Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Smartphones

Einzeltest: Samsung Galaxy S6 edge+


Gewagtes Spiel

12451

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Mit dem Galaxy S6 edge+ hat Samsung  etwas gewagt, man könnte auch sagen, das Smartphone verfügt über ein gewagtes Äußeres. Ein Hingucker sind die markant abgeschrägten Seiten des  Displays allemal – sicher auch ein Reiz zum Anfassen. Wir waren dennoch gespannt, was sich hinter dieser neuartigen Displayform verbirgt, oder ob man  einer alten Redensart frönt und alten Wein in neuen Schläuchen präsentiert.

Die Rückseite des edge+ ist aus extrem kratzfestem Glas gefertigt, damit begegnet man  sämtlicher Kritik der Vergangenheit, die sich gegen den Rückdeckel aus Kunststoff wandte. Anderseits hat man das Smartphone mit dem Kunststoffdeckel auch der Möglichkeit beraubt, den Akku auswechseln zu können. Wer schön sein will, muss mitunter auf praktische Dinge verzichten. Und schön ist das Galaxy in der Tat geworden; beide Glasscheiben werden absolut perfekt von einem matten Alurahmen eingefasst.  Die Beschränkung auf so wenig Metall wie nötig und Glas als Grundmaterial fürs Gehäuse wirken sich natürlich auf die Sende- und Empfangsqualität aus; es müssen eben nicht die vielen Antennen, die im Innern eines modernen Smartphones mittlerweile notwendig sind, mehr oder weniger geschickt ins Unibody- Gehäuse eingearbeitet oder so dicht wie möglich unter das Display verlegt  werden, um für einigermaßen stabile Empfangsverhältnisse zu sorgen. Dem Akku hat man sich ebenfalls gewidmet gewidmet. Außer dass er mit seinen 3000 mAh Kapazität sorgsam umgeht, lässt er sich mit dem entsprechenden Ladegerät sogar induktiv, also kabellos, aufladen, solange die Ladestation WPC- oder PMA-zertifiziert ist. 

Bedienung und Schnappschüsse 


Das Samsung Galaxy besteht aus vergleichsweise wenigen Zutaten, die Samsung zukaufen muss:  Display,  Prozessor, Speicher und Akku kommen aus eigener Entwicklung und Produktion. Selbst beim Betriebssystem legt Samsung noch mal kräftig Hand an und modifiziert das aktuelle Android mit der eigenen Touch-Wiz-Oberfläche. Das   Zusammenspiel von Hard- und Software ist schlicht perfekt, man fühlt sich –  man möge mir diesen kleinen Fauxpas verzeihen – ans iPhone erinnert: Das Samsung hängt seitens der Performance jedoch noch besser am Gas, sprich an der Touch-Bedienung, als der Konkurrent von Apple. Hervorragend ist auch die Kamera, insbesondere die Rückkamera mit ihrem optischen Bildstabilisator, der Schluss macht mit den meisten Verwacklern und dennoch mit kurzer Auslöseverzögerung glänzt. Einzig die Oberfläche des Smartphones entpuppt sich beim Erstellen von Schnappschüssen und auch in der normalen Bedienung als leichtes Handicap. Es ist halt glatt, und obwohl es gut in der Hand liegt, bleibt ein gefühltes Restrisiko, dass das Galaxy zu Boden rutscht. Gegen einen entsprechenden Schutz in Form einer Hülle spricht eigentlich das überaus ansehnliche Äußere.

Preis: um 800 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Samsung Galaxy S6 edge+

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 16.07.2016, 10:01 Uhr
200_20009_2
Topthema: Modern und musikalisch
Modern_und_musikalisch_1602680267.jpg
Argon Audio SA1

Modernes HiFi muss heute viele Ansprüche erfüllen, weshalb gerade die Einstiegsklasse in den letzten Jahren ein wenig zu leiden hatte. Argon Audio möchte dennoch bezahlbare Geräte bieten, die modernen Anforderungen genügen und gleichzeitig durch Performance überzeugen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik