Kategorie: Lautsprecherbausätze

Kleiner Monitor mit Dreizoll-Breitbänder


Vom Anfang der Dinge

Lautsprecherbausätze Omnes Audio Base 3.AL (Cheap Trick 312) im Test, Bild 1
22934

Wenn man darüber nachdenkt, womit das jetzt schon ziemlich lange andauernde Breitband-Revival eigentlich losgegangen ist, dann kommt man an einem kleinen unspektakulären Metallmembrantöner aus Hessen nicht vorbei

Und das alleine ist schon Grund genug dafür, sich mal wieder mit diesem Treiber auseinanderzusetzen. In seiner aktuellen Inkarnation heißt er BB 3.AL und segelt unter der Fahne von Omnes Audio. Natürlich wird er in China gefertigt, was er mit seinen diversen Vorgängern gemeinsam hat. Fest steht, dass ohne diesen kleinen, nach wie vor hoch interessanten Treiber das Comeback des Themas Breitbandlautsprecher wohl deutlich weniger heftig ausgefallen wäre.  

Sieht man einmal genauer hin, dann zeigen sich allerdings gute Gründe dafür, dass ausgerechnet ein Treiber dieser Machart so viel Aufmerksamkeit erregte und bis zum heutigen Tag über eine große Fangemeinde verfügt. Jeder Breitbandlautsprecher stellt, neben allen unbestreitbaren Vorzügen des Konzeptes, notgedrungen einen Kompromiss dar.

Lautsprecherbausätze Omnes Audio Base 3.AL (Cheap Trick 312) im Test, Bild 2Lautsprecherbausätze Omnes Audio Base 3.AL (Cheap Trick 312) im Test, Bild 3Lautsprecherbausätze Omnes Audio Base 3.AL (Cheap Trick 312) im Test, Bild 4Lautsprecherbausätze Omnes Audio Base 3.AL (Cheap Trick 312) im Test, Bild 5Lautsprecherbausätze Omnes Audio Base 3.AL (Cheap Trick 312) im Test, Bild 6Lautsprecherbausätze Omnes Audio Base 3.AL (Cheap Trick 312) im Test, Bild 7Lautsprecherbausätze Omnes Audio Base 3.AL (Cheap Trick 312) im Test, Bild 8Lautsprecherbausätze Omnes Audio Base 3.AL (Cheap Trick 312) im Test, Bild 9Lautsprecherbausätze Omnes Audio Base 3.AL (Cheap Trick 312) im Test, Bild 10
Ganz grob heißt das: Macht man ihn groß, dann kann er Bass, aber das Abstrahlverhalten zu hohen Frequenzen hin ist wegen der großen Membran bescheiden und außerdem geht‘s zu Lasten der Hochtonwiedergabe. Macht man ihn klein, dann gibt‘s Hochton, das Abstrahlverhalten legt ebenfalls zu, aber tiefe Töne sind dann nicht mehr drin. Klar kann man das alles mit entsprechenden Erweiterungen am obere oder unteren Ende des Spektrums kompensieren, aber damit verlässt man die reine Breitband- Lehre.  

Ein Drei-Zoll-Treiber mit Metallmembran, den man nicht damit malträtiert, Ballsäle zu beschallen ist ein sehr guter Kompromiss. Einer, der unter geeigneten Voraussetzungen hervorragend musikalisch spielen und sehr verfärbungsarm agieren kann. Von daher wurde es vielleicht Zeit, das Blue Planet Acoustic eines seiner besten Pferde im Stall mal wieder überarbeitet und ihm ein artgerechtes Umfeld spendiert. Das ist nunmehr geschehen, das Ergebnis heißt „Base 3.AL“ und ist eine exzellente Wahl für alle, die sich mit dem Thema Breitband mal auseinandersetzen wollen.   

Treiber


Ja, er sieht anders aus als früher, der wiederauferstandene BB 3.AL. In der aktuellen Inkarnation verfügt er über einen klassisschen runden Gusskorb, der sich endlich einmal ohne größere Klimmzüge bündig in eine Schallwand einbauen lässt. Was bei seinem Vorgänger mit seinem silberfarbenen Korb mit „Befestigungsohren“ erheblich aufwändiger war. Ansonsten ist dem Vernehmen nach alles beim Alten geblieben und sollte dem entsprechen, was wir in Heft Klang+Ton 1/2015 zuletzt gemessen haben. Als Antrieb fungiert nach wie vor ein kompaktes Neodym- Magnetsystem, in dem eine erstaunlich große Ein-Zoll-Unterhangschwingspule ihren Dienst verrichtet. Die könnte eigentlich ein wenig Leistung vertragen, ob der geringen Membranfläche wachsen die Maximalschalldruckbäume mit dem BB 3.AL aber trotzdem nicht in den Himmel. Nach wie vor interessant: Die zweiteilige Aluminiummembran, will sagen: Die Membran selbst und die Staubschutzkalotte sind zwei Teile, die am Schwingspulenträger aneinanderstoßen. Wir maßen seinerzeit ein bewegte Masse von knapp drei Gramm, das ist angenehm wenig für so eine Konstruktion. Die Gesamtgüte liegt in der Gegend um 0,5, damit bietet sich ein in weitestem Sinne ventiliertes Gehäuse an. Der Einsatz des Treibers erscheint bis rund 100 Hertz herunter sinnvoll, die für noch tiefere Töne erforderlichen Hübe sind nur noch bei sehr geringen Pegeln drin. Mit zur Zeit rund 27 Euro ist der BB 3.AL nach wie vor auch preislich ein sehr interessanter kleiner Breitbänder.  

Gehäuse


Beim Gehäuse der Base 3.AL gibt‘s keine größeren Überraschungen, die Konstrukteure setzen auf eine konventionelle Bassreflexlösung mit etwa dreieinhalb Litern Volumen. Die vorgeschlagene Wandstärke von 16 Millimetern ist eindeutig auf der sicheren Seite. Die Bassreflexöffnung wurde als flacher Tunnel ausgeführt, der unten auf der Schallwand austritt. Versteifungen im Gehäuse sind nicht vorgesehen und wären hier auch sicherlich etwas übertrieben, die eingezeichnete rückwärtige Aufweitung der Treibereinbauöffnung scheint bei dem kleinen Treiber sehr sinnvoll.  

Frequenzweiche


Eine Weiche in klassischen Sinne gibt es bei einem solchen reinen Breitbandkonzept natürlich nicht, wohl aber eine Form von Filterung. Diese besteht aus einem Sperrkreis aus drei parallelen Bauteilen (Kondensator, Spule, Widerstand), der der im Präsenzbereich etwas vorlauten Metallmembran ein wenig den Schneid abkaufen soll. Folgende Messung zeigt die Wirkung des Sperrkreises sehr deutlich:

Lautsprecherbausätze Omnes Audio Base 3.AL (Cheap Trick 312) im Test, Bild 5
Textdiagramm Sperrkreis
Ohne Sperrkreis (graue Kurve) zeigt sich eine Überhöhung im Frequenzgang, die zwischen einem und drei Kilohertz am Deutlichsten ausgeprägt ist. Der Sperrkreis dämpft das Problem ziemlich passgenau um etwa drei Dezibel (blaue Kurve).  


Messungen


Die Base 3.AL – respektive Cheap Trick 312 – benimmt sich vor dem Mikrofon angenehm gesittet. Der Frequenzgang reich am unteren Ende realistisch bis vielleicht 80 Hertz, eine minimale Überhöhung bei oberhalb von 100 Hertz versucht, so etwas wie Bass zu suggerieren. Bei rund 1,5 Kilohertz gibt‘s eine kleine Unstetigkeit, die hatte der Treiber schon immer. Ab fünf Kilohertz bricht die Membran auf, was zu einer etwas unregelmäßigen Abstrahlung führt. 20 Kilohertz sind jedoch drin, die Box reagiert recht empfindlich auf eine Anwinkelung zum Hörplatz hin – hier müssen Sie Ihre Wunschposition finden. Der Wirkungsgrad reißt mit 80 Dezibel an 2,83 Volt naturgemäß keine Bäume aus, viel Leistung brauchen Sie wegen des begrenzten Maximalpegels aber trotzdem nicht: Die Base 3.AL ist ein idealer Spielpartner für kleine Schalt- oder andere Arten von Chipverstärkern. Man kann die Box guten Gewissens eine Acht-Ohm- Konstruktion nennen, das Reflexsystem ist auf etwa 85 Hertz abgestimmt. Das Klirrverhalten ist erfreulich gutmütig: Bei 85 Dezibel Schalldruck sind die Verzerrungen ab 200 Hertz mustergültig gering, sogar bei 95 Dezibel bleiben wir unter 0,7 Prozent – sehr gut. Im Wasserfalldiagramm finden wir ein paar Nachschwinger, die sich im Frequenzgang schon ankündigten, aber nichts Ernstes.  

Klang


Ich finde den Erfolg des kleinen Breitbänder nicht überraschend, er macht nämlich ziemlich viel Dinge sehr richtig. Zum Einen hält er sich – zumindest in dieser Installation an eine weise Grundregel des Lautsprecherbaus: Wenn du keinen Bass hast, dann sorge dafür, dass du auch nicht zuviel Hochton bekommst. Das macht die Base 3.AL ausgezeichnet. Sie klingt im besten Sinne ausgewogen. Klar fehlen im ersten Moment ein paar Meriten größerer Lautsprecher, aber daran gewöhnt man sich schnell. Tatsächlich hatte ich nicht damit gerechnet, dass sich der Kleine am oberen Ende des Spektrums so gesittet benimmt. Einem „metallischen“ Charakter kann keine Rede sein, der Lautsprecher wirkt im besten Sinne sanft und zurückhaltend. Eine Party beschallt man damit nicht, für den musikalischen Hintergrund im Wohlzimmer reicht‘s jedoch in jedem Falle, für die Beschallung am Schreibtisch sowieso.  


Aufbauanleitung


Beim Aufbau beginnt man am Besten mit einer Seitenwand, die man nacheinander mit dem Boden, der Rückwand und dem Deckel und der Schallwand verleimt. Vor dem Schließen des Gehäuses mit der zweiten Seitenwand muss noch die Schallführung für den Reflextunnel montiert werden. Die Fräsungen und Durchbrüche in Schall- und Rückwand sollten Sie vor dem Zusammenbau vornehmen, insbesondere die rückseitige Aufweitung der Öffnung für den Breitbänder.   

Holzliste


Matierial: MDF-16-mm

1 x 204 x 100 mm Schallwand
1 x 214 x 100 mm Rückwand
2 x 230 x 180 mm Seiten
2 x 164 x 100 mm Boden / Deckel
1 x 84 x 100 mm Reflexkanal  


Zubehör pro Box


 Terminal
 Schrauben
 LS Kabel
 Frequenzweichenbauteile
 Weichen-/Bau-/Dämmplan 

Fazit

Das ist Breitband pur: sanft, ausgewogen und ohne jede Form von Ruppigkeit – inklusive einer sehr schönen Raumabbildung.

Finden Sie Ihr Wunschgerät

Kategorie: Lautsprecherbausätze

Produkt: Omnes Audio Base 3.AL (Cheap Trick 312)

Stückpreis: um 43 Euro plus Gehäuse

1/2024

Das ist Breitband pur: sanft, ausgewogen und ohne jede Form von Ruppigkeit – inklusive einer sehr schönen Raumabbildung.

Omnes Audio Base 3.AL (Cheap Trick 312)

Ausstattung & technische Daten 
Technische Daten
Chassishersteller : Omnes Audio 
Vertrieb: Blue Planet Acoustic 
Internet www.omnesaudio.de 
Konstruktion: Baur Akustik 
Funktionsprinzip: Breitband, Bassreflex 
Bestückung: Omnes Audio BB 3.AL 
Nennimpedanz (in Ohm): 8 Ohm 
Kennschalldruckpegel 2,83 V/1m: 80 Dezibel 
B x H x T (in cm) 132 x 230 x 180 mm 
Kosten pro Stück: ca. 43 Euro plus Gehäuse 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. LP

ePaper Jahres-Archive, z.B. LP
>>als Download hier
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 13.01.2024, 09:56 Uhr
379_21926_2
Topthema: Die ewige Legende
Die_ewige_Legende_1667396535.jpg
Harwood Acoustics LS3/5A

Es gibt Lautsprecher und dann gibt es noch die LS3/5A. Sie spaltet sowohl ihre Hörer, als auch die, die sie gar nicht kennen. Warum das so ist? Nun, dafür muss man sich vor allem anschauen und natürlich hören, was sie kann und nicht, was sie nicht kann.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 13.99 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 21.23 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 7.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 7 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Hoer an Michael Imhof