Kategorie: Docking Stations

Einzeltest: Soundfreaq SFQ-02


Hansdampf

Docking Stations Soundfreaq SFQ-02 im Test, Bild 1
5409

iPod, iPhone und andere mobile Geräte sind als Musikabspieler ein recht einsames Vergnügen; guten Sound erhält man erst mal nur über Kopfhörer. Zusammen mit einer der vielen erhältlichen Dockingstationen mit eingebauten Lautsprechern sieht die Sache schon anders aus. Der Soundfreaq SFQ-02 ist so eine Dockingstation; dank des eingebauten Akkus bleibt das Gerät dabei sogar noch äußerst mobil.

Beim ersten Blick auf die Dockingstation SFQ-2 von Soundfreaq wird klar, dass hier in erster Linie Gerätschaften von Apple Platz nehmen sollen. Neben dem iPhone passen dann auch der iPod und das iPad auf das Dock, Letzteres kann sich dann bequem an die Rückseite anlehnen. Der Hersteller hat die beiden eingebauten Lautsprecher sogar so weit außen platziert, dass sie selbst beim Einsatz des etwas breiteren iPads nicht verdeckt werden und sich somit klanglich voll entfalten können.

Docking Stations Soundfreaq SFQ-02 im Test, Bild 2Docking Stations Soundfreaq SFQ-02 im Test, Bild 3Docking Stations Soundfreaq SFQ-02 im Test, Bild 4
Die Steuertasten für die Applegeräte befinden sich rechts vom Dock und daneben die Taste zum Einschalten. Das Ganze lässt sich mit der entsprechenden App fernsteuern, denn der Soundfreaq nimmt auch via Bluetooth Kontakt zum iPhone auf, das muss dann nicht im Dock stecken. Im Boden des SFQ-02 ist zudem die hauseigene Fernsteuerung untergebracht; klar, wenn das iPhone im Dock steckt, möchte man das Gerät ja trotzdem bequem aus der Ferne steuern.

Völlig losgelöst



Unterstützt mit der entsprechenden App eignet sich der Soundfreaq natürlich optimal für die Mobilgeräte von Apple; diese erlaubt nämlich einen direkten Zugriff auf die Playlisten von iPhone und Co., was die Bedienung noch komfortabler macht. Da sich auf der Rückseite zudem eine USB-Schnittstelle und ein Aux-Eingang befinden, lassen sich problemlos auch andere Zuspieler anschließen; die bieten dann nicht ganz den Komfort wie Apple mit der App. Ganz unabhängig arbeiten bluetoothfähige Geräte. Die unterschiedlichen Quellen werden vorn links über Tasten auf dem kleinen Pult ausgewählt, dort befindet sich auch die UQ3-Taste zur Veränderung der Stereobasis. Da die meisten Apple-Geräte zudem Videos abspielen können, gibt es auf der Rückseite noch einen einfachen Videoausgang, für die Ausgabe auf einen größeren Bildschirm. Ganz besonders eignet sich das Gerät jedoch für die Beschallung im Garten und überall dort, wo keine Steckdose zur Verfügung steht. Die beiden eingebauten Li-Ion-Akkus mit einer Gesamtkapazität von 3.000 mAh sorgen bis zu sechs Stunden lang für genügend Dampf, sofern sie aufgeladen wurden und der Zuspieler nicht nebenbei mit am Akku nuckelt. Geladen werden sie über das mitgelieferte Netzteil, das zudem über einen Reisestecker verfügt. Ist der Abspieler über Apple-Dock oder USB-Buchse angeschlossen, kann er hierüber ebenfalls aufgeladen werden, die USB-Buchse liefert nämlich die üblichen fünf Volt, über die auch ein USB-Netzteil verfügt. Das Apple-Dock erfüllt sowieso die erforderlichen Spezifikationen, so dass auch iPod und iPhone entsprechend über den Soundfreaq nachgeladen werden können.

Der Klang



Es ist schon erstaunlich, was der Soundfreaq aus den vergleichsweise kleinen Lautsprechern herausholt. Sie sind dennoch nicht allein verantwortlich für den Klang, denn im Gehäuseinneren sorgt, unsichtbar, aber kaum zu überhören, ein etwas größeres Basschassis für Unterstützung. Dieses sorgt dafür, dass der SFQ-02 auch untenrum kräftig mitspielen kann. Die dazugehörigen Bassreflexöffnungen strahlen nach vorn ab, während das Chassis selbst, ähnlich dem Downfireprinzip, in eine Mulde im Gehäuse abstrahlt. Die kann übrigens als Griffmulde dienen, wenn das Gerät im Sommer auf der Terrasse für Unterhaltung sorgen soll. Mit Antippen der UQ3-Taste kann die Stereobasis zudem erweitert werden, so dass die beiden Lautsprecher losgelöst vom Gehäuse des SFQ-02 zu klingen scheinen.


Fazit

Die Sondfreaq Dockingstation SFQ-02 ist in der Lage, fast jedem mobilen Player zu hervorragendem Klang zu verhelfen. Der eingebaute Akku und die Bluetooth- Schnittstelle sorgen dabei für weitestgehende Unabhängigkeit von jedem Kabel.

Kategorie: Docking Stations

Produkt: Soundfreaq SFQ-02

Preis: um 190 Euro

2/2012
Ausstattung & technische Daten 
Preis: um 190 
Vertrieb: Globell Netherlands, Amersfoort 
Telefon: 0031 334 330 870 
Internet: www.soundfreaq.de 
Abmessungen(B x H x T in mm): 330/95/129 
Gewicht (in Kg): 1.343 
Eingänge: 1 x Apple-Dock, 1 x analog, 1 x USB 
Ausgänge: 1 x Composite Video 
Sonstiges: Bluetooth - Datenübertragung 
Kurz und Knapp: viele Anschlussmöglichkeiten/ Akkubetrieb mit Ladefunktion 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Car & Hifi

ePaper Jahres-Archive, z.B. Car & Hifi
>> mehr erfahren
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 16.02.2012, 11:45 Uhr
390_22002_2
Topthema: Sound im Audi
Sound_im_Audi_1675169789.jpg
Audio System RFIT Audi A6 C8 Evo2 – 20er System für Audi A6

Von Audio System gibt es eine Vielzahl an Nachrüstlautsprechern für Audi. Wir schaffen den Überblick und testen das RFIT Set für den A6 C8.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 13.99 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 21.23 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 7.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 7 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH