Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Kopfhörer Hifi

Einzeltest: JVC HA-S770


All rounder

9829

JVC-Kopfhörer sind auf deutschen Straßen irgendwie eher selten zu sehen – Sony und Philips dominieren neben den allgegenwärtigen iPod-Stöpseln und den hippen Beats by Dr. Dre das Bild. Mit dem HAS770 hat JVC ein Modell, mit dem sich das ändern könnte.

Im Gegensatz zu den Platzhirschen hat JVC hierzulande keine nennenswerte Reputation, was im Falle des HA-S770 wirklich schade ist. Die erstaunlich preiswerten und gut verarbeiteten Over-Ear-Kopfhörer warten nämlich mit einem technischen Leckerbissen auf: Sie besitzen die ersten Membranen aus Nano-Carbon- Röhren überhaupt. JVC gibt an, dass dieses Material 20-mal härter ist als Stahl und dabei nur die Hälfte des Gewichts von Aluminium auf die Waage bringt. Das sollte die Treiber sehr steif und leicht machen und so zusammen mit dem kräftigen Neodym-Magneten beste Voraussetzungen für unverfärbten, schnellen und verzerrungsfreien Klang bieten. Der Wirkungsgrad von 113 dB/1 mW ist sehr gut, und mit 32 Ohm Nennimpedanz stellt der JVC auch kein Problem für gängige Portis dar. Die Werksangabe für den Frequenzgang ist mit 8 – 26.000 Hz jedenfalls schon mal recht beeindruckend. Die Ohrmuscheln des HA-S770 sind drehbar, so dass sich die Kopfhörer auch fürs DJing eignen. Mit 231 Gramm gehört der JVC zwar nicht mehr zu den Fliegengewichten, ist aber immer noch angenehm zu tragen (die Ohrmuscheln sind großzügig dimensioniert, die Ohrpolster ausreichend weich, aber nicht luxuriös gepolstert) und einfach zu transportieren. Für den verlangten Einstandspreis ist ein Case nicht zu erwarten, und Kabelfernbedienung oder Mikro zum Telefonieren sind ebenfalls nicht vorhanden.

Da steckt JVC die Kosten lieber in den guten Klang – und das zahlt sich aus. Bei einem Einstandspreis von nur 60 Euro habe ich nach dem Umstieg von meinem privaten, deutlich teureren Kopfhörer einen ziemlichen Qualitätsabfall erwartet, doch würde ich eher von einem Respektabstand sprechen und davon, dass der JVC HA-S770 gar nicht erst das Unmögliche versucht, mit einem mehrfach teureren Kopfhörer auf audiophiler Ebene zu konkurrieren. Stattdessen entwickelt er einen eigenen, spaßbetonten Charakter, der sich konkretisiert in fundamental-druckvollem, aber nicht dicklichem, aufgeblähtem Bass mit reichlich Tiefgang und Reserven sowie einem niemals nervenden Mittel-Hochton. Letzterer erstaunt mit weitgehender Neutralität und damit, auch sonst nichts falsch zu machen. Der Wunsch nach mehr Qualität kommt kaum auf. Egal welches Genre ich spiele, immer klingt der JVC angenehm, gefällig, druckvoll und unaufdringlich. Dass ihm dabei der Mut zur akustischen Härte und ultimativen Spritzigkeit etwas abgeht, und zwar auch da, wo es gefordert ist, sei ihm angesichts der freundlichen Preisgestaltung verziehen.  

Fazit

Wow. Mit diesem Kopfhörer verdient es JVC, auch in Deutschland aus dem Schatten von Sony und Philips herauszutreten. Toller Allrounder für wenig Geld.

Preis: um 60 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
JVC HA-S770

Einstiegsklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Klang 50%

Passform 20%

Ausstattung 20%

Design 10%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb JVC Deutschland, Bad Vilbel 
Internet jdl.jvc-europe.com 
Gewicht (in g) 231 
Typ Over-Ear 
Anschluss 3,5-mm-Klinke 
Frequenzumfang 8 – 26.000 Hz 
Impedanz (in Ohm) 32 
Wirkungsgrad (in dB) 113 dB/1 mW 
Bauart k.A. 
Kabellänge (in m) 1,2 m 
Kabelführung beidseitig 
geeignet für: Mobile Player, Smartphones, Heimsysteme, DJ-ing 
Ausstattung k.A. 
Klasse Einstiegsklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Michael Bruss
Autor Michael Bruss
Kontakt E-Mail
Datum 13.09.2014, 10:28 Uhr
211_0_3
Topthema: Reinsetzen und sofort wohlfühlen
Reinsetzen_und_sofort_wohlfuehlen_1605694481.jpg
Anzeige
Gala Kinosessel der Extraklasse

Diese Kinositze schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Vergin Ton Hifi