Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Q Acoustics 2050i


Brit-Pop

10376

Den Briten bescheinigt man ja häufig, Bewahrer der guten alten Traditionen zu sein. Doch die noch recht junge Firma Q Acoustics kokettiert genau mit dem Gegenteil. Tradition? Brauchen wir nicht, wir machen alles neu und besser! Ob das tatsächlich so ist, klären wir mit dem Test des Standlautsprechers namens 2050i.

Q Acoustics wurde 2006 etwa 50 km nördlich von London gegründet, mit dem Ziel, die besten bezahlbaren Lautsprecher der Welt zu bauen. Dazu, lassen die Briten verlauten, bedarf es keiner langen Geschichte oder alten Traditionen. Um am Markt erfolgreich bestehen und mit den eigenen Produkten bei HiFi-Anhängern weltweit punkten zu können, heuerte die junge Firma Q Acoustics erfahrene Lautsprecherentwickler und -designer an. Die dürfen in modernsten Produktionsstätten ihrer Kreativität freien Lauf lassen, um Lautsprecher zu entwickeln, die besser sind als das Gros am Markt. Und das zu verführerisch günstigen Preisen. Das Konzept scheint aufzugehen, innerhalb von acht Jahren konnten sich die Briten eine Reihe begehrter Auszeichnungen ans Revers heften. Der Standlautsprecher 2050i in unserem Test ist das größte Modell aus der 2000er-Serie, mit der sich auch ein komplettes Mehrkanal-Heimkinosystem aus Main-, Center- und Rear speakern samt Aktivsubwoofer aufbauen lässt. Zwei hochglanzlackierte Modelle sind für rund 900 Euro das Paar erhältlich, wahlweise in Schwarz oder Weiß. Alternativ können Kunden die Lautsprecher im Walnussdekor oder Graphitdesign für 100 Euro weniger das Stück erstehen. Schaut man sich die makellos verarbeiteten Modelle mit den schönen Gehäuserundungen im Detail an, kommt man bei den aufgerufenen Kursen ins Staunen – die Q Acoustics 2050i sind echte Preiskracher. 

20
Anzeige
MAGNAT Stereo High End Hybrid Verstärker: Röhrentechnik + Leistung
qc_Magnat_Front_1608285391.jpg
qc_Magnat_Roehren_2_1608285476.jpg
qc_Magnat_Roehren_2_1608285476.jpg

>> Mehr erfahren

Ausstattung


Satte 21 Kilogramm bringt eine 2050i auf die Waage. In erster Linie liegt das an der massiven Gehäusekonstruktion, hinzu kommt noch der stabile Edelstahlsockel mit von oben justierbaren Metallspikes. Im Sockel sitzt auch das Bi-Wiring-Lautsprecherterminal, das es ermöglicht Kabel optisch unauffällig mit den Standboxen zu verbinden. Rückseitig gibt es nur das abgerundete Reflexrohr zu entdecken, das den beiden Tiefmitteltönern auf der Front zu mehr Schub im Bass verhilft. Bei wandnaher Aufstellung kann das Bassreflexrohr mit einem Schaumstopfen verschlossen werden, um das Bassvolumen etwas zu zügeln. Zwei 165er-Chassis sitzen in D’Appolito-Bauweise ober- und unterhalb eines kompakt bauenden 25-mm-Hochtöners, wobei die Gewebekalotte etwas näher an den oberen Treiber heranrückt. Bei etwa 2.600 Hertz trennen sich die Wege der drei Protagonisten. Die Tiefmitteltöner arbeiten dank beschichteter Papiermembran sehr resonanzarm. Dank großzügigem Nettovolumen spielen die Treiber bis rund 50 Hertz hinab. Dem Hochtöner spendieren die Entwickler eine Aufhängung in einem Gummiring, der den Tweeter vom Gehäuse entkoppelt. 

Preis: um 900 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Q Acoustics 2050i

Oberklasse

4.5 von 5 Sternen

-

 
Neu im Shop

Schallabsorber als Kunstobjekt

>>mehr erfahren
Jochen Schmitt
Autor Jochen Schmitt
Kontakt E-Mail
Datum 15.01.2015, 14:55 Uhr
228_13745_1
Topthema: TCL präsentiert wegweisende TV-Technik
TCL_praesentiert_wegweisende_TV-Technik_1610380881.jpg
Anzeige
OD Zero™, Flexible OLED-Displays

Las Vegas, 11. Januar 2021 - TCL, die Nummer 2 auf dem globalen Fernsehmarkt, enthüllt anlässlich der virtuell stattfindenden CES gleich drei Display-Technik-Knüller.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages