Kategorie: Selbstbauprojekt

Einzeltest: Monacor Cheap Trick 296


Very Cheap Trick

Selbstbauprojekt Monacor Cheap Trick 296 im Test, Bild 1
16802

KLANG+TON-Leser Markus Hasse hat uns mit einer wirklich günstigen Zweiwegebox mit Monacor-Bestückung beglückt. Der perfekte Cheap Trick!

Der Cheap Trick mit der Nummer 296 hat auf etwas ungewöhnlichen Pfaden ins Heft gefunden – denn das Einzige, was wir vom Erbauer wissen, ist sein Name. Man hat uns den kompakten Zweiwegerich beim diesjährigen Lautsprecher-Contest der Interessengemeinschaft DIY HiFi (IGDH) mit dem Kommentar: „Vielleicht ist das ja was für euch“ in die Hand gedrückt. Ein nachträgliches Probehören gab dem Überbringer absolut recht: Ja, das ist definitiv etwas für die Rubrik „Cheap Trick“, und außerdem ein sehr gelungener Lautsprecher. Der Trick an der Sache: Die beiden Treiber für dieses Projekt kosten zusammen gerade einmal 25 Euro. 

69
Anzeige
Your Style, Your Speaker, Your Music…Solano! 
qc_Solano_LS60_Alchemy_Miracord_Logo_gold_dust_tv_1654176749.jpg
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png

>> Mehr erfahren

Treiber


Aus den unendlichen Tiefen der Regale der Bremer Monacor International GmbH zog der Konstrukteur zunächst den Fünfzöller SP-13/4. Dem gibt´s da schon so lange, den hat sonst keiner mehr auf der Rechnung. Monacor führt ihn als „Universallautsprecher“; das ist die Art von Treiber, die man als Ersatz für alles Mögliche verwendet, wenn man das Original nicht mehr bekommt. Wenn man einfach einen Lautsprecher sucht, den man irgendwo hineinschraubt und der garantiert halbwegs anständig Töne produziert. Der Hersteller hält für den Klassiker keine Thiele-Small-Parameter bereit und auch wir haben uns nicht die Mühe gemacht, diese zu messen. Die Entwicklung dieses Lautsprechers hat offenkundig auch so funktioniert. Das Ding ist ein Dreizehner mit Stahlblechkorb, Papiermembran, Ferritmagnet und Schaumsicke – ein Treiber so richtig nach alter Väter Sitte. Die Membran ist relativ hart eingespannt, gewaltiger Tiefgang ist nicht zu erwarten. Was dem Pappenheimer zusätzlich auf die Sprünge hilft: ein Zusatzmagnet, der den Wirkungsgrad erhöht und die Gesamtgüte verringert. Das dürfte das Chassis merklich bassreflextauglicher machen.

Selbstbauprojekt Monacor Cheap Trick 296 im Test, Bild 2Selbstbauprojekt Monacor Cheap Trick 296 im Test, Bild 3Selbstbauprojekt Monacor Cheap Trick 296 im Test, Bild 4Selbstbauprojekt Monacor Cheap Trick 296 im Test, Bild 5Selbstbauprojekt Monacor Cheap Trick 296 im Test, Bild 6Selbstbauprojekt Monacor Cheap Trick 296 im Test, Bild 7Selbstbauprojekt Monacor Cheap Trick 296 im Test, Bild 8Selbstbauprojekt Monacor Cheap Trick 296 im Test, Bild 9Selbstbauprojekt Monacor Cheap Trick 296 im Test, Bild 10
Die Herkunft des Zusatzmagenten konnte bis zur Drucklegung noch nicht geklärt werden, die Information reichen wir selbstverständlich nach. Bedenken Sie bei der Montage eines solchen Magnetringes, dass er „abstoßend“ auf die Rückseite des Treibers aufgebracht werden muss. Sie werden feststellen, dass ganz kurz vor Berührung der beiden Magneten aus der Abstoßung Anziehung wird, trotzdem sollte der Zusatzmagnet mit Zweikomponentenkleber gesichert werden. Den Konushochtöner HT-22/8 hingegen hatten wir 2012 schon vor dem Mikrofon, im damaligen Konushochtöner- Spezial qualifizierte dich der günstige Monacor sogar mit dem ausgewogensten Frequenzgang und einem Wirkungsgrad von sauberen 90 Dezibel. Für zehn Euro nicht schlecht. Papiermembran, Papiersicke, geschlossener Blechkorb, ab drei Kilohertz einsetzbar – das kann man gebrauchen. 

Gehäuse


Gut 13 Liter gönnte der Entwickler dem Tieftöner für seine Arbeit, verpackt in 19 Millimeter starker mitteldichter Faserplatte. In der Zeichnung nicht zu sehen: das Bassreflexrohr. Es sitzt auf der Rückseite, durchmisst fünf Zentimeter und ist derer achteinhalb lang. Der Hochtöner braucht, bedingt durch seine geschlossene Bauweise, kein eigenes Volumen, was die Gehäusekonstruktion angenehm einfach macht. Die Seitenteile der Originale sind mit Graniteffektlack behandelt; Front, Boden, Rückwand und Deckel sind mit einem umlaufenden Streifen aus schwarzem Samt beklebt – sehr edel. Die Gehäusedämmung sieht so aus: Seitenwände, Boden und Deckel werden mit einem passenden Stück Noppenschaum belegt, in das verbleibende Volumen wird knapp eine halbe Matte Sonofil eingebracht. Achten Sie darauf, dass der Raum unmittelbar hinter dem Reflexrohr frei bleibt. 

Frequenzweiche


Die Filterung der beiden Treiber erwies sich als nicht so trivial. Zunächst bekam der Tieftöner einen Hochpasskondensator (1200 μF) verpasst, um ihm das Leben etwas zu erleichtern und das maximal Sinnvolle an Bass aus dem Gehäuse zu erzeugen. Die eigentliche Filterung übernimmt ein Hochpass zweiter Ordnung (1,5 mH/ 20 μF). Darauf folgt ein Sperrkreis (0,22 mH/2,2 μF), um dem Tieftöner Unarten nach obenhinaus abzugewöhnen. Die Filterung des Konushochtöners wird im Wesentlichen von einem 6,8-μF-Kondensator bewerkstelligt. Das nachfolgende Parallelglied (0,22 mH/ 15 Ohm) kann man als Bestandteil des Filters oder als Impedanzlinearisierung ansehen. Es folgt noch ein Saugkreis (1,8 Ohm/13,3 μF/0,82 mH) parallel zum Treiber, der schlussendlich mit einem Vorwiderstand (15 Ohm) recht drastisch eingebremst wird. 

Messungen


Der Amplitudenverlauf von Cheap Trick 296 ist insgesamt recht ausgewogen geraten, mit leicht zu den Höhen fallender Tendenz. Im Bass sind realistisch 70 Hertz drin; der Tiefton fällt allerdings sanft ab, auch bei 50 Hertz ist noch nennenswerte Schallabstrahlung gegeben. Das Rundstrahlverhalten sieht recht ordentlich aus, ab etwa einem Kilohertz beginnt der Schalldruck außerhalb der Achse abzufallen. Der Konushochtöner läuft auf Achse ziemlich sauber, die beiden Peaks bei 10 und 13 Kilohertz verschwinden unter Winkeln recht schnell. Die schon damals beim Test des Hochtöners festgestellte Obergrenze von 16 Kilohertz zeigt sich auch hier, obwohl bei 20 Kilohertz durchaus noch Pegel vorhanden ist. Der mittlere Wirkungsgrad des Lautsprechers liegt um 85 Dezibel, das ist in Ordnung für diese Bauform. Der Impedanz schrieb offenbart die in der Theorie nicht ganz passende Reflexabstimmung: Die beiden Impedanzhöcker sind nicht lehrbuchmäßig gleich hoch, die Tuning- Frequenz liegt bei 70 Hertz – also dort, wo wir messtechnisch auch die untere Grenzfrequenz verorten. Bei knapp zwei Kilohertz gibt´s einen auffälligen Impedanzbuckel, im Mittel können wir der Box Acht-Ohm-Verhalten attestieren. In Sachen Klirr verhält sich Cheap Trick 296 absolut mustergültig. Bei geringen Pegeln (85 Dezibel) liegen die Verzerrungen sowohl gerader als auch ungerader Natur ab knapp einem Kilohertz nahe an der Messgrenze – ganz erstaunlich. Bei 95 Dezibel nimmt das Klirrniveau wie erwartet zu, ein halbes Prozent ist aber immer noch ziemlich gut, zumal es sich in erster Linie um geradzahlige Verzerrungen handelt. Nicht ganz so friedlich zeigt sich das Wasserfalldiagramm: Der Tieftöner offenbart verzögertes Ausschwingen an gleich einer ganzen Reihe von Stellen, der Hochtöner hingegen verhält sich mustergültig. 

Klang


Und wie macht sich Cheap Trick Numero 296 im Hörraum? Überaus anständig. Superlative und Bestmarken waren nicht zu erwarten – gibt´s auch nicht. Wohl aber ein in Anbetracht des moderaten Materialeinsatzes sehr beachtliches Auftreten. Pegelorgien sind die Sache dieses Lautsprechers nicht, der Konushochtöner vermeldet rechtzeitig, wenn´s ihm zu viel wird, und klingt dann ein bisschen „fies“. Bis dahin allerdings tönt er ausgesprochen homogen und natürlich. Luft am oberen Ende des Spektrums vermisst man so gut wie nicht. Atemgeräusche (wie die von Eva Cassidy bei „Ain´t No Sunshine“) haben die richtige Prägnanz und Definition, das Obertonspektrum passt bestens. Ähnliches gilt für Tom Jones‘ „Did Trouble Me“ – das Kehlige in der Stimme kommt sehr überzeugend, tonal passt´s bestens. Der Mann kann singen, dass vermittelt die Box überzeugend. Bass? Nun ja. Nennen wir´s Oberbass. Und den macht sie gut, die Kleine. Echter Tiefgang ist nicht da, dafür aber auch keinerlei Übertreibungen zum Kaschieren dieses Umstandes. Sie klinkt sich einfach sanft und unauffällig aus – alles richtig. Ganz bezaubernd: die ausladende Raumdarstellung, zu der die Monacor-Kombifähig ist. Völlig frei positioniert sie Gesangsstimmen im Raum, nichts klebt am Lautsprecher, nichts wirkt statisch oder unbeweglich. Das ist eine richtig gute Lösung für nicht zu große Räume und mit moderatem Wandabstand hat man in Sachen Bassfundament auch sicherlich keinerlei Nöte. Schön gemacht, lieber Markus!  

Aufbauanleitung


Die Boxenfront steht rundum über, deshalb beginnt man sinnvollerweise hier mit dem Aufbau und klebt eine Seitenwand, Deckel und Boden fest. Es folgt die Rückwand, die zweite Seitenwand, zum Schluss der Boden. Die Öffnungen für die Treiber und das Reflexrohr können vor oder nach dem Zusammenbau gesagt/gefräst werden, ein Einlassen der Treiber ist nicht vorgesehen und in Anbetracht der flachen Körbe auch nicht sinnvoll.    

Holzliste


Material: 19-mm-MDF

2 x 350 x 283 mm Seiten
1 x 350 x 200 mm Front
1 x 312 x 162 mm Rückwand
2 x 283 x 162 mm Boden / Deckel 


Zubehör pro Box


ca. 0,5 Matte Sonofil
ca. 0,25 Matte Noppenschaum
Bassreflexrohr 50 mm, 85 mm lang
Schrauben, Kabel, Terminals 

Preis: um 80 Euro

Selbstbauprojekt

Monacor Cheap Trick 296


12/2018 - Holger Barske

 
Ausstattung & technische Daten 
Technische Daten Cheap Trick 296 
Chassishersteller: Monacor International 
Konstruktion: Markus Hasse 
Funktionsprinzip: Zwei Wege, Bassreflex 
Bestückung: 1 x Monacor SP-13/4, 1 x Monacor HT-22/8 
Nennimpedanz in Ohm: 8 Ohm 
Kennschalldruckpegel 2,83V/1m 85 Dezibel 
Abmessungen (B / H / T in cm): 200/350/302 
Kosten: ca. 80 Euro plus Gehäuse 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

>> mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 02.12.2018, 14:54 Uhr
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Philips_65OLED936_1640176466.jpg
Preisgekrönte OLED-TVs

Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

>> Lesen Sie hier den gesamten Test!
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages