes – zeigt uns die neue D7

„Eigentlich eine ganz einfache Kiste“, mag man sich denken, wenn man nach dem Auspacken sinnierend vor der D7 steht. Eine gut einen Meter hohe Standbox, kaum breiter als das einzige Chassis auf der Front, dafür mit ordentlich Bautiefe. Dezente Designelemente lockern das Bild der strengen Form etwas auf: So sind die Kanten alle etwas verrundet, die Schallwand ganz leicht nach hinten geneigt. Zudem steht die D7 auf Aluminium-Auslegern mit entsprechenden Standfüßen – auch das lockert das Aussehen auf. Optional bietet man eine Art „Doppeldeckerkonstruktion“ an – eine Metallbasis, auf der die Lautsprecher noch einmal mittels Finite-Elemente-Ceraballs entkoppelt stehen. Das funktioniert und sieht in meinen Augen doch etwas eleganter aus als der quaderförmige Unterbau der C-Serie. Perfekt ist die Oberflächenqualität mit insgesamt 12 Lackschichten, die in Handarbeit mit Zwischenpolitur aufgetragen werden – richtig, der berühmte „Klavierlack“, der hier den Namen auch wirklich verdient. Die klare Linie von Ascendo setzt sich auch bei der Farbauswahl fort – ab Werk bietet man die D7 in Schwarz oder Weiß an. Das ist nur konsequent und passt zur klaren Formensprache. Die D7 wirkt auf den ersten Blick etwas zu groß für das einsame Koxialchassis auf der Front. Selbiges gilt für das Reflexrohr, das an der Mündung fast schon den gleichen Durchmesser aufweist wie der Koax.

Nun: Wie uns die Erfahrung lehrt, haben die etwas größeren Ascendo-Lautsprecher noch etwas in petto, was die Tieftonwiedergabe angeht. In unserem Falle sind das zwei versteckte Scan-Speak-Tieftöner, die im Inneren der D7 in einer Bandpasskonstruktion arbeiten, oder, wie es der Erbauer nennt mit der SASB-MKII-Doppel-Bass-Technologie. Das bedeutet, dass zusätzlich zu der Kammer, in der der Koax seine Arbeit verrichtet, noch zwei weitere Gehäuseabteile vorhanden sind, nämlich eine große geschlossene untere Kammer, in deren Deckel die beiden Bässe eingebaut sind. Darüber gibt es ein weiteres Gehäuse, dessen Reflexöffnung wir vorne in der Schallwand sehen. Eine solche Konstruktion hat einen fest definierten Einsatzbereich, der durch die Parameter der Treiber, die Volumina der beiden Kammern und natürlich durch die Dimensionierung des Refl exrohrs festgelegt ist. Bei Bandpassgehäuse gibt es nicht nur eine untere, sonder auch eine obere Grenzfrequenz des Wirkungsbereichs, weswegen die Treiber bei geschickter Auslegung kaum noch elektrisch gefi ltert werden müssen. Bei der Abstimmung der Frequenzweiche legt Stefan Köpf großen Wert darauf, dass sich die Einbauresonanzfrequenzen der Chassis so miteinander verbinden lassen, dass in der Summe ein sehr linearer Impedanz- und Phasenverlauf herauskommt – wie der spätere Hörtest beweist, ist dieses Ziel bravourös erreicht worden.

Das einzige von vorne sichtbare Chassis ist der seit Jahren bewährte Seas-Koaxialtreiber. Durch die Positionierung der Gewebekalotte inmitten der Schwingspule des Tiefmitteltöners kommt der Schall hier von einem einzigen Entstehungsort. Der Koax kann in einem kleineren Volumen auch fullrange betrieben werden – in der D7 profi tiert er natürlich von der Entlastung im Tieftonbereich durch den Bandpass. Das ist aber noch nicht alles: Noch ein weiteres Chassis findet sich, wenn man um die Box herumgeht: An der Rückseite, etwa in Höhe des Koax ist ein weiterer Hochtöner, ebenfalls von Seas, montiert, der auf Wunsch – der Kippschalter findet sich am im Übrigen sehr hochwertigen Terminal – rückseitig Schall abstrahlt. Zunächst einmal ohne den Zusatztöner – als Zuspieler fungiert hier unter anderem die extrem kräftige und stabile Synästec-Verstärkerkombination, die natürlich mit der unkritischen Ascendo leichtes Spiel haben. In Sachen Bass bleibt dann auch kein Auge trocken: Das hat Tiefe, das hat Wucht und jede Menge federnde Eleganz. Ja das gibt es, auch eine Rhythmus-Sektion kann bei entsprechender Wiedergabequalität elegant wirken.

