Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Kopfhörer Hifi

Einzeltest: Lasmex H120


Glanzlicht

13528

Auf dem heiß umkämpften Kopfhörermarkt gibt es neben den bekannten Platzhirschen auch einige kleinere Marken, die mit teilweise verblüffend guten Produkten glänzen. Eine davon ist Lasmex – das Flaggschiff-Produkt H120 haben wir zum Test geordert.

Aufmerksamen Lesern wird die Marke Lasmex sicher noch gut bekannt sein, denn bereits mit einem verblüffend gut klingenden und preiswerten H-75 hat der Lasmex im Jahr 2012 einen fulminanten Start als Newcomer in der Unterhaltungselektronik-Branche hingelegt – eine sorgfältige Produktentwicklung kombiniert mit kostengünstigen Produktionsstätten in Fernost machen‘s möglich. Optisch dem H-75 sehr ähnlich, doch klanglich verbessert setzte der H-95 im Jahr 2013 mit einem etwas höheren Preis noch eins drauf.

H120


Das brandneue Modell H120 setzt mit etwa 120 Euro die preisliche Obergrenze im Lasmex-Portfolio nach oben und ist außerdem der erste ohrumschließende Kopfhörer aus gleichem Hause. Es ist also zu erwarten, dass der Klang des H120 etwas tiefer reicht und voluminöser klingt als seine halboffenen Schwestermodelle. Auch sollte theoretisch die Abschirmung von Außengeräuschen besser sein. Der erste Eindruck des H120 nach dem Auspacken aus einem stabilen Karton und einer robusten Transport-Tasche ist überraschend gut. Er verfügt über weiche, abnehmbare Ohrpolster und einen ebenfalls gepolsterten, verstellbaren Kopfbügel. Sowohl Kopfbügel als auch Ohrmuscheln sind aus Metall gefertigt und sehen dank einer sehr hochwertigen, auf Hochglanz polierten Oberfläche richtig edel aus. Je nach Lichteinfall schimmert diese Oberfläche zwischen Klavierlack-Schwarz und Titan-Grau – ein gelungenes Zusammenspiel aus edler Optik und modernem Design. Etwa 280 Gramm wiegt der H120 und lässt sich dank der sehr bequemen, ohrumschließenden Polster auch längere Zeit tragen. Ein auswechselbares, einseitiges, 1,2 Meter langes Kabel gehört ebenso wie ein Mikrofaser-Putztuch zum Lieferumfang. Allerdings hätten wir uns ein etwas längeres Kabel für den den Einsatz zu Hause an der Stereo-Anlage gewünscht.

Die Impedanz des Lasmex H120 beträgt 32 Ohm, niedrig genug für ausreichend Lautstärke auch an einem Smartphone. Im Hörtest ging der H120 kräftig zur Sache und lieferte einen wirklich satten, tiefen und druckvollen Bass, der erfreulicherweise niemals zum Dröhnen oder Wummern neigt. Ausgewogene Mitten und brillante Höhen ergänzen das Frequenzspektrum zu einer schlüssigen Gesamtperformance, die man in dieser Preisklasse kaum erwartet hätte. Stimmen und Instrumente werden neutral und unverfärbt reproduziert, Klangdetails akribisch wiedergegeben und dynamische Impulse lebhaft umgesetzt. Alles in allem macht der Lasmex H120 in erster Linie ordentlich Spaß, lässt sich aber auch bedenkenlos für anspruchsvolle Hörsessions zum Beispiel mit klassischer Musik einsetzen.

Fazit

Der rundum gelungene H120 von Lasmex bietet erstklassigen, ausgewogenen und frischen Klang zu einem beachtlich fairen Preis. Dazu ist es er sehr robust verarbeitet, bietet ausreichenden Tragekomfort und kommt mit praktischer Transportbox daher. Mit seinem ganz speziellen Design und der hochglanzpolierten Metalloberfläche ist er zudem ein echter Eye-Catcher.

Preis: um 120 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Lasmex H120

Oberklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Klang 70%

Tragekomfort 20%

Ausstattung 10%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb MS-Tech, Bocholt 
Internet www.lasmex.com/ 
Telefon 02871 219720 
Ausstattung
Gewicht (in g) 280 Gramm 
Typ dynamisch, Over-Ear, geschlossene Bauweise faltbar, verstellbarer Kopfbügel 
Anschluss 3,5-mm-Stereoklinke, 1,2 Meter 
Impedanz (in Ohm) 32 Ohm 
Kapsel 40 mm dynamischer Treiber 
Kabelführung einseitig, auswechselbar 
Zubehör: Transporttasche, Mikrofaser-Tuch 
Kurz und knapp:
+ edles Oberflächen-Finish, ausgewogener Klang 
+ stabile Transportbox 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung hervorragend 
Neu im Shop

Art Edition Schallabsorber

>>mehr erfahren
Dipl.-Ing. Michael Voigt
Autor Dipl.-Ing. Michael Voigt
Kontakt E-Mail
Datum 28.03.2017, 09:58 Uhr
216_20145_2
Topthema: Die neue Android-Klasse
Die_neue_Android-Klasse_1606811525.jpg
BenQ W2700i

Der BenQ W2700i ist ein guter Bekannter, er überraschte vor etwa einem Jahr mit einer hervorragenden Bildqualität. Damals hatte er noch kein „i“ im Namen und es steckte auch noch kein HDMI-Stick mit kompletter Android-Installation im Karton.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages