Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Spendor Classic 2/3


Die goldene Mitte

15985

„Ich brauche keine Millionen, mir fehlt kein Pfennig zum Glück, ich brauche weiter nichts als nur Musik, Musik, Musik“ – und eine Spendor Classic 2/3

Anders als die britische Audioindustrie hat die englische HiFi-Branche zumindest in Teilen überlebt, und Spendor gehört seit beinahe 50 Jahren zur Crème de la Crème dieser Industrie. 1969 hatte Spencer Hughes, damals noch im BBC-Entwicklungslabor für Lautsprecherentwicklung tätig, einen Tiefmitteltöner aus einem Material namens Bextren entwickelt. Hughes hatte Spaß an Akronymen und bildete den Firmennamen Spendor aus seinem Vornamen und dem seiner Frau Dorothy sowie die Bezeichnung seines berühmten ersten Lautsprechers nach dessen Chassismaterial BC1 (Bextren Cone). Hughes’ Job hatte mehrere Vorteile: Er gab ihm die finanzielle Freiheit, seine Lautsprecher hauptsächlich nach klanglichen Gesichtspunkten zu gestalten und er konnte mit der BBC Deals aushandeln, die ihm die Abnahme seiner Designs vergüteten, da sie selbst keine Lautsprecher herstellten. Seit 1983 lenkt Philip Swift, Mitbegründer von Audiolab, die Geschicke von Spendor. Swift nahm das Erbe in die Hand und holte sich Feedback der treuen Spendor-Kunden. So behielt er nicht nur die klassische Linie bei, die er immer wieder feinst evolutionierte, sondern er entwickelte auch analog typischer Spendor-Tugenden wie Verfärbungsfreiheit und Langzeithörtauglichkeit die neuen Aund D-Linien, welche alle Ansprüche an „moderne“ Lautsprecher erfüllen.

Wobei wir uns da bitte nicht missverstehen wollen: Genau diese Synthese von Tradition und Moderne gelingt ihm mit der Classic 2/3 geradezu exemplarisch gut. Mit ihren klassischen Proportionen erinnert sie mich an meine 1969er Alfa Romeo Giulia 1300ti, die ihrer Zeit weit voraus war und Auto- Agnostikern eher altmodisch erschien. Die 2/3 hingegen sieht mit ihrer neuen Abdeckung einfach nur zeitlos gut aus. Ihre Ahnenreihe geht auf die SA2 von 1980 zurück, die ihrerseits der BC2 folgte, einer höher belastbaren BC1. Die Wände der 2/3 sind traditionell dünn gehalten, konkret bedeutet das 18 mm für Front- und Rückwand sowie 9 mm für Seitenwände, Boden und Deckel. Diese Designphilosophie ist vielen britischen Lautsprechern eigen, sie stammt aus den BBC-Forschungslabors, wo man herausfand, dass dickere Wände Vibrationsenergie speichern und irgendwann dem Signal wieder beimischen, was zu unharmonischen Verzerrungen und dynamischer Verlangsamung führen kann. Bei Spendor will man diese Vibrationen schnellstmöglich loswerden – durch Ableitung und Umwandlung in Wärme, wozu eine spezielle, sogenannte viskoelastische Dämpfung dient. Das ist ein Hartschaum, der an strategischen Punkten der Wände aufgebracht wird. Diese Dämpfung wurde laut Swift nun noch effektiver gestaltet, so dass die 2/3 noch verzerrungsärmer bei höchster Musikalität spielt.

Preis: um 3990 Euro

Spendor Classic 2/3


-

Neu im Shop:

Akustikelemente 15% Rabatt

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ beliebt wie nie

Das Digitalradio DAB+ erfreut sich weiter sehr großer Beliebtheit. Nach den jüngsten Zahlen von WorldDAB wurden weltweit mehr als 82 Millionen DAB+-Empfänger verkauft. In Deutschland ist DAB+ bereits für über 1,5 Millionen Haushalte der Empfangsweg Nummer 1.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Kabellos guter Klang

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden langsam aber sicher wieder zurückgefahren und das schöne Wetter zieht die Menschen nach draußen. Ob im Garten, beim Joggen, oder im Park darf bei vielen Leuten die Musik per Bluetooth-Kopfhörer oder Lautsprecher nicht fehlen. Auf einige Dinge sollte man aber achten.
>> Alles lesen

186_19805_2
Topthema: Verführerisch
Das_Bessere_ist_der_Feind_des_Guten_1598251375.jpg
Bowers & Wilkins 705 Signature

Wir haben den neuen Regallautsprecher 705 Signature auf den Prüfstand gestellt.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi & Video Technik Oliver Gogler e.K.
Autor Hans Heid
Kontakt E-Mail
Datum 02.08.2018, 15:03 Uhr