Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Audel Malika


Sanfte Königin

Lautsprecher Stereo Audel Malika im Test, Bild 1
12415

Malika bedeutet im arabischen „Königin“, und diesen Namen  finde ich durchaus passend für das Topmodell aus der CTL-Linie  von Audel. Denn wie es sich für eine echte Adlige gehört, protzt  die italienische Klangsäule nicht mit Masse, sondern mit Klasse.

CTL steht für „Composed Transmissionline“ und beschreibt das Gehäuseprinzip der gesamten Serie: Der Tief- und Mitteltöner spielt auf ein Volumen, an das sich ein komplexer Schallgang anschließt. Mittlere und hohe Frequenzen „verfangen“ sich bereits in der gut gedämpften rückwärtigen Kammer, und was dann noch übrig bleibt, verliert sich im Labyrinth der anschließenden Transmissionline. So gelangen keine unerwünschten Reflexionen von hinten durch die Membran nach außen, was einen Verschmiereffekt und damit weniger Präzision zur Folge hätte.

Lautsprecher Stereo Audel Malika im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo Audel Malika im Test, Bild 3Lautsprecher Stereo Audel Malika im Test, Bild 4Lautsprecher Stereo Audel Malika im Test, Bild 5Lautsprecher Stereo Audel Malika im Test, Bild 6Lautsprecher Stereo Audel Malika im Test, Bild 7Lautsprecher Stereo Audel Malika im Test, Bild 8Lautsprecher Stereo Audel Malika im Test, Bild 9
Auch soll trotz der geringen Größen der für den Tiefton zuständigen Treiber eine sehr tiefe untere Grenzfrequenz möglich sein; Audel gibt für die Malika mit ihrem 14-Zentimeter-Tiefmitteltöner satte 32 Hz bei -3 dB an. So tief reichen einige Boxen mit einer 30er-Bestückung nicht – aber natürlich gibt es auch immer etwas Schatten, wenn viel Licht einfällt. Der Wirkungsgrad der Malika ist mit 87 dB/w/m gerade mal durchschnittlich. Dank der Nennimpedanz von 8 Ohm sollten jedoch auch kräftige Röhren keine unüberwindbaren Hindernisse für einen guten Betrieb mit den Italienerinnen vorfinden. Ein weiterer Vorteil des CTL-Konzepts ist, dass stehende Wellen im Transmissionline-Labyrinth so gut wie nicht entstehen können. Der 5,5-Zoll-Treiber für die tiefen und mittleren Frequenzen nennt sich „New Curc Cone“ und besitzt eine gewebte Membran aus „sich selbst versteifendem Polypropylen mit hervorragender innerer Dämpfung“, so Hersteller Seas. Gleichzeitig soll Curv deutlich steifer sein als herkömmliches PP. Ab 2.400 Hz übernimmt eine traditionelle 2,5-cm-Textilkalotte das Kommando. Die Frequenzweiche ist sanft in erster Ordnung (6 dB/Oktave) ausgelegt, so dass beide Treiber über ein recht breites Spektrum noch parallel spielen – der Entwickler muss also sehr sorgsam bei der Auswahl aller Komponenten vorgehen, um die Vorteile der flachen Flankensteilheit (vor allem in Bezug auf Phasendrehungen) nicht durch negative Einflüsse, die durch das Zusammenwirken der Treiber entstehen könnten, zunichte zu machen. Das Lautsprecherkabelanschlussfeld ist für Single- Wiring ausgelegt und optisch ebenso wie haptisch sehr hochwertig ausgeführt. Selbiges gilt auch für das extrem wertig gemachte Gehäuse, dessen Birke-Multiplex- Struktur mit der Ebenholz-Frontblende um die Treiber herum kontrastiert. Das gewachste Holz wirkt edel, warm und ist haptisch eine wahre Freude, vor allem im Vergleich zu Furnieren, und seien sie noch so gut gemacht. Der Produktionsprozess eines jeden Audel-Lautsprechers braucht sechs Tage und wird in bester Manufakturtradition weitgehend von Hand und von bestens geschulten Fachkräften durchgeführt. Bitte verwechseln Sie das jetzt nicht mit makretingverschwurbelter Heißluft, die eine Garagenbastelbude zum Olympia der Handarbeit emporheben möchte: Bei Audel geht es nämlich äußerst professionell zu, und die Ausstattung der Produktion, zum Beispiel mit CNC-Fräsen, ist auf höchstem Niveau – nur scheinen hier eben Menschen mit Leidenschaft für das, was sie tun, zugange zu sein. Die Proportionen der italienischen Königin sind außerordentlich gelungen, insbesondere im Zusammenspiel mit den beiden Sockelelementen, in denen vorne zwei und hinten ein Spike bequem von oben bedient werden können, um die Lautsprecher ins Lot zu bringen. Sie wirken wie High Heels an schönen Frauenbeinen, strecken optisch und fügen dem Gesamtbild eine gewisse Leichtigkeit und Eleganz hinzu. 

Klang


Womit wir auch schon beim Klang wären, denn der schließt sich nahtlos an die Optik an und besticht mit einer elegant-lockeren und leichten Finesse, die insbesondere nach der vorhergehenden Beschäftigung mit Lautsprechern, die eine extrem diametral entgegengesetzte Auslegung besitzen, eine wahre Wohltat für die Ohren ist. Im ersten Moment könnte man das Klangbild der Audel Malika als etwas zu weich und insgesamt wenig aufregend abtun, doch mit zunehmender Beschäftigung und fortschreitender Hördauer dringen genau die Kleinigkeiten ans Ohr des Hörers, die einen sehr guten von einem guten Lautsprecher unterscheiden. Die Malika enthüllen Informationen auf der Mikroebene mit beiläufiger Eleganz und fantastischem Feingefühl. Das macht an – und geradezu süchtig. Die Wiedergabe von Transienten im oberen Mittelton und Hochton ist phänomenal gut und lässt zum Beispiel bei Ludovico Einaudis „Night“ die Klänge vor dem inneren Auge frei und schwebend tanzen. Einer meiner liebsten Sampler, „Test Tracks Vol. 1“ von Tag McLaren läuft gerade zum zweiten Mal durch, und ich freue mich schon darauf, wieder die zarten Atem- und Mundgeräusche von Constanze Freund in „This Love“ fast schon voyeuristisch begutachten zu können und die realistische Abbildungsgröße und natürliche Klangfärbung ihrer Stimme zu genießen. Auch dynamisch anspruchsvolleres Material wie „Baião de 3“ von Rosanna & Zélia mit seinen kristallklaren Percussion-Elementen  kommt  stimmig  und  vollkommen  entspannt, flott und unangestrengt rüber. Die  Feindynamik des  Audel-Hochtöners ist wahrlich exzellent!  Grobdynamische Heldentaten, vor allem  wenn im Verbund mit tiefsten Frequenzen  gefordert, verbietet der kleine Tieftöner  dann aber doch – das Gewitter zu Beginn  von  „Hopper Dance“ des Empire Brass  Quintet verleitet den armen Treiber zu  abenteuerlichen Exkursionen, so dass ich  den Lautstärkeregler dann doch lieber ein  wenig gegen den Uhrzeigersinn bewege.  Was  nicht heißt, das die Malika im Bass schwächlich wäre. Sie unterfüttert insbesondere akustische, „echte“ Musik mit einem warmen, vollen Bass, dem es zwar ein wenig an ultimativer Konturiertheit fehlt, der aber insgesamt perfekt zum entspannten und entspannenden Klangbild der Malika mit seiner eleganten Leichtigkeit und sehr gut ins Gesamtbild integrierten Detailfülle passt. Ein absoluter Hochgenuss und geeignet für die feuchten Träume feinsinniger Audiophiler ist die Darbietung der Malika von Thursday Divas „No More Promises“. Der musikalisch gesehen nicht unbedingt prämierungswürdige Song ist genial gut aufgenommen und bietet einen präzise geslappten Bass, eine knackige Snare Drum und flirrende Synthesizer- Sounds in bester 1980er-Jahre-Manier, und die Audel liefert diese Art von „für den Sound gemachter“ Musik auf dem Silbertablett – ohne aber die emotionale Tiefgründigkeit des darauf folgenden Tracks „You’ll Never Go to Heaven“ von Bill Morrissey vermissen zu lassen. Wie schon bei Einaudi gerät nämlich auch dieses melancholisch-hoffnungsvolle Stück zum Gänsehautlieferanten. In Sachen Raum lassen die Malika ebenfalls nichts anbrennen, fächern einen recht breiten Raum auf und lassen bei geeignetem Material (live aufgenommener Jazz) auch entsprechend in die Tiefe blicken, wobei sie diese Dimension nicht überbetonen. Vor der Lautsprecherebene spielt sich nicht allzu viel ab, ganz königlich bleibt die Malika hier lieber etwas auf Distanz zu ihrer Gefolgschaft. Um beim Bild der distinguierten Zurückhaltung einer Monarchin zu bleiben: Mit dem neuen Iron-Maiden-Album können die Italienerinnen auch mal die Bluse zumindest halb offen tragen, aber das war’s dann auch an Anbiederung ans gemeine Volk – schnell zurück zu weniger lasziven Beschäftigungen. Wobei, so ganz wahr ist das auch wieder nicht, denn wenn Lana del Rey ihr „Born to Die“ ins Mikro haucht, dann scheint mehr als nur ein bisschen Erotik durch ...

