Kategorie: Lautsprecher Surround

Einzeltest: KEF KHT3005


Überraschungs-Eier

Lautsprecher Surround KEF KHT3005 im Test, Bild 1
411

Die kleinen Designersets des britischen Herstellers KEF räumen seit Jahren in den einschlägigen Testmagazinen ab. Mit der markanten ovalen Optik und der innovativen Uni-Q-Chassis-Technologie ist nun auch das neue 3005-Set ausgestattet.

Die Home-Theatre-3000-Serie markiert die Obergrenze der kleinen KEF-Komplettsysteme. Zu einem freundlichen Preis von empfohlenen 1.500 Euro erhält der Kunde ein Set mit vier gleichen Satelliten, einem etwas größeren, liegenden Center und einem Subwoofer, der konsequent „familienähnlich“ gestaltet wurde.

69
Anzeige
Your Style, Your Speaker, Your Music…Solano! 
qc_Solano_LS60_Alchemy_Miracord_Logo_gold_dust_tv_1654176749.jpg
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png

>> Mehr erfahren

In Schale

Packt man die sehr kompakten Satellitenböxchen aus ihrem Karton und den Stoffbeuteln, in denen die kleinen Preziosen gelagert sind, ist man erst einmal erfreut über die Optik und vor allem Haptik der HTS3001. Von wegen Kunststoff (wie man gerne einmal unterstellt) – die ovalen Gehäuse bestehen aus Aluminium und sind entsprechend massiv. Die Satelliten sind mit schwenkbaren und sehr soliden Standfüßen versehen, die mit wenigen Handgriffen zu Wandhalterungen umfunktioniert werden können. Als dritte Variante bietet KEF passende Ständer für die freie Aufstellung an. Insgesamt hat der Benutzer des Sets also maximale Freiheit bei der Aufstellung. Beim 3001-Center wird die ovale Gehäuseform etwas gezogen, um zwei kleine Zusatztieftöner unterzubringen. Der Gummifuß des HTC3001 ist nicht gerade ein Wunder an Stabilität, erfüllt aber auf einem empfindlichen Untergrund seinen Zweck; für eine Vertrauen erweckendere Aufstellung ist ein normaler Standfuß beigelegt. Praktisch sind die leicht abnehmbaren Schutzgitter, welche einfach mittels zweier Magneten an den Boxen befestigt werden. Der Subwoofer ist wie die Boxen oval ausgeführt und beherbergt in einem erstaunlich kompakten Gehäuse einen Basstreiber und eine optisch identische Passivmembran.

Lautsprecher Surround KEF KHT3005 im Test, Bild 2Lautsprecher Surround KEF KHT3005 im Test, Bild 3Lautsprecher Surround KEF KHT3005 im Test, Bild 4Lautsprecher Surround KEF KHT3005 im Test, Bild 5Lautsprecher Surround KEF KHT3005 im Test, Bild 6
Das Bedienfeld ist im Gehäuseboden untergebracht, der Sub kann mit Stützen auch waagerecht gelagert werden, um sich unauffällig flach an den Boden zu pressen.

Innenleben

Zentraler Bestandteil der aktuellen KEF-Boxen, so auch beim KHT3005, ist die Uni-Q-Technologie. Diese von KEF selbst entwickelten und seit langer Zeit bewährten Koaxialchassis sind hier mit der bekannten Aluminiumkalotte inmitten einer Kunststoffmembran, die durch eingeprägte Vertiefungen noch zusätzlich stabilisiert wurden. Die Koaxialchassis arbeiten mit einer Trennfrequenz von 2,2 Kilohertz, in den Satellitenboxen über den gesamten Frequenzbereich mit Bassreflexunterstützung, im Center ab 500 Hertz in einem etwas größeren geschlossenen Gehäuse, wo zwei zusätzliche Minibässe die tiefen Töne übernehmen und so für mehr Durchschlagskraft sorgen, wobei das natürlich auch keinen echten Tiefbass bedeutet. Diesen Bereich übernimmt selbstverständlich der Subwoofer, der mit einem 25-Zentimeter-Treiber und einem gleich großen Passivradiator mehr als angemessen bestückt ist. Eine passive Membran anstelle eines Bassreflexkanals hat den Vorteil, dass keinerlei Strömungsgeräusche bei hohen Pegeln entstehen können. Zudem spart sich der Entwickler das zusätzliche Volumen des Reflexkanals, woraus eine kompaktere Bauweise resultiert. Die Einstellungsmöglichkeiten sind sparsam, aber praxisgerecht – mit dem +6-Dezibel Bassboost kommt der Sub immerhin auf eine untere Grenzfrequenz im 30-Hertz-Bereich!

Auftritt

Die Hörprobe mussten zuerst die kleinen Satellitenböxchen alleine bestreiten. Im Stereosetup zeigten sie eine sehr lebendige und dynamikreiche Performance, die alleine im Bassbereich ihre natürlichen Grenzen zeigte – gut eineinhalb Liter lassen nun mal die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Beeindruckend bei den Uni-Q-Chassis ist immer wieder die souveräne räumliche Abbildung, zu der in dieser Leichtigkeit nur Punktschallquellen fähig sind. Mit Unterstützung des Subwoofers können schon zwei der kleinen Satelliten richtig groß aufspielen. Die Trennfrequenz des Subwoofers ist niedrig genug, ihn aus der räumlichen Darstellung von Breite und Tiefe einer Bühne komplett herauszuhalten; die Wucht, die der kleine Sub erzeugen kann, ist nur schwer zu glauben. Im Zusammenspiel des kompletten Surroundsets setzt sich dieser Eindruck nahtlos fort. Eher noch etwas wuchtiger und dynamisch packender geht das Set zu Werke, bass- und grundtonstark mit angenehm unaufdringlichen Mitten und einem brillanten Hochtonbereich. Im Kinobetrieb überzeugt das KEF-Set durch druckvolle und klare Stimmenwiedergabe, Surround-Effekte werden verblüffend realistisch dargestellt, die tiefe und klare Basswiedergabe überzeugt bis hin zu beeindruckend hohen Pegeln, so dass der Bassboost immer eingeschaltet bleiben kann, es sei denn, die Raumakustik macht das nicht mit. Die Uni-Q-Chassis sorgen dafür, dass an nahezu jeder Position des Hörraums der gleiche hervorragende Musik- und Kinogenuss möglich wird.

Fazit

Die Aluminium-“Eier“ der KHT3005 bergen tatsächlich eine Menge Überraschungen. Geht man alleine nach der äußeren Größe, finden sich wohl ähnliche Kombinationen, die überragende Materialqualiltät und Perfromance des KEF-Sets lässt sich aber kaum toppen.

Preis: um 1500 Euro

Lautsprecher Surround

KEF KHT3005

Oberklasse


09/2009 - Thomas Schmidt

Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

>> mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 23.09.2009, 09:23 Uhr
327_21241_2
Topthema: Micro-Endstufe mit vier Kanälen
Micro-Endstufe_mit_vier_Kanaelen_1643721062.jpg
Audio System X-100.4 MD

Kleine Digitalendstufen finden wir bei Audio System als leistungsfähige Amps in der X-Serie und als superkleine Micro-Amps in der M-Serie. Jetzt kommt mit der X-100.4 MD eine superkleine X-Endstufe mit Anspruch auf richtig Leistung.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages