Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Surround

Einzeltest: Q Acoustics Concept 40-Set


Stilsicher

12853

Oftmals ist es sehr schwierig ein Mehrkanalsystem im Wohnzimmer aufzubauen, wenn wenig Stellfläche vorhanden ist. Wenn dann noch der Anspruch nach einem optisch unauffälligen System mit überzeugenden Klangeigenschaften bei Musik und Film hinzukommt, ist guter Rat gefragt. Wir testen ein 5.0-Set des britischen Herstellers Q Acoustics rund um den Standlautsprecher Concept 40.

Schlank und rank sind die Lautsprecher aus unserem Test, zudem gefallen sie durch ihre außerordentlich hübschen Proportionen und der makellosen Gehäusequalität. Das 5.0-Mehrkanalset besteht aus den knapp unter einem Meter hohen und gerade einmal 170 mm breiten Standlautsprechern Concept 40, den kompakten Modellen Concept 20 für hinten und dem dazu passenden Center Concept Centre in liegender Bauweise. Die in Hochglanz schwarz und weiß erhältlichen Lautsprecher bieten sich, wie eingangs bereits erwähnt, für all diejenigen an, die mit Platzproblemen zu kämpfen haben, aber dennoch auf ein Paar Standlautsprecher nicht verzichten wollen um ohne klangliche Einbußen Musik hören zu können. Wenn diese vernünftig konzipiert sind, und wir gehen davon aus, dass es die Concept 40 sind, reicht in kleinen Hörräumen der Tiefgang im Bass in aller Regel aus. Nur bei sehr dynamischen Passagen oder bei Filmen mit extremem Tiefgang, wird ein externer Subwoofer vermisst. 

Q Acoustics Concept 40


Bei dem Standlautsprecher unseres Testsystems handelt es sich um eine Zweiwege-Bassreflexbox, die einige konstruktive Finessen aufweist, die bei vielen Lautsprechern gleicher Preisklasse nicht üblich sind. Wohl wichtigstes Merkmal der Concept-Reihe ist das doppelwandig aufgebaute Gehäuse, das klangschädigende Resonanzen effektiv ausbremsen soll. Q Acoustics nennt diese Bauweise „Gelcore-Construction“ und wie der Name schon vermuten lässt, arbeiten die Briten mit einer gelartigen Schicht, die zwei Holzplatten dauerelastisch miteinander verbindet. Durch die Verbundbauweise soll kinetische Energie, die im Inneren der Gehäuse durch die Arbeit der Lautsprecherchassis entsteht, in Wärme gewandelt und somit eliminiert werden. Der resonanzarme „Gehäuse-im-Gehäuse-Aufbau“ ist sehr stabil und bietet dadurch ideale Arbeitsbedingungen für die eingesetzten Treiber. Zwei Tiefmitteltöner mit 125-mm-Nennmaß zeichnen für die Wiedergabe ab 50 Hertz bis zu 2.300 Hertz verantwortlich. Darüber übernimmt eine 25-mm-Kalotte das Ruder. Die Chassis werden von einer passgenauen, rechteckigen Aluminiumblende an die Schallwand angepresst. Dazwischen sorgt eine Schicht Butylkautschuk für Ruhe. Das Hochtonchassis wird zusätzlich in einer dämpfenden Schicht eingebaut um die letzten verbliebenen Resonanzen auszumerzen.  Für einen stabilen Stand der schlanken Standlautsprecher sorgt eine Sockeltraverse aus Glas, mit höhenjustierbaren Metallspikes. Bei Bedarf schonen beiliegende Gummi-Überzieher empfindliche Untergründe wie Parkett- oder Laminatböden.  

Preis: um 2200 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Q Acoustics Concept 40-Set

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

-

 
Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Jochen Schmitt
Autor Jochen Schmitt
Kontakt E-Mail
Datum 21.10.2016, 09:55 Uhr
208_13564_1
Topthema: DAB+
DAB_1605191608.jpg
Anzeige
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt

Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Vergin Ton Hifi