Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: In-Car Subwoofer Aktiv

Einzeltest: ESX V1600A


Power- Cube

19092

Der neue V1600A ist ein Subwoofer, der bereits durch seine äußere Erscheinung auf sich aufmerksam macht. Wir klären, ob er auch so gut klingt, wie er aussieht.

The Cube – diesen Spitznamen hatte der V1600A bereits beim Auspacken bekommen. Zwar ist er nicht exakt würfelförmig, doch seine quadratischen Fronten erzwingen fast diesen Spitznamen. Der Gehäusekörper macht einen sehr edlen Eindruck, er besteht aus gegossenem Aluminium und weist an der Unterseite Halterungen für die Befestigungsschienen auf. Die vergitterten Fronten messen 25 x 25 Zentimeter, dahinter verbergen sich Chassis der 20-Zentimeter-Klasse. Natürlich mit quadratischen Membranen, um die Fläche der Fronten voll auszunutzen. Der V1600A bedient sich des Prinzips der Passivmembran, um mit möglichst wenig Gehäusevolumen auszukommen. Dabei verhält sich die Passivmembran wie ein Bassreflexrohr, sie wird mit ihrer Resonanz tief abgestimmt und erweitert das Frequenzspektrum des Woofers zu tiefen Frequenzen hin. Der aktive Woofer und die Passivmembran sind von außen nicht zu unterscheiden. Sie sind geschickt konstruiert, da ihre Körbe gleichzeitig als Gehäusedeckel fungieren. Damit ergibt sich automatisch, dass die Chassis neu entwickelt sind und extra für den V1600A produziert werden – ein nicht unerheblicher Aufwand. An einer Gehäuseseite befindet sich ein kleines Anschlussfeld, ansonsten gibt es am Woofer selbst nichts zu stecken oder zu bedienen. Dies geschieht über die Kabelfernbedienung, die alle Bedienelemente trägt. Natürlich nimmt der V1600A sein Signal genauso gerne vom Werksradio wie von einem Nachrüstgerät mit Cinchausgängen, und in ersterem Fall ist auch eine Einschaltautomatik an Bord. Im Inneren des Alugehäuses ist die Verstärkerelektronik zu finden. Zur Kühlung der Leistungsbauteile ist die Platine auf einem extra Alublock montiert. Das reicht offenbar, denn der Woofer kommt ohne Kühlrippen aus, die den cleanen äußeren Eindruck stören würden. Umso mehr verwundert es, dass wir es nicht mit einer modernen Class-D-Endstufe zu tun haben, sondern mit einer analogen Class-AB. Beim im V1600A verbauten aktiven Woofer durfte die Entwicklungsabteilung in die Vollen gehen. Trotz des relativ bescheidenen Membrandurchmessers erhielt der Woofer einen sehr ausgewachsenen Antrieb mit fettem Ferritring und großer Schwingspule für eine entsprechend hohe Belastbarkeit. Die Ausstattung ist, wie bei ESX üblich, vollständig zu nennen. Neben der erwähnten Einschaltautomatik am Werksradio ist der V1600A auch Start- Stopp-fähig. Neben regelbarem Tiefpass und Boost ist auch ein fix eingestelltes Subsonicfilter vorhanden, das die Passivmembran bei hohen Tiefpasspegeln vor Zerstörung schützt. 

Preis: um 500 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
ESX V1600A

Spitzenklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 01.02.2020, 09:57 Uhr
231_0_3
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Heimisches_Kinozimmer_1612176713.jpg
Anzeige
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik