Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Progressive Audio Elise II


Glänzende Vorstellung

Lautsprecher Stereo Progressive Audio Elise II im Test, Bild 1
8088

Wenn man heutzutage einen wirklich innovativen Lautsprecher bauen will, muss man sich schon etwas einfallen lassen. Ralf Koenen ist einer, der genau das getan hat 

Mitspieler


Plattenspieler:

 Kuzma Stabi M / 4Point / Lyra Atlas
 Clearaudio Master Innovation / TT2 / Goldfinger

47
Anzeige
Sofanella, Ihre neue Komfortzone: Cinema Sofa
qc_Bella1_1631540437.jpeg
qc_Bella4_2_1631540437.jpeg
qc_Bella4_2_1631540437.jpeg

>> Hier mehr erfahren

Phonovorstufen:

 MalValve preamp three phono

Vorstufen:

 Rogue Audio 99
 Malvalve preamp four line

Endverstärker:

 Rogue Audio Stereo 90
 DIY 6CB5A SE

Vollverstärker:

 Krell S-550i
 ASR Emitter 1
 Quad II Classic Integrated

45
Anzeige
Sofanella einmal live erleben. Besuchen Sie eine unserer zahlreichen Roadshows !
qc_SOF_Roadtruck_Insta_MG_0171_1631540106.jpg
qc_SOF_Roadtruck_Insta_MG_9895_2_1631540106.jpg
qc_SOF_Roadtruck_Insta_MG_9895_2_1631540106.jpg

>> Hier mehr erfahren

Zubehör:

 Netzsynthesizer PS Audio P10
 NF-Kabel von van den Hul und Transparent
 Phonokabel van den Hul
 Lautsprecherkabel von Transparent
 Plattenwaschmaschine von Clearaudio


Gegenspieler


Lautsprecher:

 Audio Physic Avantera
 Klang + Ton Nada 


Jawohl, es ist eine schlanke Standbox. Und zwar eine, die mit 9.400 Euro pro Paar – zumindest vordergründig -– nicht eben zu den Sonderangeboten ihrer Zunft zählt. Wie die meisten Produkte des in Essen-Kettwig beheimateten Herstellers erschließen sich die Besonderheiten nicht unbedingt auf den ersten Blick, optisch herrscht zweifellos ein gewisses Maß von Understatement vor. Progressive Audio? Keiner der ganz großen und bekannten Namen auf der deutschen HiFi-Bühne, aber einer, den man unbedingt auf der Rechnung haben sollte. Das Unternehmen gibt’s nämlich schon seit 1995 und hat seitdem eine ganze Reihe exzellenter Produkte auf den Markt gebracht. Neben diversen Lautsprechermodellen gibt’s auch eine Elektroniklinie, die es in sich hat: Ich persönlich bin schon seit längerer Zeit auf einen der hauseigenen Vollverstärker scharf; die arbeiten nämlich mit ganz anderen Halbleitern im Ausgang als so ziemlich alle anderen Verstärker am Markt – viel linearer, verzerrungsärmer … darüber reden wir ein andermal.

Lautsprecher Stereo Progressive Audio Elise II im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo Progressive Audio Elise II im Test, Bild 3Lautsprecher Stereo Progressive Audio Elise II im Test, Bild 4Lautsprecher Stereo Progressive Audio Elise II im Test, Bild 5Lautsprecher Stereo Progressive Audio Elise II im Test, Bild 6Lautsprecher Stereo Progressive Audio Elise II im Test, Bild 7Lautsprecher Stereo Progressive Audio Elise II im Test, Bild 8Lautsprecher Stereo Progressive Audio Elise II im Test, Bild 9
Technisches Potenzial steckt in jedem Fall drin, hinzu kommt der Umstand, dass Ralf Koenen ein äußerst erfahrener und kritischer Musikhörer und ausgewiesener Opernexperte ist. Das ist kein einfach zu reproduzierendes Material, und wenn das funktioniert, dann klingt’s fast automatisch auch mit anderen Musiksparten. Die Elise II ist nach einem britischen Leichtgewichtsflitzer benannt und, wie der Name schon vermuten lässt, die zweite Inkarnation des Konzeptes. Die Ur-Elise erschien 1997 und wurde bis vor Kurzem unverändert gebaut. Vorwürfe in Sachen übertrieben hektischer Modellwechsel muss man Progressive Audio also nicht machen – über 15 Jahre Produktlaufzeit sind ein Wort. Nebenbei spricht es für den Hersteller, dass er auf die richtigen Zulieferer in Sachen Treiber gesetzt hat – es gibt nicht viele, bei denen man so lange das gleiche Material kaufen kann. Bei der Ur-Elise waren’s Scan-Speak und Focal, bei der neuen Elise sind’s Scan-Speak und Accuton/Thiel – ich bin mir nicht sicher, wie die „amtliche“ Firmierung derzeit lautet. Die neue Elise ist kein schlichter Quader. Der Bereich der Schallwand, auf dem die Lautsprecher sitzen, ist nach hinten geneigt. Das dient dem zeitlichen Abgleich der Schallanteile beider Treiber und wird auch andernorts praktiziert. Interessanterweise verstärkt der Konstrukteur den Effekt noch in nennenswertem Maße, indem er den Tiefmitteltöner über einen Distanzring auf der Front montiert – das ist ungewöhnlich. Hinreichend Zeitversatz gibt es trotzdem, der resultierende „Kippwinkel“ beider Treiber sorgt genau für die gewünschte Abstrahlcharakteristik. Diese Maßnahmen sorgen für ein perfektes Impulsverhalten, ein Faktor, der bei Ralf Koenens Lautsprechern generell eine entscheidende Rolle spielt. Der 18er-Tiefmitteltöner ist eine speziell für Progressive Audio angefertigte Variante eines Klassikers aus dem Scan-Speak- Programm mit geändertem Antrieb (mehr Hub) und verfügt über eine Membran aus Kevlar- und Kohlefasern. Kein ganz billiger Treiber – besonders dann nicht, wenn man ihn eigens anfertigen lässt – aber definitiv ein Könner. Beim Hochtöner wird’s noch exklusiver. In der Elise II steckt nämlich ein Treiber mit 30 Millimeter durchmessender Keramikmembran. Und zwar ein Modell aus der brandneuen „Cell“-Baureihe von Accuton, in der einige hochinteressante konstruktive Details stecken. So verfügt der Treiber über keine klassische Frontplatte mehr, über die er ins Gehäuse geschraubt wird; das Gehäuse ist vielmehr rund und nur unwesentlich größer als die Membran. Es wird in ein passendes Loch in der Schallwand gesteckt, anschließend werden die beiden Gehäusehälften gegeneinander verspannt. Dabei drückt sich seitlich eine Gummidichtung heraus, die für perfekten Luftabschluss sorgt und den Treiber gleichzeitig vom Gehäuse entkoppelt. Sehr clever. Die „Cell“-Treiber stellen eine konsequente Weiterentwicklung der bekannten Accuton- Chassis dar und werden künftig wohl auch andernorts öfter zu bestaunen sein. Bei der Elise stecken die beiden Protagonisten – nein, nicht in einem Gehäuse aus MDF, Multiplex oder einem anderen Holzwerkstoff. Ralf Konen hat sein Traummaterial gefunden und attestiert ihm an einigen Stellen sogar noch bessere akustische Eigenschaften als Schiefer, der gemeinhin als Königsweg gilt. Progressive Audio verwendet Acryl. Dicke, spannungsfrei gegossene Platten aus durchgefärbtem Acryl. Der Entwickler schwört auf die Kombination aus Dämpfung und Resonanzverhalten, die der Box praktisch keinerlei Eigenklang mehr hinzufügt. Billig ist der Aufbau aus den rund zwei Zentimeter starken Platten allerdings nicht, zumal die Verarbeitung absolut perfekt geriet: Alle Zuschnitte sind auf Gehrung ausgeführt und man sieht die Stoßkanten auch bei genauem Hinsehen absolut nicht – Respekt. Der Vorteil der Lösung: Fast jeder Kratzer ist reparabel, man muss beim Polieren nicht um den Abtrag einer Lackschicht fürchten. Trotzdem empfiehlt der Hersteller, sich mit üblichen Staubtüchern von der Box fernzuhalten, ein entsprechendes Pflegeset gibt’s natürlich dazu. Auch optisch macht das tiefschwarze Gehäuse eine ausgezeichnete Figur: Eine vergleichbare Tiefe dürfte nur mit echtem Klavierlack hinzubekommen sein, und der ist eher noch teurer. Die Box nutzt nicht das ganze zur Verfügung stehende Volumen, der Scan-Speak- Bass ist diesbezüglich sehr sparsam. Das abgeteilte Volumen zum Beispiel mit Sand zu befüllen bringt laut Ralf Koenen keine nennenswerten klanglichen Vorteile. Frequenzweiche? Gibt’s natürlich. Koenen filtert eingedenk seines Faibles für perfektes Zeitverhalten flach und korrigiert „Macken“ im Frequenzgang bewusst sparsam; seiner Einstellung, dass ein perfekt linearer Frequenzgang nicht das wichtigste Ziel bei der Entwicklung eines Lautsprechers ist, können wir uns nur anschließen: Viele klanglich exzellente Boxen weichen vom sprichwörtlichen geraden Strich merklich ab. Was der Hersteller aber für wichtig erachtet: ein möglichst lineares Impedanzverhalten, die Weiche ist entsprechend korrigiert. Die Elise II wird über einen Satz hochwertiger Furutech-Polklemmen angeschlossen. Was Sie dort anklemmen, bestimmt Ihr Geschmack; mit einem mittleren Wirkungsgrad von rund 84 Dezibel kommt sie mit fast allem zurecht. Ja, Single- Ended-Röhre geht auch, ist aber nicht erste Wahl. Ansonsten gerne jeder feine und „gesittete“ Verstärker. Mein Favorit ist der Quad II Classic Integrated, der die Box mit seinen zwei KT66 pro Seite so richtig „lieb hat“. Beginnen wir mit einem Ausflug in die „gemeine“ Popmusik und befreien Lana Del Rey aus dem Plattenschrank. „Summertime Sadness“ offenbart sofort, dass die neue Elise eine Box mit Charakter ist. Einerseits entlarvt sie die reichlich mit Overdubs, Hall und Echo „verstärkte“ Stimme der jungen Dame mit Leichtigkeit, sie schlachtet die Darbietung aber nicht auf dem Altar der Analyse. Es bleibt aufgeräumt, ehrlich, aber immer angenehm. Zur Wahl des Tiefmitteltöners kann ich den Entwickler nur beglückwünschen – das Ding kann‘s, zumal in diesem Gehäuse. Die Box spielt viel größer, als sie von ihrer Physis her können sollte, und differenziert auch im Bass ganz ausgezeichnet, richtig satt Volumen gibt‘s gratis dazu. Wir hören „Missing“ vom aktuellen „The xx“-Album „Coexist“. So geht eine authentische Gesangsstimme. Die sparsame Aufnahme wird auf der Elise zum Erlebnis, den kernigen Bass-Unterbau drückt sie lässig und überzeugend in den Raum. Diese Platte habe ich definitiv noch auf keiner anderen Box mit der gleichen Inbrunst bei gleichzeitiger Bewahrung des überaus zerbrechlichen Charakters gehört – große Klasse. Je tiefer man einsteigt in diesen Lautsprecher, desto mehr verfällt man diesem sanften, aber superpräzisen Klangbild. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dann liefert den Bill Henderson mit „Send in the Clowns“. Moment, ich muss Taschentücher holen. 

Fazit

So entwickelt man Lautsprecher mit Augenmaß und Erfahrung: Diese fantastische kleine Standbox spielt groß, überzeugend, aber nie übertrieben und angestrengt, immer jedoch perfekt homogen. Ein echtes Kleinod!

Preis: um 9400 Euro

Progressive Audio Elise II


-

 
Ausstattung & technische Daten 
Paarpreis 9400 
Vertrieb Progressive Audio, Essen-Kettwig 
Telefon 02054 9385793 
Internet www.progressive-audio.de 
B x H x T (in mm) 200/1080/370 
Gewicht (in Kg) 35 
Garantie (in Jahre)
Unterm Strich... » So entwickelt man Lautsprecher mit Augenmaß und Erfahrung: Diese fantastische kleine Standbox spielt groß, überzeugend, aber nie übertrieben und angestrengt, immer jedoch perfekt homogen. Ein echtes Kleinod! 

HD Lifestyle Gallery

/test/lautsprecher_stereo/progressive_audio-elise_ii_8088
Revox- Revox im Wohnraum - Bildergalerie , Bild 1
Revox im Wohnraum
>> zur Galerieübersicht
105_1
Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 03.07.2013, 14:38 Uhr
289_0_3
Topthema: Für den optimalen Sitz- und Liegekomfort
Fuer_den_optimalen_Sitzund_Liegekomfort_1630487909.jpg
Anzeige
Moderne Kinosofas

Sofanella bietet bequeme Sitzmöglichkeiten für echtes Kino-Feeling Vollelektrische Verstellfunktionen für maximalen Komfort sorgen unvergessliche Filmerlebnisse.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 6/2021

Es ist uns eine große Freude, Ihnen die EISA AWARDS 2021-2022 präsentieren zu dürfen. Zusammen mit den Kollegen von 60 Testmagazinen und -Websites aus Europa, Amerika, Asien und Australien kürt unsere Redaktion als exklusives deutsches Mitglied in der Home Theatre Audio Expert Group jedes Jahr die besten Geräte der Welt.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 6/2021

Ich freue mich, Ihnen ein ganz sicheres Jahreshighlight zu präsentieren. Voll im Wohnmobiltrend und frisch vom Caravan Salon erreichte und Pioneers neues Camper-Navi AVIC-Z1000DAB zum Test. Zugegeben nicht ganz billig, dafür aber voll ausgestattet mit allem, was den Urlaub im eigenen Wohnmobil vom ersten Meter an entspannt und stressfrei macht. Darüber hinaus haben wir natürlich noch über zwei Dutzend weitere Geräte im Test. Da ist alles dabei, günstige Verstärker und Lautsprecher, bezahlbares High-End, die perfekte Mini-Steuerzentrale mit 9 DSP-Kanälen und natürlich jede Menge Subwoofer. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 6/2021

Die neue "LP" ist da!
Und wie üblich haben wir einen genauen Blick auf neue Dinge geworfen, mit denen der Analogfan das Erlebnis Schallplatte zu etwas Besonderem machen kann. Wir hätten unter Anderem drei potente Phonovorstufen in verschiedenen Preisklassen im Angebot, zwei sehr besondere Lautsprecher und einen feinen, erfreulich bezahlbaren Plattenspieler aus Italien. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre!
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Hifi Test TV HiFi 6/2021

Es geht wieder in Richtung Herbst und Winter - wegen der doch eingeschränkten Möglichkeiten, sich draußen zu betätigen, die Hauptsaison der gemütlichen Musik- und Filmabende in den eigenen vier Wänden.
A propos Wände: In dieser Ausgabe finden Sie eine Reportage über die Zukunft des Lautsprechers als Begleiter des täglichen Lebens, nämlich unsichtbar in der Wand eingelassen, versteckt hinter der Tapete oder sogar Putz!
Aber auch die klassischen Hifi-Themen kommen nicht zu kurz: So haben wir die PS-Audio-Stellar M1200 Endstufen getestet, mit deren Leistung von über 1000 Watt pro Kanal dynamisch keine Wünsche mehr offen bleiben.
Viel Spaß beim Lesen!
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.17 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 11.35 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.