Sie muss halt nur auf den Punkt kommen – und das tut sie bei der D7 definitiv! Der Koax-Treiber übernimmt bruchlos ab dem Grundtonbereich und zeigt deutlich, was Ascendo mit der Klangcharakteristik eines guten Studiomonitors meint: Minimal dunkel timbriert und räumlich absolut präzise gibt die Punktschallquelle Musik wieder. Egal, wie weit man von den Boxen entfernt sitzt – mit geschlossenen Augen wähnt man sich sofort auf dem Regiesessel eines Tonstudios mit zwei hervorragenden Monitor-Lautsprechern, so genau und resonanzfrei wird die Musik wiedergegeben. Der dreidimensionale Effekt wird klar definiert – Instrumente stehen wie aus der Luft geschnitten vor dem Hörer (und vor den Boxen) – die Raumakustik wird exakt so wiedergegeben, wie auf der Aufnahme vorhanden. Es ist ohnehin erstaunlich, zu welch einer trockenen und von der Akustik des Hörraums losgelösten Wiedergabe die D7 in der Lage ist! Und das funktioniert nicht nur mit Leistungsriesen von Endstufen, nein, auch mit der kleinen Egg-Shell-KT88 mit ihren 10 Watt weicht die Ascendo kaum vom vorher eingeschlagenen Klangweg ab. Das funktioniert auch mit der kleinen Röhre erstaunlich gut: Die enorme Basspotenz bleibt fast völlig erhalten, während sich die naturgemäß in Sachen Klirr nicht zurückhaltende Single-Ended-Röhre mit einem etwas offensiveren Klangbild bemerkbar macht – sehr lebendig und nach vorn marschierend.

Der zusätzliche Hochtöner auf der Rückseite macht aus dem „Studiomonitor“ mit seiner sehr trockenen und direkten Art einen spürbar „offeneren“ Lautsprecher. Der Raum wird jetzt mehr einbezogen – die Bühne öffnet sich weiter und die gesamte Wiedergabe wird luftiger. Das ist nicht unbedingt „richtiger“ als ohne Zusatzhochtöner – man muss dem Konstrukteur allerdings zugutehalten, dass er die zusätzliche Kalotte nicht effekthascherisch einbaut, sondern so dezent einsetzt, dass die D7 in beiden Betriebsarten ein sehr angenehmer und gleichzeitig auf den Punkt präziser Lautsprecher ist.

Fazit

Ein sensationelles Bassfundament, gepaart  mit einer absolut überzeugenden räumlichen  Darstellung und die Wahl zwischen  zwei gleichermaßen überzeugenden Klangcharakteristika – was  will man mehr?

Preis: um 6800 Euro

Ascendo D7


-

 
Ausstattung & technische Daten 
Paarpreis 6.800 Euro 
Vertrieb Ascendo 
Telefon 07024 468404 
Internet www.ascendo.de 
Garantie (in Jahre)
Ausführungen Klavierlack schwarz oder weiß 
B x H x T (in mm) 232/106/415 
Gewicht (in Kg) ca. 38 kg 
Unterm Strich... Ein sensationelles Bassfundament, gepaart mit einer absolut überzeugenden räumlichen Darstellung und die Wahl zwischen zwei gleichermaßen überzeugenden Klangcharakteristika – was will man mehr? 
Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 05.02.2016, 14:59 Uhr
214_0_3
Topthema: Cyber Monday bei Teufel
Cyber_Monday_bei_Teufel_1606209968.jpg
Anzeige
Cyber Monday: XXL-Rabatte auf Audio-Highlights sichern!

Wer wirklich gute Musik erklingen lassen will sollte jetzt unseren Shop besuchen. Dort ist die große Zeit der Schnäppchensuche ausgebrochen. Als Spezialist für Lautsprecher, Heimkino und HiFi senken wir die Preise auf zahlreiche Produkte.

>> Jetzt Angebote entdecken
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH