Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Acoustic Energy AE 101


Geradlinig

10151

In Deutschland sind die Lautsprecher des britischen Unternehmens Acoustic Energy noch recht unbekannt. Ganz im Gegensatz zu England, wo den Produkten des Herstellers der Ruf vorauseilt, enormen Gegenwert für den aufgerufenen Preis zu bieten. Ob dies stimmt, haben wir am neuen Regal-Lautsprecher der „AE 1-Serie“ überprüft.

Mit der AE-1 Serie stellte Acoustic Energy auf der diesjährigen High End in München eine kleine, feine Lautsprecher-Linie vor, die maximalen Klang zu minimalem Preis verspricht. Bereits die „größeren“ Serien von Acoustic Energy sprengen trotz aufwendiger Verarbeitung und hochwertiger Chassis-Bestückung nicht den Geldbeutel ambitionierter HiFi-Fans. Trotzdem ist die AE-1-Serie preislich noch tiefer angesiedelt, und daher ruft der deutsche AE-Vertrieb Performance Audio aus Waltenhofen im Allgäu nur überschaubare 500 Euro für ein Stereopaar AE 101 auf.  

22
Anzeige
ELAC Solano Serie: Höchstes Klang- und Verarbeitungsniveau
qc_stereo-schraeg_1610370357.jpg
qc_Solano_Claim_Text_2_1610370357.jpg
qc_Solano_Claim_Text_2_1610370357.jpg

>> Mehr erfahren

AE 101

 
Beim Auspacken unserer rund 18 x 30 x 25 Zentimeter großen Testmuster AE 101 waren wir ein wenig verblüfft. Etwa 6 Kilogramm wiegen die kleinen Regallautsprecher – nicht schlecht für diese Größe und ein Hinweis auf die massive Bauweise der „Kleinen“. Ebenso verlangt uns die gelungene Verarbeitungsqualität der kompakten Gehäuse Respekt ab: Ist es etwa doch Echtholz-Furnier oder, wie uns das Datenblatt des Herstellers versichert, doch „nur“ Holzdekorfolie? Tatsächlich hat Acoustic Energy bewusst auf Echtholzfurnier und mehrschichtige Lackierung aus Kostengründen verzichtet und zugunsten der Sound-Performance lieber auf die Qualität der eingebauten Treiber gesetzt. In der Tat liegt ein Großteil der Herstellungskosten für exklusive Lautsprecher im Arbeitslohn für das Schleifen, Lackieren und Polieren hochwertiger Oberflächen. Wir können jedenfalls der hervorragend und penibel genau geklebten Holzdekor-Folie der AE 101 ein Lob aussprechen, unser Testmuster in dunklem Walnuss-Dekor hält auf den ersten Blick den Vergleich mit Echtholz stand. Aus optischen Gründen wurde außerdem für die Frontbespannung ein unsichtbares Magnet-Haltesystem verwendet. Die AE 101 ist ein klassischer Zwei-Wege- Monitor mit einer großen 28-mm-Gewebekalotte und einem Tiefmitteltöner mit 110-mm- Alumembran – mehr geht nicht in dem kleinen Gehäuse. Platzsparend und ein nettes Design- Element ist zudem die als schmaler Schlitz angelegte, über die volle Breite der Schallwand platzierte Bassreflexöffnung der AE 101. Dies lässt auch ihre problemlose Aufstellung in einem Regal zu, da hier bei einer wandnahen Aufstellung die Bassreflexöffnung nicht verdeckt wird. Prinzipiell ist die AE 101 sowohl für den Einsatz im Regal oder Sideboard als auch für die Aufstellung auf Stativen frei im Raum konzipiert. 

Labor und Praxis


Unsere Labormessung belegt den hohen klanglichen Anspruch, den der Hersteller für die AE 101 veranschlagt: Der vorbildlich lineare Frequenzgang ohne Einbrüche, Peaks oder Resonanzen kann sich sehen lassen. Selbst unter Winkeln von 15° und 30°

Preis: um 500 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Acoustic Energy AE 101

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing. Michael Voigt
Autor Dipl.-Ing. Michael Voigt
Kontakt E-Mail
Datum 16.11.2014, 10:01 Uhr
194_0_3
Topthema: 35 Special
35_Special_1601364021.jpg
Anzeige
Audio Physic Avanti 35

Manche Konzepte sind einfach so gut, dass man sie nicht in jedem Modelljahr mit Gewalt verändern muss. Evolution, klar, aber bei der Audio Physic Avanti stimmt das Grundgerüst einfach durch und durch

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)