Fazit

Die Audel Malika beeindruckt mit perfekter  Handwerkskunst und bezaubert mit ihrer luftig-leichten, entspannten  und detailreichen Wiedergabe. So wird sie ihrem  königlichen Namen nicht  nur als Oberhaupt der CTL- Familie gerecht.

Preis: um 5400 Euro

Lautsprecher Stereo

Audel Malika


07/2016 - Michael Bruss

Ausstattung & technische Daten 
Paarpreis um 5.400 Euro 
Vertrieb Beisecker HiFi-Vertrieb, Kaiserslautern 
Telefon 0631 357 88 094 
Internet www.beisecker-hifi.de 
Ausstattung:
Garantie (in Jahre)
Ausführungen Birke Multiplex, Ebenholz-Frontblende, gewachst 
Sonderfarben Nein 
B x H x T (in mm) 200/1040/270 
Gewicht (in Kg) 20 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. LP

>>als Download hier
Michael Bruss
Autor Michael Bruss
Kontakt E-Mail
Datum 04.07.2016, 14:59 Uhr
327_21241_2
Topthema: Micro-Endstufe mit vier Kanälen
Micro-Endstufe_mit_vier_Kanaelen_1643721062.jpg
Audio System X-100.4 MD

Kleine Digitalendstufen finden wir bei Audio System als leistungsfähige Amps in der X-Serie und als superkleine Micro-Amps in der M-Serie. Jetzt kommt mit der X-100.4 MD eine superkleine X-Endstufe mit Anspruch auf richtig Leistung.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 3/2022

Die neue Ausgabe der HEIMKINO ist ab sofort als Print-Magazin im gut sortierten Zeitschriftenhandel sowie online als ePaper über zahlreiche Kanäle verfügbar.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 3/2022

Sonnenschein und Frühling? Genau passend dazu gibt es hier die CAR&HIFI 3/2022 mit unserem alljährlichen Frühjahrs-Spezial. Auf 15 Extraseiten präsentieren wir die spannenden Highlights der Saison. Bereits im Test haben wir in dieser Ausgabe drei DSP-Endstufen und einen High-End-DSP für Klangfreaks. Also sofort runterladen und lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
HiFi Test TV HiFi 3/2022

Allen Krisen zum Trotz - und man spürt förmlich den Willen und die Energie, die dahinter steckt - will die Branche wieder ans Licht, im wahrsten Sinne des Wortes.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.98 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 11 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell