Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Aktivlautsprecher

Einzeltest: Sveda Audio Blipo Home


Lehrstück für Aktivisten

19013

Wer sich bisher gescheut hat, den Weg zur Audio Video Show Warschau anzutreten, sollte sich das spätestens für das kommende Jahr noch mal gut überlegen. Selten habe ich auf einer Messe so viele unentdeckte Perlen gehört wie in den drei Veranstaltungs-Venues der AVS Warszawa. Eine Vorführung ist mir dabei ganz besonders warm in Erinnerung geblieben: Die Sveda Audio Blipo Home Aktivlautsprecher an Lampizator-Röhrenelektronik

Kaum war ich von der Audio Video Show Warschau zurück in der Heimat, erreichte mich die Kunde, dass der Duisburger Vertrieb Len Hifi sich seine mittlerweile sechste polnische Vertriebsmarke nach Horns, J. Sikora, 5degrees, Albedo Cables und Pre Audio gesichert hat. Und dreimal dürfen Sie raten … Genau, Sveda Audio ist ab sofort auch in Deutschland zu haben.

22
Anzeige
ELAC Solano Serie: Höchstes Klang- und Verarbeitungsniveau
qc_stereo-schraeg_1610370357.jpg
qc_Solano_Claim_Text_2_1610370357.jpg
qc_Solano_Claim_Text_2_1610370357.jpg

>> Mehr erfahren

Heimarbeit


Die Blipo Home sind die fürs heimische Wohnzimmer hübsch gemachten Versionen der Profimonitore Blipo Pro von Sveda Audio. Treiberbestückung, Front und Finish wurden auf die spezifischen Bedürfnisse des Heimanwenders hin optimiert – kurz gesagt, die Blipo Home sind deutlich ansehnlicher geraten als die doch recht nüchternen Pro-Modelle. Zudem kommen die Sveda Audio Blipo Home standardmäßig in feinem Hochglanzlack auf den deutschen Markt. Entweder Weiß oder Schwarz stehen zum Basispreis von 8.950 Euro auf der Preisliste, jeden erdenklichen RAL-Lack oder Holzfurniere gibt es gegen Aufpreis.

21
Anzeige
ELAC Solano Serie: Dein Style, deine Lautsprecher, deine Musik
qc_Solano_Familie_1610370237.jpg
qc_Solano_2_1610370237.jpg
qc_Solano_2_1610370237.jpg

>> Mehr erfahren


Nicht kleinlich sein


Ich vermeide bei den Sevda Audio Blipo Home bewusst das Wort „Kompaktlautsprecher“, denn mit einer Höhe von 60 Zentimetern, einer Tiefe von gut 50 Zentimetern und einem daraus resultierenden Volumen von 37 Litern sowie einem Lebendgewicht von 28 kg machen sie so manchem Standlautsprecher Konkurrenz. Das liegt zwar auch an den Gehäusewandstärken von 20, bei der Frontplatte sogar 30 Millimetern, vor allem aber daran, dass die Lautsprecher ihre kräftige Leistungselektronik immer huckepack mit sich führen. Und dabei handelt es sich nicht wie bei der überwiegenden Mehrzahl von Aktivlautsprechern um Class-D-Endstufen (egal mit welcher kreativen Zusatzbezeichnung sie sich den Ruf des Digitalverstärkers (sic!) von sich weisen möchten), sondern um klassische, schwere Class-A/B-Verstärker mit fetten, speziell für Sveda Audio angefertigten Trafos des polnischen Spezialisten Toroidy.pl – und zwar auf allen Kanälen, nicht nur im Hochtonzweig. Auf jeder Seite stehen insgesamt satte 380 Watt zur Verfügung, die die aktiv getrennten Signalanteile an die einzelnen Treiber versenden: Im Mittel- und Tieftonbereich kommen zwei identische, aus Zellulose-Carbon-Zellstoff bestehende 16,5-Zentimeter-Treiber der dänischen Firma Scan-Speak zum Einsatz. Das Duett spielt auf ein geschlossenes Volumen und wird mit 300 Watt befeuert. Der Hochtöner ist ein guter alter Bekannter, nämlich der Scan-Speak Revelator.

Preis: um 8950 Euro

Sveda Audio Blipo Home


-

Neu im Shop

Schallabsorber als Kunstobjekt

>>mehr erfahren
Kontakt E-Mail
Datum 09.01.2020, 09:58 Uhr
208_13564_1
Topthema: DAB+
DAB_1605191608.jpg
Anzeige
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt

Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Vergin Ton Hifi